Carola Pönisch

Feuer im Weinberg

Radebeul. Winzer von Schloss Wackerbarth zündeten heute (11. April) Morgen viele kleine Feuer im Weinberg an, um Rebstöcke zu wärmen

Auf den vorhergesagten Kälteeinbruch mit leichten Minusgraden hatten sich die Winzer des Staatsweingutes Schloss Wackerbarth gründlich vorbereitet.

Um die Rebstöcke in den Junganlagen vor dem Spätfrost zu schützen, entfachen Wackerbarths Winzer in den Nächten vom 10. bis zum 13. April mehr als 200 kleine, kontrollierte Feuer auf drei betroffenen Weinbergen in Weinböhla und Diesbar-Seußlitz. Heute (11. April) wärmten sogenannte Feuerkerzen einen Weinberg des Staatsweingutes in Weinböhla. Besonderen Schutz brauchen in den nächsten zwei Tagen auch die Lagen in Diesbar-Seußlitz, in denen 12.500 Reben der Sorte Bacchus stehen (2016 gepflanzt) und die 11.000 Müller-Thurgau (2015).

Die nächtlichen Weinbergsfeuer leuchten auf insgesamt 6.3 Hektar Rebfläche. Nötig ist das, weil der späte Frost die Knospen der früh treibenden Sorten so stark schädigen kann, dass sie braun werden und abfallen.

Dies kann auch zu Folgeschäden in den kommenden Jahren führen. Gefährdet sind Rebstöcke in Junganlagen sowie auf Weinbergen, auf denen die Kälte nicht abfließen kann.

Auch das Weingut Schuh hat heute früh ab 3 Uhr (11. April) mit Feuerschalen gegen den Frost angekämpft. Sie schützten in der Lage auf dem Meißner Klausenberg vor allem empfindliche Rotweinstöcke.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen