André Schramm

Studenten bangen um ihr Wohnheim

You can Write A Persuasive Paragraph right here about any topic you need. Our writing service with intelligence writers will help you to get you diploma with Dresden. Viel Grün, einen tollen Ausblick und vor allem Ruhe: Die Forststudenten der TU Dresden wohnen ganz gut, um sich auf ihr Studium zu konzentrieren. Gestört wird die Idylle auf der Weißiger Höhe allerdings durch Gerüchte. Wird das unrentable Wohnheim in Tharandt bald verkauft?

to kill a mockingbird analysis essay - Proposals and resumes at most attractive prices. No more Fs with our top essay services. begin working on your  Ein Trampelpfad führt den Berg hinauf. »Der Kamikazeweg«, lacht Student Patrick Siemokat. Der Grat verbindet mehr oder weniger die Fakultät »Forstwissenschaften« im Tal mit dem Wohnheim »Öko« auf dem Berg, einem imposanten Bau aus den 50ern. Wer sich sputet, schafft die Strecke in 15 Minuten. Alle anderen nehmen die Serpentinenstraße. ÖPNV gibt´s hier nicht, Handynetz ebenso wenig.
Das Zuhause von knapp 40 Studenten offenbart aus der Nähe deutliche Gebrauchsspuren. Rote Ziegel schimmern durch den Putz, Fenster und Türen sind verschlissen, die Freiluft-Kegelbahn längst zugewuchert. Nur das leuchtend rote Dach passt irgendwie nicht dazu. »Es musste vor Jahren erneuert werden, weil es reingeregnet hatte«, weiß Siemokat.
Drinnen führen lange Gänge zu den Zimmern, manchmal sind alte Verzierungen zu sehen. An einigen Stellen bröckelt es, Kabel gehen ins Nichts. Im Schein der chronisch unterdimensionierten Beleuchtung steht ein alter Tisch. Wer hier was liegen lässt, ist es los. Beständigkeit hat nur der mintgrüne Anstrich, der die Bewohner auf Schritt und Tritt im Haus verfolgt. Dass es den Studenten trotzdem oder gerade deshalb hier so gut gefällt, klingt etwas kurios.

Emory University Creative Writing online from trusted custom writing service. BuyEssayClub is a perfect place to purchase custom papers and make your academic life easier. »Eigentlich alles da, was Student so braucht«

»Ich hab auch geschluckt, als ich das erste Mal das Wohnheim betrat«, sagt Siemokat. Seine Skepsis sei aber nach wenigen Tagen verflogen.   So gehe es vielen. »Gemeinschaftsküche, Wäschekeller, Fitnessraum, WLAN – es ist alles da, was man braucht«, schiebt Kommilitone Jan Thüne hinterher. Sogar einen hauseigenen Studentenklub gibt es – benannt nach dem Gründer der bedeutenden Tharandter Forstakademie anno 1816. Etwa 180 Euro kostet das Einzelzimmer im Monat.
Ein Teil des Gebäudes ist abgeriegelt und dient seit Jahren als Archiv. Dass genau dort in den letzten Monaten ausgeräumt wurde, ist den Studenten nicht entgangen, die Inserate auf Immobilienplattformen im Internet ebenso wenig. Für 200.000 Euro stand das Objekt zuletzt zum Verkauf. Dann wurde auch das Möbellager vom Hausmeister leergeräumt. »Wir wissen nichts. Unsere Anfragen werden vom Studentenwerk ignoriert«, ärgert sich Student Jan Thüne aus Rostock.   

Leading name among proposal writing companies. Get premium quality http://www.houtaud.fr/?essay-writing-help-conclusion from the best proposal writing consultants in USA. »Verkauf soll noch dieses Jahr erfolgen«

Das Studentenwerk Dresden verweist in der Angelegenheit auf den »Staatsbetrieb Zentrales Flächenmanagement Sachsen« (ZFM), den Eigentümer. Dieser hatte die Immobilie im Herbst 2017 auf der Gewerbeimmobilienmesse EXPO Real in München angeboten. Inzwischen, so teilte die Behörde mit, sei das Ausschreibungsverfahren weit fortgeschritten. Man habe mit in Frage kommenden Kaufinteressenten bereits Gespräche geführt und will zeitnah eine Verkaufsentscheidung treffen, heißt es. Die Abgabe des Wohnheims auf der Weißiger Höhe in Tharandt ist in der durch den Verwaltungsrat beschlossenen Wohnheimkonzeption schon seit Jahren vorgesehen. Grund: das Haus ist stark sanierungsbedürftig und wirtschaftet defizitär. Zudem entsprechen die Vermietungsbedingungen nicht den Qualitätsansprüchen. 

»Die erforderliche Sanierung müsste mangels öffentlicher Förderung allein aus Eigenmitteln des Studentenwerks Dresden finanziert werden. Angesichts der wenigen Wohnheimplätze wären diese nicht mehr zu sozialverträglichen Mieten vermietbar, so dass das Studentenwerk Dresden damit seinen gesetzlichen Auftrag nicht mehr erfüllen könnte«, erklärt Dieter W. Ruf, stell. Geschäftsführer des Staatsbetriebs ZFM. Laut Studentenwerk Dresden sei die Nachfrage für das Tharandter Wohnheim ohnehin rückläufig und genügend Kapazitäten andernorts verfügbar.  Schon jetzt wohnen etliche Tharandter Forststudenten in Dresdner Wohnheimen. Der Verkauf soll dem Vernehmen nach noch 2018 über die Bühne gehen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Amt & Stadt arbeiten zusammen

Altdöbern. Bürgermeister Thomas Zenker und Amtsdirektor Frank Neubert haben jetzt in Altdöbern nach dreimonatiger Vorbereitungszeit einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, berichtet Großräschens Stadtsprecherin Kati Kiesel. Der Kooperationsvertrag der Amtsverwaltung Altdöbern und der Stadtverwaltung Großräschen beinhalte fünf Projekte des Amtes Altdöbern. Zukünftig neue, zusätzliche Aufgaben Der Strukturwandel in der Lausitz stelle die Kommunen vor neue, zusätzliche Aufgaben, insbesondere im Bereich Bau- und Stadtentwicklung. Gleichzeitig würden die Herausforderungen bei der Personalgewinnung und bei der fachlichen Spezialisierung in den öffentlichen Verwaltungen wachsen. Ein wichtiger Lösungsansatz bestehe in der interkommunalen Zusammenarbeit, Leistungsaustausch und kooperativer gut nachbarschaftlicher Zusammenarbeit. In diesem Sinne werde die Stadt Großräschen Aufgaben im Bereich Stadtplanung, Fördermittelbeantragung, Projektentwicklung und Investitionsdurchführung übernehmen. Startprojekte seien die Erweiterung der Kitaangebote in Neupetershain, das neue Gemeindezentrum/Feuerwehrgebäude in Bahnsdorf, der B-Plan »Wohngebiet Jauersche Straße« in Altdöbern und die Begleitung der Sanierung der Grundschule Altdöbern. Das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (INSEK) der Stadt Großräschen werde gemeinsam mit dem INSEK für die Gemeinde Altdöbern bearbeitet. Amtsdirektor Frank Neubert »Es ist für die Projektumsetzung der einzelnen Maßnahmen sehr hilfreich, dass ein so leistungsstarkes Bauamt uns bei der Erfüllung der im Haushaltsplan festgelegten Aufgaben unterstützt. Diese Projekte haben für uns oberste Priorität. Die Ausschreibungen der freien Stelle für den Sachgebietsleiter Immobilien beziehungsweise den Projektentwickler waren leider fruchtlos, somit können wir ohne zusätzliche Kosten auf die Fachkompetenzen eines ganzen Teams des Bauamtes in der Nachbarstadt zurückgreifen. Mit interkommunaler Zusammenarbeit haben wir bereits mit Großräschen und Senftenberg durch die gemeinsame Rechnungsprüferin und mit der Stadtverwaltung Calau in den Bereichen Standesamt und Ausbildung sehr positive Erfahrungen gesammelt.« Großräschens Bürgermeister Thomas Zenker »Die Aufgaben die eine Verwaltung leisten muss, werden immer vielfältiger und erfordern an vielen Stellen Spezialisten, die der Arbeitsmarkt ohne weiteres nicht hergibt und die erst im Team entwickelt werden müssen. Im Städte- und Gemeindebund war das schon häufig ein Thema. Interkommunale Zusammenarbeit ist ein Lösungsansatz dafür. So können Verwaltungen ihre Stärken bündeln und sich in ihren Kompetenzen ergänzen. Niemand ist eine Insel. Uns liegt die gute Entwicklung unserer Nachbargemeinden sehr am Herzen, wir freuen uns, wenn wir gemeinsam etwas für unsere Region erreichen können. Gleichzeitig kommen wir damit unserer Umlandfunktion als gemeinsames Mittelzentrum mit der Stadt Senftenberg nach.«Bürgermeister Thomas Zenker und Amtsdirektor Frank Neubert haben jetzt in Altdöbern nach dreimonatiger Vorbereitungszeit einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, berichtet Großräschens Stadtsprecherin Kati Kiesel. Der Kooperationsvertrag der…

weiterlesen

Carl-Lohse-Galerie lockt mit interessanter Ausstellung

Bischofswerda. Nach über fünf Monaten Lockdown hat die Carl-Lohse-Galerie jetzt ihre Türen wieder für Besucher geöffnet. Zu sehen sind dann gleich zwei neue Ausstellungen. In den Räumen der Wechselausstellung stellt Bernd Warnatzsch unter dem Titel »Von Drinnen nach Draußen – Von Innen nach Außen« aus.  Der ehemalige Bischofswerdaer Kunsterzieher, der im vergangenen Jahr seinen 80. Geburtstag feierte, zeigt eine Auswahl seiner künstlerischen Tätigkeit aus den letzten Jahrzehnten. Restaurierte Werke von Carl Lohse In den benachbarten Räumen der Dauerausstellung von Carl Lohse zeigt die Stadt Bischofswerda die Ausstellung »Lohse. Restauriert.«. Diese sollte bereits im November 2020 eröffnet werden und den krönenden Abschluss des Jubiläumsjahres von Carl Lohse darstellen. Denn es jährte sich zum 55. Mal sein Todestag und zum 125. Mal sein Geburtstag. Zu sehen sind Werke, die in 2020 durch die Förderung des Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien restauriert wurden. Nur mit Termin und negativen Schnelltest in das Museum Für den Besuch der Carl-Lohse-Galerie sind folgende Regeln zu beachten: Es ist erforderlich vorher einen Termin zu buchen, vor Ort erfolgt die Dokumentation über eine Kontaktnachverfolgung. Besucher erhalten nur Zutritt zur Galerie, wenn sie einen tagesaktuellen negativen Schnelltest vorweisen können. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in den Räumlichkeiten ist Pflicht. Kontakt und weiterführende Informationen zur Carl-Lohse-Galerie gibt es hier. Nach über fünf Monaten Lockdown hat die Carl-Lohse-Galerie jetzt ihre Türen wieder für Besucher geöffnet. Zu sehen sind dann gleich zwei neue Ausstellungen. In den Räumen der Wechselausstellung stellt Bernd Warnatzsch unter dem Titel »Von Drinnen…

weiterlesen