Carola Pönisch

"Rudern gegen Krebs" bringt 50.000 Euro

Eine Reittherapie für Kinder nach Krebstherapie sowie ein Bewegungsprogramm des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) können von dem Geld bezahlt werden, das bei »Rudern gegen Krebs« im September letzten Jahres zusammenkam.

Insgesamt 93 Teams mit 372 Ruderern waren an jenem Tag am Start, und dank ihrer Startgebühren sowie weiterer Sponsoren- und Spendengeldern summierte sich der Erlös der Regatta auf 50.000 Euro. Das ist die höchste Summe, mit der die Stiftung Leben mit Krebs in den letzten neun Jahren therapiebegleitende Programme für Menschen mit Krebs im Raum Dresden fördern kann.

Vier Projekte erhalten Geld

Der Betrag geht an vier Institutionen, die damit Angebote für die Zeit während und nach der Krebstherapie finanzieren. Neben den beiden eingangs erwähnten reicht das Geld auch für »Therapeutisches Yoga für Krebspatientinnen«, angeboten von der Uni-Frauenklinik, sowie für das 2019 initiierte Projekt »UroAquaFit« der Klinik für Urologie.

»Aus einer kleinen Idee, geboren aus meiner persönlichen Beziehung zur Dresden International University, hat sich hier in Dresdem eine deutsche Erfolgsgeschichte von Rudern gegen Krebs entwickelt. Es ist beeindruckend, wie diese Veranstaltung   gewachsen ist«, sagt Klaus Schrott, Vorsitzender des Vorstands der Stiftung Leben mit Krebs.  Besonders toll sei, wie viele Menschen seither die Ziele der Stiftung unterstützen. Neben den mehr als 3.000 Teilnehmer, die sich bisher in den Booten in die Riemen legten, gehören dazu auch viele ehrenamtliche Helfer.

Die 10. Regatta findet am 26. September 2020 statt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.