sst

„Bauhauswochen“ im Landesmuseum für moderne Kunst

Cottbus. Rund drei Wochen vor der Eröffnung des großen Ausstellungsprojektes „Unbekannte Moderne“ läuten zahlreiche Ferienangebote die „Bauhauswochen“ im Brandenburgischen Landesmuseum für moderne Kunst (BLMK) in Cottbus ein. Schon bevor sich die Ausstellungsräume im Dieselkraftwerk Cottbus mit Kunstwerken füllen, können sich Kinder und Jugendliche vom Bauhausgeist anstecken lassen.

Der Kurs „Bau(h)aus Ideen – Jetzt nur nicht durchdrehen“ findet von Mittwoch bis Freitag, 9. bis 11. Oktober, jeweils von 10 Uhr bis 15 Uhr, unter der Leitung von Andreas Schluttig statt. Kinder von 10 bis 14 Jahren sind eingeladen, verrückte Kunstmaschinen zu entwerfen. Mit Schwungrädern, Kurbelwellen, Zahnrädern, Gelenken und Keilriemen können diese Ideen dann in Bewegung gebraucht werden. Die Kursgebühr inklusive Mittagsverpflegung beträgt 90 Euro.

Ein zweiter Kurs richtet sich an Kinder von 8 bis 11 Jahren: Am Mittwoch, 16. Oktober, 10 Uhr bis 15 Uhr, entwerfen die jungen Bauhaus-Künstler frei nach dem Titel „Bau(h)aus Ideen – Alles dreht sich“ verrückte Kreisel. Dazu laden zahlreiche Alltagsmaterialien wie Zahnstocher, Nudeln und Schläuche zu verschiedenen Bauexperimenten ein. Die Gebühr für den eintägigen Kurs inklusive Mittagsverpflegung beträgt 25 Euro.

Deutschland feiert 2019 das 100-jährige Jubiläum des Bauhauses. Für das BLMK ist dies Anlass, sich in dem Ausstellungsprojekt „Unbekannte Moderne" nicht nur der berühmten Kunstschule, sondern einem Diskurs um die Moderne zu widmen. Zentrale Aspekte der fünf Ausstellungen in Cottbus und Frankfurt (Oder) sind daher ästhetische und gesellschaftliche Utopien der 1920er/30er-Jahre.

• Anmeldungen und Informationen zu den Kursen und Angeboten der Kunstvermittlung des BLMK unter E-Mail: info@blmk.de oder Telefon (0355) 4949 4040.

• Das Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst ist in der Uferstraße/Am Amtsteich 15 in Cottbus zu finden.

(PM/Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Regionaler Zugewinn

Drebkau.  Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. Vergeben werden Ein- bis Vierraumwohnungen, die barrierefrei zu errei­chen sind und in der jede Altersgruppe ein modernes Zuhause zum Wohlfühlen findet. Die Wohnungen sind in bester Lage, umgeben von einer wunderschönen Naturkulisse und bieten neben einem Balkon, Dach­terrasse bzw. Terrasse, eine moderne Einbauküche und ausreichend Parkmöglich­keiten vor Ort. Der potenzielle Mieter darf seine Wohnung in Ab­sprache mit dem Bauherrn individuell bemustern und gestalten, was die Farbge­bung der Wände, der Ein­bauküche und die Auswahl der verschiedenen Boden­beläge betrifft. Das erste Haus soll bis Ende nächsten Jahres bezugsfertig sein. Bei der Grundsteinle­gung spielte das Wetter mit und die zahlreich gelade­nen Gäste hörten gespannt den Verantwortlichen zu. So sprach Olaf Lalk, Vize­landrat des Spree-Neiße Kreises, begeistert und er­wähnte explizit, dass sich hier ein regionaler Unter­nehmer einem Immobilien Großprojekt gewidmet und sehr viel finanzielle Mittel in die Region investiert hat. Feierlich wurde dieser Moment für die Zukunft mit einer Zeitkapsel fest­gehalten und ein Segen für das Grundstück ausgespro­chen. Insgesamt ist dieses Projekt ein Gewinn für die ländliche Region und ein weiterer Schritt diese auch attraktiv zu gestalten.   Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. …

weiterlesen