gb

Vertragsverlängerung bei den Eislöwen

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben den Vertrag mit dem lettischen Verteidiger Georgijs Pujacs bis zum Saisonende verlängert. Ursprünglich war der Kontrakt im Rahmen eines Try-Outs nur bis einschließlich 4. November datiert.

Pujacs stand vor seinem Wechsel nach Dresden für Prizma Riga auf dem Eis. Im Laufe seiner beeindruckenden Karriere absolvierte er allein 434 Einsätze in der KHL, war unter anderem für Sibir Novosibirsk, Avangard Omsk, Neftekhimik Nizhnekamsk und Dinamo Riga aktiv. Der Verteidiger kam zudem in 184 Spielen für die lettische Nationalmannschaft zum Einsatz, trug bei insgesamt neun Weltmeisterschaften von 2006 bis 2014 sowie bei drei Olympischen Spielen 2006, 2010 und 2014 das Trikot Lettlands.

Thomas Barth, Geschäftsführer Sport bei den Dresdner Eislöwen: „Wir haben die Verpflichtung von Georgijs Pujacs vorgenommen, um unsere Stabilität in der Defensive zu steigern. Zu dieser Entwicklung hat er durch seine Leistung beigetragen. Zudem hat er als erfahrener Spieler in der Kabine eine wichtige Rolle übernommen, gibt seine Erkenntnisse weiter."

Georgijs Pujacs: „Ich freue mich darauf, auch im weiteren Saisonverlauf das Trikot der Dresdner Eislöwen tragen zu dürfen. Wir haben nach einer schwierigen Phase die richtige Richtung eingeschlagen, können zusammen noch viel erreichen." (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen