Tipps für die richtige Teppichreinigung

Teppiche tragen zu einer gemütlichen Atmosphäre in jedem Wohnraum bei, zumindest, sofern sie regelmäßig gepflegt werden und möglichst sauber sind.

In diesem Beitrag möchten wir verraten, wie Teppiche gepflegt werden sollten, damit sie möglichst lange halten und dabei schön anzusehen sind.  

Die richtige Pflege für den Teppich

Im Winter kann ein Teppichklopfer dazu genutzt werden, um lose Verschmutzungen zu entfernen. Dabei ist er deutlich gründlicher als ein Staubsauger. Man sollte allerdings darauf achten, den Teppich von der Unterseite abzuklopfen. Denn wer den Teppich auf der Oberseite abklopft, der sorgt auf diese Weise dafür, dass der Schmutz noch tiefer einzieht.

Leider ist es mit Staubsaugen und Abklopfen noch längst nicht getan, was dem Umstand geschuldet ist, dass sich Staub und feuchter Schmutz tief in den Fasern des Teppichs absetzen kann. Aus diesem Grund sollten Teppiche mindestens alle zwei Jahre gründlich gereinigt werden, wofür verschiedene Reinigungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Wer dabei mit Verschmutzungen zu kämpfen hat, die sich nicht so einfach entfernen lassen, kann seinen Teppich durch Fachleute reinigen lassen. Anbieter wie JL-Clean entfernen neben Verschmutzungen auch Milben, Allergene und Bakterien zuverlässig.

Regelmäßige Pflege trägt zur Haltbarkeit bei

Teppiche sind in der Regel teuer und sollten daher entsprechend gepflegt werden. Zu diesem Zweck sollten Teppiche, wie bereits erwähnt, regelmäßig abgesaugt, abgeklopft und mindestens alle zwei Jahre gründlich gereinigt werden. Auf diese Weise kann man sich nicht nur an einem sauberen, gemütlichen Teppich erfreuen, sondern man hat auch deutlich länger Freude daran, da sich die regelmäßige Pflege auf die Haltbarkeit des Teppichs auswirkt.   

Verschiedene Teppicharten richtig reinigen

Die Reinigungsmethoden unterscheiden sich nun je nach Art des Teppichs, weshalb wir uns im Folgenden ein wenig ausführlicher mit der Reinigung von Orient-, Woll- und Hochflorteppichen auseinandersetzen möchten.

 

Orientteppiche 

Die Reinigung empfindlicher Orientteppiche ist vergleichsweise anspruchsvoll und erfordert mehr Zeit als die Reinigung anderer Teppiche. Denn Orientteppiche bestehen meist aus Schurwolle und vertragen daher keine Nässe. Am besten lassen sich Verschmutzungen mit einer Mischung aus warmem Wasser und Essig, welches im Verhältnis 1:3 gemischt wird, beseitigen.

Mithilfe eines Tuchs wird die Mischung nach und nach auf dem Teppich verteilt, wobei nicht zu stark gerubbelt werden sollte, da Flecken auf diese Weise nur weiter in den Teppich hineingearbeitet werden.

Wollteppiche

Zwar heißt es, man solle Wollteppiche nicht nass reinigen, doch dies ist durchaus möglich. Lediglich Teppiche aus Schaf- oder Baumwolle sollten nicht komplett nass gereinigt werden. Marokkanische Berberteppiche vertragen wiederum keine starken Reinigungsmittel, doch mithilfe eines Wollwaschmittels können in der Regel sämtliche Verunreinigungen entfernt werden.

Eine solche Nassreinigung sollte am besten mit einem Waschsauger durchgeführt werden, der mit weichem Wasser befüllt wird, welches grundsätzlich besser für die Reinigung von Teppichen und anderen Textilien geeignet ist. Hierfür sollte man das für die Reinigung verwendete Wasser mithilfe von einem Wasserfilter entkalken.

Hochflorteppiche

Hochflorteppiche sind heute beliebter als je zuvor, wenngleich sie im Gegensatz zu anderen Teppicharten deutlich schwerer zu reinigen sind. Das liegt vor allem daran, dass Hochflorteppiche weitaus mehr Wasser aufnehmen und in der Folge viel länger zum Trocknen brauchen.

Dadurch steigt auch die Schimmelgefahr an. Deshalb sollten Hochflorteppiche am besten mithilfe eines Teppichschaums gereinigt werden. Denn der Schaum haftet an den Fasern des Teppichs, ohne diese stark zu befeuchten und kann überdies dazu verwendet werden, um einzelne Verschmutzungen ganz gezielt zu entfernen.