jho

Liveticker: „Cottbuser des Jahres“

Mit dem WochenKurier keinen Moment verpassen

Cottbus. Es wird spannend: Im Cottbuser Stadthaus geht heute Abend die Festgala zur Wahl vom "Cottbuser des Jahres" über die Bühne. Wer wird's denn nun? Über unseren Liveticker verpassen Sie keinen Moment, wir liefern alle Highlights des Abends.

Bereits zum 14. Mal vergeben der WochenKurier, 94,5 Radio Cottbus, die private Braumanufaktur Landskron, die Bürgerstiftung Cottbus und Region e.V. und der Stadtmarketingverein Cottbus e.V. den Titel "Cottbuser des Jahres". In diesem Jahr hatten die Cottbuser die Wahl aus elf Nominierungen mit insgesamt 13 Cottbusern, von denen es sicher jeder Einzelne verdient hat, die begehrte Glaspyramide zu erhalten.

+++Hier nun der Liveticker von der Veranstaltung im festlichen Stadthaus von Cottbus+++

20.15 Uhr: Zur "Primetime" betreten alle Nominierten noch einmal die Bühne zum großen Abschlussfoto. Damit beginnt hier der im Stadthaus der "gemütliche Teil" und der Liveticker endet. Morgen werden wir auf dieser Seite den Gewinner ausführlich zu Wort kommen lassen. Klicken Sie rein oder folgen Sie uns auf Facebook

20.10 Uhr: Kathrin Müller, Geschäftsführerin des BPRSV, betritt die Bühne und berichtet aus der Arbeit des Vereins.

20.08 Uhr: Sein Preisgeld von 1 000 Euro stiftet der "Cottbuser des Jahres" dem Brandenburgischen Rehabilitations Sportverein (BPRSV)

20.05 Uhr: Der 25-Jährige Orthopädiemechaniker erhält auf der Bühne die Auszeichnung für sein soziales Engagement. Nach dem schweren Erdbeben 2010 auf Haiti reiste er im Februar 2017 ins Krisengebiet und unterstützte dort die Menschen.

20.04 Uhr: ES STEHT FEST: Cottbuser des Jahres 2017 ist Daniel Böttcher.

20.03 Uhr: Der Preisträger ist ausgebildeter Orthopädiemechaniker...

20.02 Uhr: Der Sieger ist ein Mann...

20.01 Uhr: Ausgezeichnet wird ein Mensch, den die Not anderer Menschen nicht kalt gelassen hat...

20.00 Uhr: Ministerin Münch: "Das Licht was momentan auf Cottbus fällt, ist schwierig. Umso schöner ist es zu wissen, dass unsere Stadt reich ist an Bürgern, die sich im Kleinen und Großen engagieren. Es gibt ein Miteinander und nicht nur Gegeneinander. Dafür stehen alle Nominierten..."

19.58 Uhr: Laudatorin ist Dr. Martina Münch, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.

19.57 Uhr: Die Spannung erreicht gleich ihren Höhepunkt. Die Laudatorin für den/die Sieger/-in "Cottbuser/-in des Jahres" wird angekündigt.

19.51 Uhr: Zweiter Song des Abends - natürlich darf Knappes Hit "Weil ich wieder zu Hause bin" nicht fehlen. Eine Hommage an unsere schöne Stadt Cottbus. Am 20. April, also genau in einem Monat, erscheint das dritte Studioalbum des 33-Jährigen - "Ohne Chaos keine Lieder".

19.46 Uhr: Langsam steigt die Spannung. Bevor es richtig aufregend wird, gibt es Musik. Der Cottbuser Musiker Alexander Knappe singt seinen aktuellen Song "Herz mit der Post". Begleitet wird er von Gitarrist Mikey Mikson...

19.41 Uhr: Freuen dürfen sich die Gewinner u.a. über einen Präsentkorb, Karten für Mario Barth in Berlin und exklusive Wochenend-Urlaube...

19.39 Uhr: Jetzt geht es um die wichtigsten Personen: Die Hörer und Leser von Radio Cottbus und WochenKurier. Denn mit jeder abgegebenen Stimme nahmen diese an einem großen Gewinnspiel teil. Jetzt werden die wertvollen Preise verteilt...

19.35 Uhr: Getreu der Devise "Allein die Nominierung ist eine Ehre" werden alle zum "Cottbuser des Jahres" nominierten auf die Bühne gebeten und erhalten ein Präsent. Passend dazu: Fanfaren im großen Saal des Stadthauses...

19.28 Uhr: Die Nominierten in diesem Jahr kommen u.a aus den Bereichen Wirtschaft, Kultur, Sport, Ehrenamt...

19.25 Uhr: Insgesamt neun Nominierungen gab es in diesem Jahr. Der Sieger erhält die begehrte Glaspyramide sowie 1 000 Euro für einen sozialen Zweck nach Wahl.

19.20 Uhr: Die Kandidaten des Jahrganges 2017 werden mit ihren Leistungen vorgestellt.

19.15 Uhr: Es gibt Bewegung auf der Bühne. Es wird "weltmeisterlich", denn Tänzerinnen vom Jazz Dance Club Cottbus zeigen ihr Können auf der Bühne. Ihnen gelang Ende 2017 die Sensation, denn die Jazzy Diamonds wurden Weltmeister. Auch dafür sind sie als Cottbuser des Jahres mit nominiert.

19.11 Uhr: Erster Preis des Abends wird vergeben - Der Ehrenpreis 2017 für das Lebenswerk geht an Prof. Helmut Rippl. Standing Ovations im Saal. Mehr zu seiner Person HIER

19.09 Uhr: Marietta Tzschoppe hält eine Laudatio für Helmut Rippl. Der Gartenmeister und -künstler erhielt 2017 den Lenné-Preis für sein Engagement rund um den Branitzer Park.

19.05 Uhr: Marietta Tzschoppe, Bürgermeisterin der Stadt und Hausherrin, begrüßt die Gäste. Sie spricht heute in Vertretung von Oberbürgermeister Holger Kelch, der sich momentan auf einer Kur befindet.

19.01 Uhr: In seiner Begrüßungsrede unterstreicht Torsten Berge auch die Partner der Wahl: Neben Radio Cottbus sind das die private Braumanufaktur Landskron, die Bürgerstiftung Cottbus und der Stadtmarketingverein Cottbus.

18.58 Uhr: WochenKurier-Verlagsleiter Torsten Berge begrüßt die Gäste des Abends. Im Jahre 2005 rief der WochenKurier erstmals eine Leserwahl ins Leben. 2006 stieg dann 94,5 Radio Cottbus in die Wahl ein.

18.53 Uhr: Die erste musikalische Darbietung des Abends: Musikerin Linda Helterhoff singt ihren Song "Hauptrolle". Die junge Cottbuserin gehört auch zu den Nominierten in diesem Jahr.

18.49 Uhr: Sarah Fuchs und Tobi Müller von 94,5 Radio Cottbus begrüßen die Gäste des Abends.

18.47 Uhr: Licht aus, Fanfaren an: Die Festgala im Stadthaus beginnt!

18.40 Uhr: Der Saal wird immer voller. Über der Bühne werden die Siegerfotos der Vorjahressieger gezeigt. Erstmals wurde 2005 der "Cottbuser des Jahres" ausgezeichnet. Sieger damals: Eduard Geyer, Kulttrainer des FC Energie.

18.32 Uhr: Die ersten geladenen Gäste betreten den Saal im Cottbuser Stadthaus. Insgesamt rund 300 Personen aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport und Ehrenamt werden erwartet.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Friedenslauf-Spenden gehen an Drudel 11

Ostritz. Rund 300 Menschen liefen im Oktober in Ostritz für Demokratie, Weltoffenheit und Toleranz. Die Hälfte der beim Friedenslauf gesammelten Spenden, 2450 Euro, wurde inzwischen an Drudel 11 e.V. aus Jena überwiesen. Dies teilen der Vorstandsvorsitzende des Internationalen Begegnungszentrums St. Marienthal, Dr. Michael Schlitt, und der Mitorganisator des Friedenslaufes, Landrat a.D. Günter Vallentin (Ostritz), mit. Drudel 11 engagiert sich seit 25 Jahren als anerkannter Träger der Jugendhilfe. In zahlreichen Projekten – vom Jugendzentrum bis hin zur Ausstiegsberatung für Neonazis  – hat es sich der Verein zur Aufgabe gemacht, Kindern und Jugendlichen Selbstkompetenz zu vermitteln und dabei Anreize zum Perspektivwechsel zu geben. Inzwischen kann das Team von Drudel 11 auf eine langjährige Erfahrung in den Bereichen der Gewalt- und Radikalisierungsprävention zurückblicken. Sebastian Jende vom Verein Drudel 11 dazu: „Mit großer Freude hat unser Verein diese tolle Nachricht von der Spende erhalten. Ein besonderer Dank geht an alle Spender und Läufer und natürlich an das IBZ St. Marienthal als Veranstalter sowie an die Verantwortlichen der Stadt Ostritz.“ Drudel 11 bietet Beratungen für Ausstiegswillige aus rechtsextremen Zusammenhängen an. Gemeinsam mit den Ausstiegwilligen wird in der vertraulichen Einzelberatung der bisherige, zumeist von Gewalterfahrungen, Vorurteilen und Hassideologien geprägte Lebensweg reflektiert. Dabei werden gemeinsam neue Lebensperspektiven für die Ausstiegswilligen erarbeitet. Sebastian Jende dazu weiter: „Die Struktur der rechtsextremen Szene hat oft zur Folge, dass sich Ausstiegswillige in einem eng gesponnenen Netz gefangen fühlen. Vor allem der hohe soziale Druck aus der Szene, bis hin zu Drohungen und Verfolgung, führt bei Ausstiegswilligen oftmals zu einem Gefühl der Ohnmacht. Ist aber die Ausstiegsmotivation gegeben, dann setzt unsere Beratung genau an diesem Punkt an und hilft den Aussteigern einen Ausweg zu finden und sich neu zu orientieren.“ Der andere Teil der Spenden wurde für das „Ostritzer Friedensfest“ zur Verfügung gestellt. Der „Ostritzer Friedenslauf“ im Oktober war auch eine Reaktion auf den am gleichen Tag im Ostritzer Hotel „Neißeblick“ stattgefundenen „Kampf der Nibelungen“. Zu dieser Kampfsportveranstaltung kamen zahlreiche Mitglieder der rechtsextremen Szene.Rund 300 Menschen liefen im Oktober in Ostritz für Demokratie, Weltoffenheit und Toleranz. Die Hälfte der beim Friedenslauf gesammelten Spenden, 2450 Euro, wurde inzwischen an Drudel 11 e.V. aus Jena überwiesen. Dies teilen der Vorstandsvorsitzende…

weiterlesen