gb

Zimmis Einwurf – Wer grindelt, hat `nen Berater

Dresden. Kann es sein, dass der Deutsche Fußball Bund von der Otto-Fleck-Schneide 6 aus Frankfurt am Main auf den Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10 nach Hannover zieht? Kenner wissen es.

Dort ist der Deutsche Ruderverband beheimatet. Der schöne Globus vor dem Bürogebäude ist schon mal weg. Er stammte vom Wiener Künstler André Heller und hatte Symbolkraft für das legendäre Sommermärchen 2006. Seit es um knapp 20 Millionen Steuernachzahlung des größten Sportfachverbandes der Welt an das Finanzamt geht, ist das Bauwerk für die unvergessenen Sommerstunden 2006 endgültig verschwunden.

Was in den letzten Stunden von den Kollegen und Mitarbeitern vom Präsidenten bis zum Medienbüro an unsäglicher Unprofessionalität rüber kam, grenzt an ein Inferno. Weil sie das wahrscheinlich ahnten, riefen die engsten Vertrauten vom Präsidenten beim ehemaligen Chefredakteur der Zeitung mit den schönen Bildern an. Hilfe, wir brauchen Hilfe. Und der nette Herr Dieckmann mit seiner Agentur »Storymachine« half. Er ist jetzt der Berater von Herrn Grindel. Damit der vor allem sein fußballerisches Grundprofil geschärft bekommt. Dazu gehört halt auch neben Vorpreschen Zurückrudern. Bei dieser Weltmeisterschaft könnte sich der DFB selbst Zielprämien für den ungefährdeten Sieg setzen und auszahlen. Wohin auch das Auge blicket, Berater sind schon da. Und kassieren selbstverständlich ordentlich ab.

Ihr Gert Zimmermann

Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche" von und mit Gert Zimmermann gibt's >>HIER<<

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Azubis besuchten Forst

Forst. ? Im Rahmen des Azubiaustausches waren vom 8. bis 13. Juli zwei Auszubildende der Partnerstadt Wermelskirchen in der Stadtverwaltung Forst (Lausitz) zu Gast.  FORST. Während ihres Besuchs haben sie Einblicke in die Ausbildungsabläufe der Forster Verwaltung erhalten und lernten verschiedene Bereiche kennen. Natürlich haben sie auch die Partnerstadt Forst (Lausitz) und die Region auf touristischem, historischem und kulinarischem Gebiet kennengelernt. Die Forster Auszubildenden, die die Gäste aus Wermelskirchen während ihres Aufenthaltes begleitet haben, organisierten ein umfangreiches Freizeitprogramm. So standen in den Nachmittags- und Abendstunden u.a. eine Besichtigung des Archivs verschwundener Orte in Horno, ein Besuch des Brandenburgischen Textilmuseums, eine Fahrt nach Dresden mit Stadtführung, ein Ausflug in die Partnergemeinde Brody mit Führung durch den Schlosspark sowie eine Tour in die Tagebauregion auf dem Programm. Probierten die Forster Auszubildenden noch vor drei Wochen rheinisch-bergische Pfannkuchen, so gab es nun Lausitzer Köstlichkeiten. Der Austausch von Auszubildenden für eine praktische Woche während ihrer Ausbildungszeit zwischen den Partnerstädten Wermelskirchen und Forst (Lausitz) findet in dieser Form bereits seit mehreren Jahren in beiden Partnerstädten statt. Im Rahmen der 20-jährigen Städtepartnerschaft wurde das Projekt Azubiaustausch im Jahr 2011 aktiviert ? Im Rahmen des Azubiaustausches waren vom 8. bis 13. Juli zwei Auszubildende der Partnerstadt Wermelskirchen in der Stadtverwaltung Forst (Lausitz) zu Gast.  FORST. Während ihres Besuchs haben sie Einblicke in die Ausbildungsabläufe der Forster…

weiterlesen