Carola Pönisch 1 Kommentar

Stadt schränkt Zahl der Feuerwerke ein

Dresden. So schön Höhenfeuerwerke auch sind - es gibt immer wieder Menschen, denen es zu viel Rummel am Himmel ist. Sie beschweren sich über zu viel Lärm, zu viel Dreck und die hohe Belastung für Tiere.

Nicht wenige Dresdner sagen "Gefühlt gibt's jeden zweiten Tag ein Feuerwerk in der Stadt". Das ist natürlich etwas übertrieben, doch so ganz unrecht haben sie nicht: Statistisch aller drei Tage leuchtet irgendwo der Himmel über Dresden. In vergangenen Jahr gab es genau 100 l Mittel- und Großfeuerwerke,  in den ersten sechs Monaten dieses Jahres waren es bereits 49.

Ab Mittwoch, 1. August, wird deshalb eine neue Regel für Feuerwerke in Kraft treten: Ab diesem Tag wird  die Stadt  die gesetzlichen Vorgaben der Ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz in Dresden strenger ausgelegen und anwenden.

Was heißt das konkret?

 Bisher gab es keine Beschränkung der Anzahl solcher Feuerwerke, für die eine Anzeige ausreichend ist. Mit der neuen Verwaltungsvorschrift sind nur noch zwei Feuerwerke je Monat und Ortsamtsgebiet möglich. Dabei müssen mindestens fünf Tage zwischen diesen Feuerwerken liegen.

Was geschieht bei mehreren Anmeldungen?

Gibt es für ein Gebiet mehrere Anzeigen für den gleichen Zeitraum, entscheidet der Anzeigezeitpunkt, die Bedeutung des Anlasses und die Anzahl der bereits durchgeführten Feuerwerke durch den jeweiligen Feuerwerker.

Meldefrist

Ein Mittel- und Großfeuerwerk kann maximal drei Monate vor dem gewünschten Abbrennzeitraum angezeigt werden.

Gibt es Ausnahmen?

Ausnahmen von der Beschränkung sind möglich, wenn ein besonderes öffentliches Interesse besteht. Dies ist beispielsweise der Fall bei einem Feuerwerk auf dem Dresdner Stadtfest, zum Dixieland-Festival, beim Semper-Opernball oder einem zentralen Silvesterfeuerwerk.

Was ist mit Kleinfeuerwerken?

Sogenannte Kleinfeuerwerke sind für Geburtstage oder Hochzeiten beliebt, da sie nicht nur von sachkundigen Personen, sondern von jedermann abgebrannt werden dürfen. Außerhalb der Silvesterzeit, 31. Dezember und 1. Januar, benötigt ein Laie jedoch eine Ausnahmegenehmigung. Dazu muss ein besonderer Anlass für das Feuerwerk vorliegen. Mit der neuen Verwaltungsvorschrift wird dieser Anlass für das Feuerwerk im gesetzlich vorgeschriebenen Rahmen restriktiver eingegrenzt. Als besondere Anlässe gelten ab sofort nur noch Hochzeiten, runde Ehejubiläen ab 25 Jahren, runde Geburtstage ab 50 Jahren sowie Vereins- und Firmenjubiläen ab 25 Jahren. Außerdem muss die schriftliche Einwilligung des Grundstückseigentümers bzw. des Flächenverwalters vorliegen.

Während 2017 insgesamt 132 Ausnahmegenehmigungen für private Kleinfeuerwerke erteilt wurden, erstellte das Ordnungsamt im ersten Halbjahr 2018 bisher nur 26 Ausnahmegenehmigungen zum Abbrennen von Kleinfeuerwerken.

Jede Anzeige und jeder Antrag für ein Feuerwerk werden weiterhin auf naturschutzrechtliche und sicherheitsrelevante Belange geprüft. Die Verwaltungskosten für die Anzeige oder die Ausnahmegenehmigung liegen je nach Verwaltungsaufwand zwischen 30 und 200 Euro.
Die Abbrennzeiten von Feuerwerken bleiben unverändert

Weitere Infos: www.dresden.de/feuerwerke

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Kommentar von Roswitha Siebert
Früher dachte ich nur: Feuerwerk ist schön. Inzwischen weiß ich, wie viele Tiere und Tierhalter leiden und auch andere Menschen. Der praktische Nutzen von Feuerwerk ist nicht zu erkennen. Die Böller zünden in Cottbus das ganze Jahr. Erwischt wird keiner. Ich bin dafür, dass die in Dresden beschlossenen Regelungen überall zutreffen sollen. Ein Feuerwerk ist dann etwas Besonderes. Und für ein besonderes Geschenk gibt es noch viele andere Möglichkeiten.

Filme über den »Homo politicus«

Großhennersdorf. Die Macher des Neiße Filmfestivals suchen Produktionen in den Kategorien Spielfilm, Kurzfilm und Dokumentarfilm, an die bei der nächsten Ausgabe des Festivals im Mai 2019 insgesamt acht Preise und rund 13000 Euro Preisgeld verliehen werden sollen. Neben den besten Beiträgen in jeder Kategorie und den Publikumslieblingen werden u.a. die beste darstellerische Leistung und das beste Szenenbild prämiert. Außerdem wird ein Spezialpreis an einen Film aus dem gesamten Festivalprogramm vergeben, welcher sich dem Verständnis der Nachbarschaft von Deutschland, Polen und Tschechien widmet. Ein Festival - drei Länder Besonders und einzigartig am Neiße Filmfestival ist sein genreübergreifender, trinationaler Charakter mit grenzüberschreitenden Filmvorführungen an fast zwanzig Spielorten im Dreiländereck an der Neiße und einem umfangreichen Rahmenprogramm mit Ausstellungen, Lesungen, Konzerten und Partys, welches gemeinsam mit Kooperationspartnern in allen drei Ländern organisiert wird. Seit 2004 bietet das Festival jungen Filmemachern aus Polen, Tschechien und Deutschland ein Forum. Darüber hinaus stellt es dem jeweiligen Nachbarpublikum etablierte Filme und Regisseure vor und widmet sich Schwerpunktthemen. Im wichtigen Wahljahr 2019 wird sich der Festivalfokus auf den „Homo politicus“ richten. Dabei sollen die historischen und politischen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte cineastisch aufgearbeitet werden – aus dem Blickwinkel von Protagonisten, die es zu identifizieren gilt. Das 16. Neiße Filmfestival findet vom 7. bis 12. Mai 2019 statt. Einsendeschluss für alle Einreichungen ist der 31. Dezember 2018. Die Auswahl der Filme erfolgt anschließend bis Ende März 2019. Mehr Informationen und das Anmeldeformular gibt es online unter www.neissefilmfestival.net. Zudem sind Einreichungen über www.filmfestivallife.com/Neisse-Film-Festival möglich.Die Macher des Neiße Filmfestivals suchen Produktionen in den Kategorien Spielfilm, Kurzfilm und Dokumentarfilm, an die bei der nächsten Ausgabe des Festivals im Mai 2019 insgesamt acht Preise und rund 13000 Euro Preisgeld verliehen werden sollen.…

weiterlesen

Demokratiepreis fürs Friedensfest

Ostritz. Die Stadt Ostritz und das Internationale Begegnungszentrum St. Marienthal (IBZ) sind am 9. November in Dresden für die Initiative des Ostritzer Friedensfestes mit dem Sächsischen Förderpreis für Demokratie 2018 ausgezeichnet worden. Der Preis wird ausgelobt von der Amadeu Antonio Stiftung, der Cellex Stiftung, der Sebastian Cobler Stiftung, der Freudenberg Stiftung und der Dirk-Oelbermann-Stiftung. Mit ihm werden innovative Projektbeispiele aus der Zivilgesellschaft prämiert und ermutigendes Engagement von Kommunen ausgezeichnet.  Mit dem Friedensfest, an dem im April und November jeweils etwa 3000 Menschen teilnahmen, demonstrierte die Kleinstadt ihre Abneigung gegen das gleichzeitig stattfindende Neonazi-Festival „Schild und Schwert“. Bürgermeisterin Marion Prange dankte den Mitwirkenden und Besuchern beim Friedensfest und sagte "ein großes Dankeschön an alle, die dazu beigetragen haben und uns so wunderbar unterstützt haben". Der Sächsische Förderpreis für Demokratie ehrt seit 2007 jedes Jahr das Engagement der demokratischen sächsischen Zivilgesellschaft. Der Kommunenpreis wird seit 2014 vergeben. 56 Projekte und 4 Kommunen konnten so in den letzten 11 Jahren mit dem Sächsischen Förderpreis für Demokratie ausgezeichnet werden. Insgesamt 771 Bewerbungen gingen in dieser Zeit ein – ein lebendiger Ausschnitt des vielfältigen Engagements in Sachsen für gelebte Demokratie.Die Stadt Ostritz und das Internationale Begegnungszentrum St. Marienthal (IBZ) sind am 9. November in Dresden für die Initiative des Ostritzer Friedensfestes mit dem Sächsischen Förderpreis für Demokratie 2018 ausgezeichnet worden. Der Preis wird…

weiterlesen