gb

Ostern in der Hofewiese

Langebrück. Saisonstart in Dresdens beliebtestem Ausflugsziel

 Der Laubengang des historischen Gebäudes strahlt in frischem Grün, Tische und Stühle (450 Plätze) sind aufgestellt, die Deko ist platziert, der Osterhase hat die große Spielwiese mit Schokoeiern bestückt: Die Hofewiese ist bereit für das Osterfest. »Ostersonntag starten wir wieder zum Osterwasserholen in die Heide. Punkt fünf Uhr geht es los«, sagt Hofewiesen-Chef Holger Zastrow. Gegen 14 Uhr (Sonntag) gehört die Wiese den Kindern für die große Eiersuche.

Schon eine Woche später (28. April) findet hier der 2. Trödelmarkt statt. »Zur Premiere 2018 kamen um die 6.000 Menschen.«. Vom 30. April zum 1. Mai gibt es das nächste Spektakel: Walpurgisnacht mit Hexenfeuer. Die eigentliche Sommersaison wird am 4./5. Mai eingeläutet, dann soll es Sonntag 11 Uhr auch einen zünftigen Frühschoppen geben.

»In diesem Jahr werden wir nicht so viel bauen wie in den beiden Jahren zuvor«, sagt Zastrow. »Dafür soll die Sanierung des denkmalgeschützten Hauses gründlich geplant werden und wir müssen das Thema Abwasserentsorgung angehen.« Das historische Gebäude soll zur Eventlocation werden, in der ab und zu Konzerte, Lesungen oder Seminare stattfinden.

Ab 30. April wird die Hofewiese übrigens auch wochentags 11 bis 19 Uhr (außer Montag) öffnen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen