Carola Pönisch

Syrer wegen mehrfacher sexueller Übergrifft geschnappt

Dresden. Am Sonntagabend nahmen Polizisten einen Syrer (33) fest, der im Verdacht steht, mehrere Sexualstraftaten begangen zu haben. Die Kriminalpolizei ermittelt gegen den Mann aktuell in neun Fällen.

 Dem 33-Jährigen wird vorgeworfen, Anfang Juni eine 19-Jährige in Löbtau und Ende Mai zwei Frauen an der Görlitzer Straße sexuell belästigt zu haben. Zudem folgte er am Morgen des 26. Mai einer 23-Jährigen an der Grunaer Straße in einen Hauseingang und versuchte sich dort an der jungen Frau zu vergehen. Erst nach massiver Gegenwehr ließ er von ihr ab und flüchtete. Außerdem soll er im Februar und März dieses Jahres ähnliche Taten an der Hechtstraße, der Fichtenstraße sowie der Rudolf-Leonhard-Straße begangen haben.

Darüber hinaus wurden Anfang März eine 24-Jährige an der Görlitzer Straße sowie eine 34-Jährige am Bischofsweg körperlich bedrängt und unsittlich berührt. Auch in diesen Fällen ermitteln die Kriminalisten gegen den Syrer.

Zur Verhaftung am Sonntag kam es, weil eine der Geschädigten den Tatverdächtigen wiedererkannte, als er ihr auf der Louisenstraße begegnete.Sie verständigte die Polizei. Die Beamten nahmen den 33-Jährigen vorläufig fest. Er wurde am Montag einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Zimmis Einwurf – Die Suche nach dem Schlüssel

Dresden. Dynamo kann im eigenen Stadion noch gewinnen. Und wie! Das hatte rein zufällig Ähnlichkeiten mit dem legendären 5:0 über den VfB Stuttgart. Die schwarz gelben Akteure waren zwar richtig zufrieden. Mit der zweiten Hälfte. Doch keiner prustete im Überschwang den Satz raus, dass mit einem Sieg beim VfL Bochum der Anschluss an die Spitze möglich wäre. Nein, so verrückt ist inzwischen keiner mehr. Trainer Walpurgis allerdings hat mit dem ersten Sieg unter seiner Führung im eigenen Stadion zumindest für einen Effekt gesorgt. Für den, dass seine Schützlinge seine klaren Ansagen verinnerlichen. Sie glauben ihrem Coach und dessen Team. Auch die Nummer mit der Kältekammer kommt an. Wie heißt es so schön: Glauben versetzt manchmal Berge. Gut und schön. Doch der Wirklichkeit in die Augen schauen und danach handeln. Darauf kommt es an. Egal, wie die Partie in Bochum am Dienstag ausging. Es ist erst einmal Zeit zum Luft holen. Spätestens nach der englischen Woche. Nachfragen, wie Dynamo die Kurve bekommen hat, sollten die Elbflorenz-Handballer und die Eislöwen stellen. Aha, Trainerwechsel! Bitte jetzt keine Schnellschüsse. Doch in beiden Vereinen ist nach dem jeweils vierten Spieltag die Krise angekommen. Wir wissen: Der Kopf und die darin befindlichen Gedanken können alles durcheinander bringen. Oder aber beflügeln. Den Schlüssel muss jeder selbst suchen und finden. Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche" von und mit Gert Zimmermann gibt's >>HIER<<Dynamo kann im eigenen Stadion noch gewinnen. Und wie! Das hatte rein zufällig Ähnlichkeiten mit dem legendären 5:0 über den VfB Stuttgart. Die schwarz gelben Akteure waren zwar richtig zufrieden. Mit der zweiten Hälfte. Doch keiner prustete im…

weiterlesen