Carola Pönisch

"Was hab' ich?": Frag den Arzt oder Übersetzer

Dresden. Wenn Arzt und Patient über medizinische Befunde sprechen, dann heißt das nicht, dass der eine versteht, was der andere meint. »Übersetzungen« bietet die gemeinnützige Dresdner Firma „Was hab’ ich?“ an. Jetzt greift die erste Krankenkasse für ihre Patienten auf diesen kostenlosen Service zurück.

Ob MRT- oder Röntgenuntersuchung, Laborbefund, Arztbrief, Krankenhaus-Entlassungsbefund, einzelne Fachbegriffe oder ICD-Codes – wer nicht mindestens acht Fachsemester Medizin studiert hat, kann in der Regel nichts mit solchen Bescheiden und Begriffen anfangen. Wer aber nicht versteht, woran er leidet, welche Wirkungen Medikamente und Therapien haben oder was genau sein Arzt ihm da empfiehlt, der kann beim »Gesundwerden« viele Fehler machen. Oder krank bleiben. Was also tun? 

»Frag deinen Arzt oder Übersetzer« lautet die Antwort. Gemeint ist jedoch nicht die US-Suchmaschine »Dr. Google«, sondern der 2011 von zwei Dresdner Medizinstudenten ins Leben gerufene Service »Was hab‘ ich?«. Inzwischen arbeitet die gemeinnützige, unabhängige und nicht gewinnorientiert tätige Initiative mit 1.923 Medizinstudenten und Ärzten zusammen und hat über 39.000 ärztliche Befunde in verständliche Patientensprache übersetzt. Denn Hand aufs Herz: Wer weiß schon sofort, dass die Halsschlagader verkalkt oder ein Blut zum Kopf führendes Blutgefäß verschlossen ist, wenn auf dem Befund » Carotissklerose« oder »A.-vertebralis-V.« steht? Oder wenn von Hyperlipoproteinämie die Rede ist und erhöhte Fettwerte im Blut gemeint sind? 

Erste Kasse beauftragt  »Was hab‘ ich?«

Als erste gesetzliche Krankenversicherung hat sich jetzt die R+V BKK entschieden, direkt mit dem Netzwerk »Was hab‘ ich?« zusammenzuarbeiten.

Versicherter dieser Betriebskrankenkasse können sich ihre medizinischen Befunde übersetzen lassen, ohne lange darauf warten zu müssen. Das Dresdner Sozialunternehmen hat dafür extra ein Team aus freien Mitarbeitern zusammengestellt. „Es ist ein großer Schritt, wenn eine gesetzliche Krankenversicherung Patienten Befund-Übersetzungen als Service bietet. Das zeigt, dass die relevanten Akteure im Gesundheitswesen die Bedeutung leicht verständlicher, individueller Gesundheitsinformationen verstanden haben. Unsere Botschaft lautet: Verstehen ist gesund. Gut, wenn Versicherungen das nun unterstützen“, erklärt Ansgar Jonietz, Mitgründer und Geschäftsführer von »Was hab‘ ich?«. DKV und Ergo bieten seit 2017 Befund-Übersetzungen über die Dresdner Firma an.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Nick Huard bleibt ein Eislöwe

Dresden. Die Dresdner Eislöwen setzen auch in der kommenden Saison auf die Dienste von Nick Huard. Der Kanadier verbuchte in der letzten Serie 65 Einsätze, erzielte dabei 37 Tore und gab 44 Assists. Huard war in der Saison 2017/2018 nach Dresden gewechselt, hatte in der letzten Spielzeit aber erst als Ersatz für den erkrankten Wade MacLeod ein Vertragsangebot erhalten. Der 28-Jährige kann auf eine erfolgreiche Nachwuchs- und College-Zeit in Woodstock und Guelph verweisen. Vor seinem Wechsel nach Dresden war er für das ECHL-Team Cincinnati Cyclones aktiv. Thomas Barth, Eislöwen-Sportgeschäftsführer: “Nick hat im Sommer von uns eine zweite Chance bekommen – und er hat sie eindrucksvoll und mit großer Hingabe genutzt. Nicht nur auf dem Eis ist er durch seine Tore und Assists eine wichtige Stütze für die Mannschaft. Auch seine offene und ehrliche Art tut dem Teamgefüge gut. Aus diesem Grund haben wir uns schon seit Längerem um eine Vertragsverlängerung bemüht und freuen uns sehr, dass wir mit Nick Einigkeit erzielen konnten.“ Nick Huard: “Ich freue mich sehr darauf, auch in der kommenden Spielzeit für die Dresdner Eislöwen zum Einsatz kommen zu dürfen. Ich bin sehr dankbar für die Möglichkeit, die mir der Verein im letzten Sommer gegeben hat. Ich konnte meine zweite Chance nutzen, wusste bereits, was mich in Europa erwartet. In der letzten Saison konnte ich dem Klub etwas zurückgeben.” Keinen Vertrag für die neue Spielzeit erhält Sebastian Stefaniszin. Die Dresdner Eislöwen bedanken sich herzlich für das Engagement und wünschen für die Zukunft alles Gute.Die Dresdner Eislöwen setzen auch in der kommenden Saison auf die Dienste von Nick Huard. Der Kanadier verbuchte in der letzten Serie 65 Einsätze, erzielte dabei 37 Tore und gab 44 Assists. Huard war in der Saison 2017/2018 nach Dresden gewechselt,…

weiterlesen