sst

IHK Cottbus fordert schnellen Zugang zum Rettungsschirm

Südbrandenburg. Die Brandenburger Industrie- und Handelskammern haben sich jetzt bei einem Spitzentreffen der Kammern und Verbände mit Wirtschaftsminister Prof. Dr. Jörg Steinbach in der Staatskanzlei zur schwierigen Lage der Unternehmen in einem Runden Tisch ausgetauscht und unbürokratische Hilfestellungen zur Unternehmenssicherung verabredet.

Jetzt wartet die Wirtschaft auf die von der Landesregierung operative Bereitstellung der für die nächste Woche angekündigten Unterstützungsmaßnahmen.

Peter Kopf, Präsident der Industrie- und Handelskammer Cottbus:

„Wir müssen Brandenburgs Wirtschaft und die Arbeitsplätze schützen. Die Krise trifft kleine und mittlere Unternehmen jetzt besonders hart. Wohlwissend um die schwierige gesellschaftliche und wirtschaftliche Lage, die gut durchdachte Entscheidungen erfordert, braucht es ein entschiedeneres Auftreten und eine klare Kommunikation in Richtung Unternehmerschaft“, sagt IHK-Präsident Peter Kopf.

„Die Liquidität der Unternehmen und ein schneller, unbürokratischer Zugang zum angekündigten Rettungsschirm des Landes müssen unverzüglich sichergestellt werden. Ein zusätzlicher Landesnotfallfonds mit bis zu 25.000 Euro pro Betrieb für kleine Unternehmen, Soloselbstständige und Gründer würde neben dem Bundesnotfallfonds weitere Sicherheit schaffen. Die Unternehmen brauchen jetzt Zuschüsse, mit denen sie ihre laufenden Kosten decken können. Und sie brauchen klare und einheitliche Informationen über die getroffenen Maßnahmen. Noch sind zu viele unterschiedliche Interpretationen der Verordnungen unter anderem in den Landkreisen im Umlauf. Mit klaren landesweiten Festlegungen wäre den Verwaltungen und Unternehmen geholfen. Wer darf wann öffnen, wann sind welche Formulare wo nutzbar? Das sind aktuelle Fragen, die jetzt für das gesamte Land beantwortet werden müssen“, fordert Peter Kopf.

(PM/IHK Cottbus)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Denken braucht Bewegung.

Dresden. Denken braucht Bewegung. Unter diesem Motto begleitet der Hochschulsport des Universitätssportzentrums (USZ) jährlich über 25.000 Studierende, Beschäftigte und Familien innerhalb der TU Dresden mit einem attraktiven Angebot aus über 800 verschiedenen Sportkursen und Veranstaltungen. Egal, ob man richtig schwitzen will oder es lieber ruhiger angehen lassen möchte, die neun hauptamtlichen Mitarbeiter sorgen mit ihren über 500 Kursleiter für eine sportliche Abwechslung zum Uni-Alltag und erhielten erstmalig für ihr Angebot 2012 den Preis für die familienfreundlichste Einrichtung der TU Dresden. Aufgrund der Corona-Krise halten aber die TU Dresden und somit auch das USZ mit seinen Sportstätten die Pforten bis mindestens 4. Mai geschlossen. Auch der Start des Sommersemesters wurde bis dahin verschoben. Um dieser schwierigen Zeit etwas entfliehen zu können und den Mitarbeitern und Studierenden im Homeoffice dennoch ein sportliches Angebot unterbreiten zu können, bietet das USZ gemeinsam mit seinen Kursleitern ab April für vier Wochen kostenfreie Online-Sportkurse mit wöchentlich stattfindenden Live-Kursen sowie Sportprogramme zum Download als „Empfehlungen der Woche“ an. Die Einschreibung beginnt am 2. April, 14 Uhr. http://www.tu-dresden.de/uszDenken braucht Bewegung. Unter diesem Motto begleitet der Hochschulsport des Universitätssportzentrums (USZ) jährlich über 25.000 Studierende, Beschäftigte und Familien innerhalb der TU Dresden mit einem attraktiven Angebot aus über 800 verschiedenen…

weiterlesen