Carola Pönisch 1 Kommentar

Sparkassen-Brettl-Cup am Elbufer: Wer ist dabei?

Was beim Rewe-Firmenlauf geht – tausende Mitarbeiter zum Rennen durch Dresden zu bewegen – müsste doch auch mit Skiern und Schnee funktionieren?

Der 1. Sparkassen-Brettl-Cup am 17. Januar wird es zeigen: Insgesamt 100 Teams mit je vier Mitgliedern können sich für die Premiere am Elbufer anmelden. Rund einhundert Startplätze sind bereits vergeben an Teams aus Dresden und ganz Sachsen.

Der Firmencup auf Ski wird im Anschluss an den FIS Skiweltcup (12./13. Januar) am Königsufer auf der präparierten Weltcup-Piste ausgetragen. Für die zünftige Erwärmung der Teilnehmer wird Olympia-Medaillengewinner Tobias Angerer sorgen. Gelaufen werden zwei Runden zu je 600 Metern, also insgesamt 1,2 Kilometer. Die 20 schnellsten Teams qualifizieren sich für die beiden Finalläufe. Die Plätze 11 bis 20 starten im Kleinen Finale, die Top 10 der Hauptrunde anschließen im Großen Finale.

Anmelden hier 

 

 

 

Artikel kommentieren

Kommentar von Struck
Was soll diese umweltschweinerei ?
Nur weil ein paar faule idioten zu faul sind ins erzgebirge zu fahren, muss für diese elende baggage kunstschnee produziert werden.
Dieselfahrer sollen durch fahrverbote bestraft werden.
Für diese vollidioten gibt es wahrscheinlich nur spass und KEIN UMWELTBEWUSSTSEIN !!
Sie hätten sich die ansage von A. Gerst von der ISS anhören sollen.
Für schulen,kitas ,strassen und die pflege fehlt das geld, aber für solche schweinereien hat die stadt und der freistaat geld.
Man sollte die verantwortlichen EINSPERREN !!!
aber sie sollten daran denken, dass wir nächstes jahr wahlen haben und unser gewissen und unser hirn es bis dahin NICHT VERGESSEN haben werden,
Aber sicher ist wohl, dass die ja -sager ihre VIP - TICKETS wieder kostenlos erhalten, vom steuerzahler bezahlt.

Zimmis Einwurf – Wenn Gold- zu Klumpfüßen werden…

Dresden. Meine Güte! Der dritte Trainer, endlich mit Cristian Fiel der von allen gewünschte Heilsbringer, und dann das. Die Choreographie vor den 90 Minuten war gut. Doch das war es dann auch schon. Was ist nur passiert bei der Sportgemeinschaft? Nicht, dass der Gottschalk jetzt noch nach Dresden kommen muss und aus alten Dynamo-Büchern vorlesen muss! Seit Montag möchte der Dino der Fernsehunterhaltung für Bildung beim BR sorgen. Dino? Um Gottes Willen! Schnell weg mit dem Begriff. Da war doch was mit diesem HSV. Nachdenken ist ohnehin verpönt. Da kommt vielleicht noch einer drauf und analysiert ein dreiviertel Jahr später die DFB-Mannschaft vom Sommer. Ach, sie wissen gar nicht mehr, was in Russland passierte? Alles ganz brav verdrängt. Gut so! Weshalb sich mit ollen Kamellen belasten, wenn die Zukunft schon vor der Tür steht? Kann im Elbtal natürlich nicht passieren. Dynamo muss zum Schluss gegen Paderborn ran und nicht gegen Südkorea. Beruhigender Ausblick. Na logisch. Letzte Ausfahrt für die bitter notwendige Kehrtwende ist jetzt Bad Gögging. Dort war Dynamo schon einmal vor knapp zwei Jahren in der Sommervorbereitung. Jetzt muss in vier Tagen endlich Klartext geredet werden. Bis hinein in die letzten Gehirnwindungen. Weg mit der Klumpfußmentalität. Leute, Dresden ist und bleibt eine Fußballstadt. Vielleicht sollten sie wirklich den Gottschalk vorbei schicken. Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche", von und mit Gert Zimmermann, gibt's >>HIER<< Meine Güte! Der dritte Trainer, endlich mit Cristian Fiel der von allen gewünschte Heilsbringer, und dann das. Die Choreographie vor den 90 Minuten war gut. Doch das war es dann auch schon. Was ist nur passiert bei der Sportgemeinschaft? Nicht, dass…

weiterlesen