as

Kita-Mitarbeiter angeklagt

Dresden. Ein pädagogischer Mitarbeiter einer Dresdner Kita hat sich über Jahre an Kleinkindern vergriffen und seine Taten fotografiert und gefilmt. Dafür muss er sich nun vor dem Landgericht Dresden verantworten.

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat gegen den 27-jährigen Deutschen Anklage zum Landgericht Dresden u.a. wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in 12 Fällen und sexuellen Missbrauchs von Kindern in 16 Fällen erhoben.

Der Beschuldigten soll zwischen Juli 2013 und August 2015 in acht Fällen an einem ihm bekannten Mädchen in Dresden sexuelle Handlungen vorgenommen haben. Das Mädchen war zu den Tatzeiten zwischen 8 und 10 Jahre alt. Ferner habe der Mann es dabei heimlich gefilmt.

Im Rahmen seiner Tätigkeit als pädagogischer Mitarbeiter in einer Dresdner Kindertagesstätte soll er außerdem zwischen August 2018 und Oktober 2020 in insgesamt 20 Fällen sexuelle Handlungen an sechs zu den Tatzeiten 2-3-jährigen Mädchen vorgenommen und diese in den überwiegenden Fällen gefilmt oder fotografiert zu haben.

Der Beschuldigte ist bislang nicht vorbestraft. Er hat sich zu den Tatvorwürfen im Wesentlichen geständig eingelassen. Der 27-Jährige befindet sich seit 28. Januar 2021 in Untersuchungshaft.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Die Zukunft erwarten - aber strengt Euch dabei an!

Spremberg. In der vergangenen Woche am 9. September lud die ASG-Wirtschaftsförderung Spremberg-Spreetal gemeinsam mit dem Verein Jugend und Soziales e.V. zu einem besonderen Unternehmertreffen ein. Thematisch beschäftigte sich die Veranstaltung mit dem Strukturwandel und gemeinsamen, grenzüberschreitenden Strategien. Deshalb waren neben kommunalen Vertretern Sprembergs und Spreetals auch Repräsentanten der polnischen Partnerstadt Szprotawa sowie der Länder Brandenburg und Sachsen anwesend. Außerdem erlebten die über 140 Gäste einen Fachvortrag von Wolf Lotter. Der bekannte Wirtschaftsjournalist und Autor stellte klar: „Es geht nicht um höchstes Tempo im Strukturwandel. Es geht um Veränderung. Wichtig ist, vorher Inventur zu machen. Was haben wir? Was brauchen wir? Was wollen wir?“ Er schloss salopp mit den Worten: „Wenn Ihr wisst, wer Ihr seid und wo Ihr steht, dann braucht Ihr keine Angst vor der Zukunft zu haben, sondern könnt sie erwarten. Aber: Strengt Euch dabei an!“ Polnische Unternehmer nutzten diesen Abend, um ihre Firmen zu präsentieren und mit ihren deutschen Kollegen ins Gespräch zu kommen. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch den stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden der ASG Spremberg GmbH, Manfred Heine, und den Bürgermeister von Szprotawa, Miroslaw Gasik. Ein gelungenes und unterhaltsames Ende nahm der deutsch-polnische Unternehmertreff mit einem Konzert der Band „Nadija“ aus Szprotawa. In der vergangenen Woche am 9. September lud die ASG-Wirtschaftsförderung Spremberg-Spreetal gemeinsam mit dem Verein Jugend und Soziales e.V. zu einem besonderen Unternehmertreffen ein. Thematisch beschäftigte sich die Veranstaltung mit dem…

weiterlesen