jho 1 Kommentar

Haiti-Helfer wird "Cottbuser des Jahres"

Daniel Böttcher entscheidet Leser- und Hörervoting für sich

Cottbus. Daniel Böttcher ist am Dienstagabend zum „Cottbuser des Jahres“ 2017 gekürt worden. Der 25-jährige Orthopädiemechaniker reiste im Winter vergangenen Jahres in das krisengeschüttelte Haiti, um dort vor Ort medizinische Hilfe zu leisten. Ehrenamtlich, unentgeltlich.

„Ich wollte ganz einfach helfen. Was ich kann, ist mein Job. Und damit wollte ich vor Ort wenigstens ein bisschen Unterstützung geben“, sagt der gelernte Orthopädiemechaniker vom Cottbuser Reha-Team Zimmermann. Im Februar 2017 nutzte er drei Wochen seines Jahresurlaubes, um nach Haiti zu reisen und dort zu helfen. Dort baute er im Namen der Wiederaufbauorganisation „medi for help“ Prothesen für Kranke und Verletzte und half, dortigen Orthopäden mit seinem Know-How.  Die Situation im krisengeschüttelten Land, was seit einem verheerenden Erdbeben 2010 nicht mehr richtig auf die Beine kam, hat den jungen Cottbuser nachhaltig geprägt: „Das war eine Mischung aus Kriegsschauplatz und öffentlicher Basar. Zudem habe ich nicht mit der großen Armut im Land gerechnet. Umso mehr wollte ich helfen. Denn ein wenig Hilfe ist besser als gar keine.“ Auch in Zukunft könne er sich vorstellen, erneut ins Krisengebiet zu reisen und wichtige Vorort-Hilfe zu leisten.

WEITERE BILDER DER FESTGALA FINDEN SIE HIER

Die abendliche Festgala zur Ehrung vom „Cottbuser des Jahres“ fand am 20. März im Stadthaus Cottbus statt. Die Siegerlaudatio hielt Brandenburgs Ministerin für Forschung, Wissenschaft und Kultur, Dr. Martina Münch. Insgesamt konnten WochenKurier und 94.5 Radio Cottbus bei der feierlichen Gala rund 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik, Kultur, Sport und Ehrenamt begrüßen.

Artikel kommentieren

Kommentar von Hannelore Lindow
wir sind stolz auf unsen Enkel

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen