gb

Wunschtrainer der Monarchs bleibt

Dresden. Noch in seiner ersten GFL-Saison mit Dresden erhält Ulrich Däuber einen neuen Zwei-Jahres-Vertrag. Die "Königlichen" setzen mit dem Headcoach auf eine langfristige Zusammenarbeit.

Mit Ulrich Däuber haben die Dresden Monarchs ihren aktuellen Wunschtrainer gefunden. Dies unterstreichen die Königlichen in diesen Tagen, inmitten der aktuellen Sommerpause und vor dem Start des Endspurts in Richtung Playoffs. Noch warten vier reguläre Saisonspiele auf Dresdens Footballer und ihren Headcoach. Der bereits jetzt sichere Platz in den Playoffs soll, wenn irgend möglich, mit dem Heimrecht für das erste KO-Spiel in der Meistersendrunde vergoldet werden.

„Wir sind sehr glücklich mit dem Konzept und der geleisteten Arbeit von Ulrich Däuber“, erklärt Sören Glöckner, Präsident der Monarchs. „Mit ihm haben wir einen echten Glücksgriff getan. Er dreht an den richtigen Stellschrauben, motiviert und verbessert mit seiner Arbeit nicht nur die Mannschaft, sondern den gesamten Verein. Gerade weil noch ein gutes Stück Weg in dieser Spielzeit vor uns liegt, wollen wir dem Trainer und der Mannschaft mit dieser Vertragsverlängerung unser Vertrauen aussprechen und auf Kontinuität setzen. Für mindestens zwei weitere Jahre bauen wir auf "Ulz" und seine großartige Arbeit“, zeigt sich Glöckner zufrieden.

„Ich freue mich sehr weiter mit den Monarchs zu arbeiten. Ich fühle mich in Dresden und beim Team äußerst wohl. Das Umfeld und die die Fans in Dresden sind einfach spitze! Nun längerfristig planen zu können und meine Vision mit der Mannschaft weiter verfolgen zu dürfen, ist großartig. Wir stecken mitten in der heißen Phase der Saison 2018. Am kommenden Sonntag, 12. August, wartet mit den Berlin Rebels der erste schwere Brocken nach der Sommerpause auf uns. Köln, Hildesheim und Braunschweig folgen. Jetzt gilt es Schwung für die Playoffs aufzunehmen. Und das werden wir“, ist sich Däuber sicher.  

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind- Im Gespräch

Sachsen. Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze Inhaltsangabe über das, was mit dem Gast zu besprechen war, wobei das Publikum ge­witzt genug ist, anzuneh­men, nicht nur darüber sei geredet worden. Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Erdogan wirbelte da schon mehr Staub auf. Nicht nur, dass es diverse Proteste dagegen gab, ein Erdogan-kritischer Journalist aus einer Pres­sekonferenz mit der Bun­deskanzlerin abgeführt wurde, dass Erdogan-Begleiter bei anderer Gelegenheit Journalisten nach ihren Fragen fragten – auch das Staatsbankett geriet leicht aus dem Ruder, weil es Erdogan gefiel, seine Gastgeber zu verdächtigen, Heerscharen von Terroristen zu beherbergen. Na gut, we­nigstens hat der Mann die Bundesrepublik nicht wieder als Naziland beschimpft, wird mancher sagen. Doch das ist noch keine Antwort auf die Fra­ge, warum Erdogan über­haupt mit allem Staats­pomp empfangen wurde. Dass es wichtig sei, im Gespräch zu bleiben? Das wussten wir schon. Nicht wussten wir allerdings: Es gab deutschen Sauerbra­ten beim Gespräch.Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze…

weiterlesen