Schöner Wohnen: Hilfreiche Tipps für die Wohnzimmereinrichtung

Ob ein gemütlicher Abend mit der Familie, ein heiteres Beisammensein mit Freunden oder auch die Arbeit im Homeoffice: Wohl nirgendwo halten wir uns so oft und gerne auf wie in den eigenen vier Wänden. Umso wichtiger ist es, dass die Bedürfnisse an Wohnkomfort und Entspannung durch eine gute Inneneinrichtung erfüllt werden. Auch wenn jeder seine eigenen individuellen Vorstellungen hat, gibt es doch ein paar wertvolle Tipps, um mit der Einrichtung das perfekte Wohngefühl zu erreichen.

Die richtige Farbwahl als Grundlage

Wo kaum etwas ist für den Grundton einer Wohnung so wichtig wie die angemessene Farbwahl. Gerät die Farbe zu dunkel, kann ein Zimmer schnell klein und bedrückend wirken. Zu knallige Farben dagegen können unter Umständen Unruhe verbreiten. Wie so oft gibt es kein Patentrezept, jedoch kann man ein paar Grundregeln beherzigen: Große, helle Wohnungen vertragen durchaus dunklere Töne, bei kleinen oder eher dunkleren Wohnungen sollte dagegen hellen Farben der Vorzug gegeben werden. So wirken etwa niedrige Räume größer, wenn die Deckenfarbe leicht heller als die Wandfarbe ausfällt. Warme Farben wie Beige oder Hellbraun strahlen Gemütlichkeit aus, während ein dezentes Orange oder Gelb eine stimmungsaufhellende Wirkung im Wohnzimmer hat. Kräftige Farben wie Grün oder Rot sollten nur in großen Räumen und auch hier nur als Akzente für einzelne Wände eingesetzt werden. 

Die Auswahl der richtigen Möblierung

Steht das Farbkonzept, sollte man sich Gedanken um die Auswahl der richtigen Möbel machen. So passen helle Sofas oder Regale sehr gut zu dunklen Wandfarben, während natürliche Materialien wie Holz hervorragend vor hellen Wänden zur Geltung kommen. Bemühen Sie sich möglichst um ein ähnliches Möbeldesign innerhalb eines Zimmers, es sei denn, ein spezielles Möbelstück soll direkt in Szene gesetzt werden. Auch wenn viel Stauraum hilfreich sein kann, sollte man es gerade in nicht so großen Wohnungen mit der Möblierung aber nicht übertreiben: Nutzen Sie stattdessen die vorhandenen Wände optimal aus und integrieren Sie die Einrichtung in den Grundriss der Wohnung. So sorgen Multifunktionsmöbel sofort für mehr Platz und Luftigkeit, während etwa eine individuell passende Essgruppe von Wohnen.de sich optimal in jede Raumaufteilung einfügt. Strukturieren Sie den Wohnbereich mit unterschiedlichen Bodenmaterialien oder Teppichen, und richten Sie sich bei der Größe der Möbel nach den Abmessungen des Zimmers. So lässt etwa eine zu große Couch das Zimmer schnell voll gestellt wirken. Übrigens sollte man nicht der Versuchung erliegen, zur Raumnutzung etwas vor die Heizung zu stellen: Neben einer deutlich verringerten Heizwirkung können wegen der geringeren Effizienz die Energiekosten stark ansteigen.

Licht, Deko und Pflanzen richtig einsetzen

Neben den passenden Einrichtungsgegenständen ist auch die richtige Beleuchtung wichtig für den Wohlfühlfaktor. So sorgt ein Mix aus Deckenlampen und indirekter Beleuchtung für die perfekte Atmosphäre und lässt sich je nach Gelegenheit blitzschnell anpassen. Vermeiden Sie in kleinen Räumen allzu monumentale Deckenleuchter, hier sind dezente Designmodelle besser geeignet. Auch das Ausleuchten von Kanten und Zimmerecken lässt den Raum gleich größer erscheinen. Übertreiben sollte man dabei den Einsatz von Deko und Bildern nicht, setzen Sie lieber einzelne Akzente und verwenden Sie hohe Bilder, um einzelne Bereiche optisch zu strecken. Kleine Zimmer können zudem mit Spiegeln optisch vergrößert und aufgehellt werden. Wenn Sie nun noch einige Pflanzen im Raum verteilen, wirken die eigenen vier Wände viel gemütlicher und lebendiger zugleich.