pm

Landkreis richtet Notunterkunft in Spremberg ein

Der Landkreis Spree-Neiße muss aktuell erhöhte und kurzfristige Zuweisungen von Flüchtlingen und Asylbewerbern unterbringen. Dafür bemüht er sich landkreisweit um weitere Objekte zur Unterkunft. Bereits seit letzter Woche nimmt in der Stadt Guben (Bahnhofstraße 2) eine Notunterkunft erste Flüchtlinge auf.
Bilder
Foto: Lydia Geissler/fotolia.com

Foto: Lydia Geissler/fotolia.com

Eine weitere Notunterkunft errichtet der Landkreis nun im Spremberger Ortsteil Trattendorf, Kraftwerkstraße 79 (ehemalige Grundschule Adolf-Diesterweg). Die Vorbereitungen am Gebäudekomplex laufen an. Diese Notunterkunft soll für die vorübergehende Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern genutzt werden, bis die Umbauarbeiten für die Asylunterkunft am ehemaligen Standort des Erwin-Strittmatter-Gymnasiums in der Kraftwerkstraße 78 vollzogen sind. Die Notunterkunft wird hergerichtet zur Versorgung von 120 Personen. Die Inbetriebnahme des Objektes ist für die 44. Kalenderwoche vorgesehen.

Unabhängig von der notwendigen Einrichtung von Gemeinschaftsunterkünften hält der Landkreis weiter am Konzept der dezentralen Unterbringung in Wohnungen fest.