gb

Zimmis Einwurf – Heißer Tanz: Eins vor, zwei zurück

Dresden. Wer weiß schon, was er bedeutet? Dieser eine Punkt gegen Nürnberg.

 Am Ostersamstag war er noch in Ordnung. Einen Tag später nach weiteren Ergebnissen darf erneut die Stirn gerunzelt werden. Sicherheit zuerst. Im Abstiegskampf muss zunächst die Abwehr stehen. Das ist korrekt.

Und so entschlossen sich die Dynamos samt Trainer zur Rückkehr zum alten System. Mit nur einem Stürmer. Koné hing in der Luft. Inzwischen sind es vier Angreifer, die sich um den Startplatz im Training bemühen. Im Tor steht jetzt wieder Schwäbe. Weil er besser Fußball spielt als Schubert. Wenn es am Ende hilft, hat auch der Trainer alles richtig gemacht. Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg. Könnten alle denken, die in den letzten Wochen leiden mussten. Was nun?

Sechs Mal unentschieden spielen oder doch lieber zweimal hintereinander gewinnen? Wer zu Beginn dieser Saison orakelte, die Abgänge beschneiden eindeutig die Qualität des Dresdner Teams, sieht sich spätestens im April bestätigt. Bestes Beispiel der aufkommenden These war Stefaniak am Wochenende. In dieser Form halt nicht erstbundesligareif. Oder der Kutschke vor einer Woche in Ingolstadt. In Dresden war alles auf ihn zugeschnitten, fast maßgeschneidert. Deshalb durfte er Tore am Fließband erzielen. Was also ist jetzt wichtig? Erst einmal der Durchblick, wie jeder einzelne gegen den Abstieg arbeiten will. Mit dem alten System.

Ihr Gert Zimmermann

Zimmis Video-Kolumne "Zimmis Grätsche" gibt's >>HIER<<

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Raus aus dem Stillstand: Geisterfahrt für Giesl´a

Löbau. Bereits vor einem Jahr, am 13. März 2020, erwarteten die Ostsächsischen Eisenbahnfreunde ihre frisch hauptuntersuchte Dampflok 52 8141-5 aus dem Dampflokwerk zurück und freuten sich auf ein Willkommensfest.  Es kam anders, die Willkommenstour wurde ein erstes Opfer der Pandemie und des damit verbundenen Lockdowns. Alle geplanten Sonderfahrten der Frühjahrsaison, auch die Maschinenhaustage als eine der Haupteinnahmequellen des Vereins, mussten abgesagt werden. Die Zeit wurde genutzt, unter anderem ging die Lok zurück zur Garantiereparatur in das Meininger Dampflokwerk. Mit der Hoffnung auf die bereits geplante und gut gebuchte Herbst- und Adventsaison holten die Vereinsfreunde ihre „Giesl´a“ Mitte Oktober ein zweites Mal aus Meiningen zurück, die Wiederholung der Willkommenstour vom März war für das 3. Oktoberwochenende vorbereitet. Das Sonderzug-Wochenende „Willkommen 52 8141“ konnte am 17. und 18. Oktober 2020 gerade noch stattfinden, nach exakt 22 Jahren stand die Lok wieder unter Dampf bevor der zweite „Lokdown“ kam. Es musste das gesamte Herbst- und Adventsprogramm, bis hin zur beliebten Silvesterfahrt nach Dresden, komplett abgesagt werden. Wieder fielen alle Einnahmen für den Verein weg, die Betriebskosten sowie die erforderlichen Fahrzeugrücklagen für die Untersuchungen bleiben jedoch bestehen. Seit dem 19. Oktober 2020 steht die 52 8141 still und kalt im Löbauer Maschinenhaus.  Doch die Lok muss fahren, muss ihre Betriebstauglichkeit unter Beweis stellen. Aus diesem Grund haben sich die Eisenbahnfreunde entschlossen, eine Geisterfahrt mit Geistertickets in die Landeshauptstadt zu fahren. Giesl´a ist die letzte (betriebsfähige) ihrer Art Ihr Spitzname „Giesl´a“ geht auf eine technische Besonderheit zurück. Der österreichische Ingenieur Adolph Giesl-Gieslingen entwickelte 1951 eine, nach ihm benannte Saugzuganlage und bewirkte damit eine Leistungssteigerung verbunden mit Kohleersparnis. Die Deutsche Reichsbahn erwarb dieses Patent und stattete damit über 500 Lokomotiven aus. Auch die Reko-Lok 52 8141-5 war von 1968 bis 1981 mit einem Giesl-Ejektor ausgerüstet und ist heute in Deutschland die einzige betriebsfähige Dampflok mit dieser Saugzuganlage. Am 20. März startet der Geisterzug gegen 10 Uhr in Löbau zur Fahrt nach Dresden (Ziel ist der Hauptbahnhof) und zurück. Eine Mitfahrt im Zug ist leider ausgeschlossen. Jedoch werden sich viele Fotografen und Fans an einem regelspurigen Dampfzug nach mehr als vier Monaten Zwangspause erfreuen. Die symbolischen Geistertickets gibt es in mehreren Preisstufen und können online gebucht werden. Die Einnahmen dienen der Finanzierung der Bewegungsfahrt und weiterer Kosten. Bereits vor einem Jahr, am 13. März 2020, erwarteten die Ostsächsischen Eisenbahnfreunde ihre frisch hauptuntersuchte Dampflok 52 8141-5 aus dem Dampflokwerk zurück und freuten sich auf ein Willkommensfest.  Es kam anders, die Willkommenstour wurde…

weiterlesen