gb

Zimmis Einwurf – Und wieder ging‘s in die Hose

Nie war sie so wertvoll wie jetzt: die Länderspielpause. Alles rauf auf den Tisch und endlich mal Tacheles reden. Nichts anderes kann es für die Profis von Dynamo Dresden geben. Und da sind nicht nur die Akteure in den Fußballschuhen gemeint.

Er könne es nicht mehr erklären, was da an Fehlern gemacht wurde von seinen Schützlingen. Der Übungsleiter Neuhaus ist einfach nur ratlos. Geht aber nicht. Für alles gibt es eine Erklärung. Vielleicht nicht direkt für die Öffentlichkeit, aber wenigstens intern.

Feine Ironie: Nur wo Spannung drauf steht, kommen die Besucher in Scharen. Wollen mitfiebern und mitleiden. Ist wirklich deshalb das Dresdner Stadion fast immer ausverkauft? Natürlich nicht. Aber diese Liga ist doch nun mal so verrückt. Weshalb soll Dynamo da nicht mitmachen? Weil eine gewisse Brise Konstanz einfach zum Überleben dazu gehört. Ansonsten wird der Mensch kirre. Genau auszuloten, was wirklich los ist in den schwarz-gelben Reihen, die auch beim tiefsten Matsch inzwischen gelb weiße Reihen geworden sind, ist in den 14 Tagen Pause bittere Notwendigkeit. Klare Worte bei klarem Verstand. Alles andere ist Pipifax. Aber irgendwie wurde all das schon lange praktiziert. Nur die Erträge sind eher mau. Immer und immer wieder werden Kontrahenten, die im Tief stecken, ordentlich aufgebaut. Nicht, dass es dafür am Ende der Saison sogar noch Solizuschlag gibt.

Ihr Gert Zimmermann

Die Video-Kolumne von und mit "Zimmi" gibt's >>HIER<<

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Raus aus dem Stillstand: Geisterfahrt für Giesl´a

Löbau. Bereits vor einem Jahr, am 13. März 2020, erwarteten die Ostsächsischen Eisenbahnfreunde ihre frisch hauptuntersuchte Dampflok 52 8141-5 aus dem Dampflokwerk zurück und freuten sich auf ein Willkommensfest.  Es kam anders, die Willkommenstour wurde ein erstes Opfer der Pandemie und des damit verbundenen Lockdowns. Alle geplanten Sonderfahrten der Frühjahrsaison, auch die Maschinenhaustage als eine der Haupteinnahmequellen des Vereins, mussten abgesagt werden. Die Zeit wurde genutzt, unter anderem ging die Lok zurück zur Garantiereparatur in das Meininger Dampflokwerk. Mit der Hoffnung auf die bereits geplante und gut gebuchte Herbst- und Adventsaison holten die Vereinsfreunde ihre „Giesl´a“ Mitte Oktober ein zweites Mal aus Meiningen zurück, die Wiederholung der Willkommenstour vom März war für das 3. Oktoberwochenende vorbereitet. Das Sonderzug-Wochenende „Willkommen 52 8141“ konnte am 17. und 18. Oktober 2020 gerade noch stattfinden, nach exakt 22 Jahren stand die Lok wieder unter Dampf bevor der zweite „Lokdown“ kam. Es musste das gesamte Herbst- und Adventsprogramm, bis hin zur beliebten Silvesterfahrt nach Dresden, komplett abgesagt werden. Wieder fielen alle Einnahmen für den Verein weg, die Betriebskosten sowie die erforderlichen Fahrzeugrücklagen für die Untersuchungen bleiben jedoch bestehen. Seit dem 19. Oktober 2020 steht die 52 8141 still und kalt im Löbauer Maschinenhaus.  Doch die Lok muss fahren, muss ihre Betriebstauglichkeit unter Beweis stellen. Aus diesem Grund haben sich die Eisenbahnfreunde entschlossen, eine Geisterfahrt mit Geistertickets in die Landeshauptstadt zu fahren. Giesl´a ist die letzte (betriebsfähige) ihrer Art Ihr Spitzname „Giesl´a“ geht auf eine technische Besonderheit zurück. Der österreichische Ingenieur Adolph Giesl-Gieslingen entwickelte 1951 eine, nach ihm benannte Saugzuganlage und bewirkte damit eine Leistungssteigerung verbunden mit Kohleersparnis. Die Deutsche Reichsbahn erwarb dieses Patent und stattete damit über 500 Lokomotiven aus. Auch die Reko-Lok 52 8141-5 war von 1968 bis 1981 mit einem Giesl-Ejektor ausgerüstet und ist heute in Deutschland die einzige betriebsfähige Dampflok mit dieser Saugzuganlage. Am 20. März startet der Geisterzug gegen 10 Uhr in Löbau zur Fahrt nach Dresden (Ziel ist der Hauptbahnhof) und zurück. Eine Mitfahrt im Zug ist leider ausgeschlossen. Jedoch werden sich viele Fotografen und Fans an einem regelspurigen Dampfzug nach mehr als vier Monaten Zwangspause erfreuen. Die symbolischen Geistertickets gibt es in mehreren Preisstufen und können online gebucht werden. Die Einnahmen dienen der Finanzierung der Bewegungsfahrt und weiterer Kosten. Bereits vor einem Jahr, am 13. März 2020, erwarteten die Ostsächsischen Eisenbahnfreunde ihre frisch hauptuntersuchte Dampflok 52 8141-5 aus dem Dampflokwerk zurück und freuten sich auf ein Willkommensfest.  Es kam anders, die Willkommenstour wurde…

weiterlesen