gb

Offenes Regierungsviertel – Impfbus vor Ort

Der Impfbus macht auf seiner Tour durch Sachsen auch beim Offenen Regierungsviertel am 16. Juni in Dresden halt. Auf dem Außengelände des Sozialministeriums kann jeder seinen Impfstatus von einer Ärztin klären lassen und sich auf Wunsch auch direkt impfen lassen.

Benötigt werden dafür der Impfausweis und die Chipkarte der Krankenkasse. Der Impfbus wird von 11 bis 17 Uhr vor Ort sein. Gesundheitsministerin Barbara Klepsch wird den Impfbus 13.40 Uhr besuchen.

Die Ministerin lädt Besucher zudem von 11.30 Uhr bis 12.30 Uhr und von 14.30 Uhr bis 15.30 Uhr zum Gespräch in das Sozialministerium, Raum 23, ein.

Weitere Programmpunkte zum Offenen Regierungsviertel im Sozialministerium sind ein Stresstest zur Herzgesundheit von Sportivation und das Präventionsprojekt der Barmer Krankenkasse, die MemoreBox, eine Plattform, die digitale Spiele zur Gesundheitsförderung in Pflegeeinrichtungen in Sachsen anbietet.

Weiterhin informiert die Verbraucherzentrale Sachsen rund um das Thema Nahrungsergänzungsmittel. Die Initiatoren der Aktion »Ich kann kochen!«, die Sarah Wiener Stiftung und die Barmer Krankenkasse, bieten außerdem an, aus Milch selbst Butter herzustellen.

Mehr Informationen zum Offenen Regierungsviertel gibt's >>HIER<<

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen