Carola Pönisch

Wie halten Sie es mit Gender-Sprech?

Dresden. Die Stadt Hannover hat eine neue Verwaltungssprache eingeführt. Sie soll ab sofort nicht mehr nur Frauen und Männer beschreiben, sondern alle Menschen. Hintergrund ist die Tatsache, dass es in Deutschland seit 1. Januar neben »männlich« und »weiblich« im Personenstandsregister offiziell auch das dritte Geschlecht »divers« gibt. Ziehen unsere Verwaltungen nun nach?

Der Schriftverkehr, der Hannovers Amtsstuben jetzt verlässt, muss in »geschlechtergerechter Verwaltungssprache« formuliert sein. Deshalb werden die rund 12.000 Angestellten (richtig muss es wahrscheinlich Angestellt*in heißen) jetzt sehr oft in die neue vierseitige Anleitung schauen, um die richtige Formulierung zu finden. Denn aus Lehrern werden Lehrende, aus Wählern Wählende, aus allen, die sich irgendwie im Stadtverkehr bewegen werden Verkehrsteilnehmende und wenn Hannovers Oberbürgermeister Schostock eine Rede halten will, dann tritt er nicht mehr ans Redner- sondern ans Redepult. Wenn es sich gar nicht vermeiden lässt, dann darf in den offiziellen Schreiben, Mails, Broschüren, Präsentationen, Flyern und allen Drucksachen zwar noch die Formulierung »Sehr geehrte Damen und Herren« verwendet werden, doch besser wäre es, die Formulierung »Guten Tag« oder »Liebe Gäste« zu verwenden. Als allerletztes Hilfsmittel muss der Genderstern herhalten wie eben bei Angestellt*in.

Und wie sieht es in unseren Amtsstuben aus? Wir haben nachgefragt. Ergebnis: Sprache wird strikt nach Geschlechtern getrennt, aber das dritte Geschlecht hat es offenbar noch nicht in die Amtssprache geschafft.

Beispiel Dresden: »Laut Allgemeiner Dienstanweisung der Landeshauptstadt ist im Sprachgebrauch der Stadtverwaltung Dresden die Gleichberechtigung von Frauen und Männern sprachlich zu berücksichtigen«, sagt Karl Schuricht vom Presseamt der Stadt. Dafür gibt es in der Verwaltung seit 2007 eine 19-seitige Broschüre und einen zweiseitigen Flyer mit vielen Beispielen für die praktische Umsetzung der geschlechtergerechten Sprache. Empfohlen wird tatsächlich Bürger- und Bürgerinnenforum statt von Bürgerforum zu sprechen. Aus Jedermann wurde im Laufe der Jahre »jeder Mensch«.

Beispiel Radebeul: »Unsere Hauptaufgabe als Stadt ist es, die drängenden praktischen Belange der Stadt bzw. unserer Bürgerschaft zu lösen. Im Mittelpunkt sollte daher nicht Theoretisieren und Symbolpolitik liegen«, heißt es klipp und klar auf WochenKurier-Nachfrage. Man versuche bewusst Neutrumformen wie »Bürgerschaft« zu verwenden oder die altbewährte Höflichkeitsform mit Nennung der (zuerst)weiblichen und männlichen Form. Wichtig sei ohnehin die »tatsächlich gelebten Gleichstellung bzw. Gleichberechtigung«.

Beispiel Coswig: "Die Stadtverwaltung Coswig pflegt generell eine ausgewogene Sprache, die sich an alle Menschen gleichermaßen richtet. Bei unseren Überlegungen zu diesem Thema stand in der Vergangenheit die Gleichstellung von Männern und Frauen im Fokus. In unserer Verwaltung gibt es zum Thema Gendersprache keine zentralen Anweisungen; wie schon vor Jahren zum Thema männlicher/weiblicher Anredeformen orientieren wir uns auch jetzt am öffentlichen Diskurs und ggf. an Empfehlungen der interkommunalen Verbände", informiert Stadtsprecherin Ulrike Tranberg.

Sie selbst achte sehr auf geschlechtergerechte Sprache, "die unbedingt auf den Holzhammer verzichten sollte – um der Sache willen und aus Verantwortung für unsere Sprache. Sie ist ein hohes Kulturgut, das auch wir mit jedem Satz und jeder Veröffentlichung lebendig halten – und auch pflegen müssen. Das * beispielsweise versuche ich aus diesen Gründen eher zu vermeiden. Wie auch das weniger auffällige Binnen-I wird es der aktuellen Thematik ohnehin nicht gerecht. Es ist daher richtig, völlig neutrale Formulierungen zu bevorzugen, sofern die sprachlichen Mittel dafür vorhanden sind".

Beispiel Freital: »Im Allgemeinen ist in unseren Publikationen und im Dienstgebrauch Formulierungen wie ‚Freitalerinnen und Freitaler« üblich. In Stellenausschreibungen wird das (m/w/d) verwendet. Besondere Regelungen gibt es darüber hinaus derzeit nicht«, sagt Pressesprecher Matthias Weigel.

Beispiel Pirna: Hier wird das dritte Geschlecht derzeit ebenfalls nur in Stellenausschreibungen berücksichtigt.

Fazit: Sprache verändert sich. Ist der Hannover Weg der richtige? Fühlen Sie sich als »Leser« diskriminiert und wollen als »Lesende« angesprochen werden?

Diskutieren Sie mit uns: carolapoenisch@wochenkurier.info

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

86-Meter-Schiff auf der Elbe unterwegs

Sachsen. Endlich! Nach wochenlangem Niedrigwasser und dem Sturm „Sabine“ zu Wochenbeginn ist seit Donnerstag, 13. Februar, ein 86 Meter langer und 11,45 Meter breiter Schiffstorso ohne Motor und Aufbauten auf der Elbe gen Magdeburg unterwegs. Das Schubschiff "Edda" von der Reederei Ed Line in Berlin bringt den Rumpf eines Flusstankers, der seit Juni auf der Werft im tschechischen bzw. nordböhmischen Lovosice (deutsch: Lobositz) lag, seit heute weiter bis nach Magdeburg. Zuerst hatte wochenlang Niedrigwasser den Transport unmöglich gemacht. Der niedrige Wasserpegel der Elbe hatte den Schiffstransport über Wochen verhindert. Mindestens 135 Zentimeter Fahrrinnentiefe sind notwendig, um schippern zu können. Damit dieser spezielle Schubverband fahren konnte, musste die Fahrrinnentiefe sogar 1,50 Meter betragen.  Dann am Sonntag, 9. Februar, hatte Sturmtief "Sabine" den Schiffsverband im tschechischen Hrensko (deutsch: Herrnskretschen) kurz vor der Grenze nach Deutschland unfreiwillig aufgehalten und die Weiterfahrt gestoppt. Zu groß wäre die Angriffsfläche von Sturm und Wind wenn der motorlose Koloss auf dem Fluss geschoben wird. Maximal 20 km/h sind zulässig. Der Schiffsrumpf mit 86 Metern Länge und 11,45 Metern Breite sowie 5,50 Metern Höhe ist aufsehenerregend groß. „Edda“ schiebt ihn bis Magdeburg. Bis in die sachsen-anhaltinische Landeshauptstadt ist der Verband noch mindestens zwei Tage unterwegs. Bis zum Mittag soll der Schleppverband Dresden passieren und heute bis Riesa kommen. Dort übernimmt ein anderes Schubschiff den Transport bis nach Hamburg. Von der Hansestadt aus geht das zukünftige Tankschiff über die Nordsee nach Werkendam (Niederlande). Dort wird er arbeitsfähig und manövrierfähig gemacht, aufgebaut mit den Aufbauten und mit einem Motor ausgestattet. "Edda" muss zurück nach Lovosice, wo noch ein zweiter großer Schiffskörper darauf wartet, abgeholt zu werden.  Daniel FörsterEndlich! Nach wochenlangem Niedrigwasser und dem Sturm „Sabine“ zu Wochenbeginn ist seit Donnerstag, 13. Februar, ein 86 Meter langer und 11,45 Meter breiter Schiffstorso ohne Motor und Aufbauten auf der Elbe gen Magdeburg unterwegs. Das Schubschiff…

weiterlesen

Geisinger Narren laden zum Faschingsumzug

Geising. Närrischer Trubel ist am Sonntag, 16. Februar, im Altenberger Stadtteil Geising angesagt. Mit dem Faschingsumzug beim 72. Ski- und Eisfasching erreicht die fünfte Jahreszeit am Nachmittag in dem Städtchen ihren Höhepunkt. Ab 14 Uhr ziehen Gruppen mit mehr als 22 Bildern und sechs befreundeten Faschingsvereinen sowie mindestens zwei Musikkapellen durch den Ort im Osterzgebirge. Eintrittsplakette: 3 Euro (Kinder bis 14 haben freien Eintritt). Eins steht fest, immer wieder wird der Ruf: "Pitsche -Patsche, Pitsche -Patsche, nass nass nass" ertönen. Mitten an der Spitze des Umzuges mit Faschingspolizei, kleinem Hofstaat, Garde und Elferrat winken die frisch gekürten Prinzenpaare - das der Schule mit Prinz Nilkas und Prinzessin Stina sowie Hofnarr Hannes und das der Erwachsenen vom Ski- & Eisfasching e.V. René I. und Nicole II. sowie Hofnarr Stefan den Zuschauern an den Straßenrändern zu. Für eine Überraschung in dem bunten Treiben wollen erstmals die Mitarbeiter der Rennschlitten- und Bobbahn Altenberg sorgen, kündigt Umzugssprecher Silvio Maschek an. Denn die Narren vom Geisinger Ski- und Eisfasching e.V. haben zugunsten der beginnenden BMW IBSF Bob- & Skeleton- Weltmeisterschaften ihren traditionellen Faschingsumzug um eine Woche vorverlegt. "Bahnchef Jens Morgenstern und sein Team haben im Gegenzug dafür sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen", so Maschek. Ansonsten - so hoffen die Organisatoren - wird sich der Karneval vordergründig um das diesjährige Motto "Geising feiert Aprés-Ski" drehen. Bereits ab 13 Uhr stimmen sich die Präsidenten der Faschingsvereine beim Eisstockschießen im Gründelstadion auf das Spektakel ein. Sie treten nicht nur gegeneinander an, sondern auch gegen Bürgermeister Thomas Kirsten und Ortsvorsteher Silvio Nitschke sowie die Bundestagsabgeordnete Frauke Petry. Im Vorjahr - das zweite Mal überhaupt beim Geisinger Ski- und Eisfasching dabei - gewann die Politikerin überraschend den Wanderpokal. Als einzige Frau am Start hatte die 44-Jährige sich erfolgreich gegenüber den Männern behauptet und als einzige Teilnehmerin bei jedem der drei Würfe auf dem Eis das abgesteckte Ziel getroffen. Nach ihrem Sieg versprach sie, 2020 wieder mit dabei zu sein. "Entweder sie verteidigt unseren Pokal oder muss ihn abgeben", so Maschek. Er selbst wird in gewohnter Manier das Umzugsspektakel moderieren - zunächst auf der Bühne am "Platz des 11.11." (am Altmarkt) später am Ratskeller. Die Akteure treffen sich übrigens am "Gründel" auf der Langen Straße, kommen dann im Tross über die Teplitzer Straße zum Altmarkt biegen in Richtung Löwenhain ab und marschieren bis zum "Leitenhof" (Kultur- und Gemeindezentrum) und weiter über die Karl-Sieber-Straße und die Poststraße, biegen dann auf die Hauptstraße bis zur Bahnbrücke und ziehen dann wieder vor das "Gründelstadion". Dort im beheizten Festzelt wird nach dem Umzug weitergefeiert, steigt eine Faschingsparty. Daniel Förster Närrischer Trubel ist am Sonntag, 16. Februar, im Altenberger Stadtteil Geising angesagt. Mit dem Faschingsumzug beim 72. Ski- und Eisfasching erreicht die…

weiterlesen