gb

Niederlage für die Dresdner Eislöwen

Die Dresdner Eislöwen haben das DEL2-Punktspiel bei den Tölzer Löwen mit 4:5 (0:1; 0:2; 4:2) verloren. Nicht zur Verfügung standen Stürmer Timo Walther (Gesichtsverletzung) sowie die Verteidiger Sebastian Zauner (Unterkörperverletzung) und Tim Heyter (Oberkörperverletzung).

Vor 2.728 Zuschauern nutzte Lubor Dibelka eine Powerplaysituation und brachte den Gastgeber in Führung (14.). Im zweiten Abschnitt war Max French gleich doppelt für den Gastgeber erfolgreich (29. + 39.) und auch Sasa Martinovic netzte ins Dresdner Tor (43.). Dann war es Jordan Knackstedt, der den ersten Treffer für die Eislöwen am heutigen Sonntagabend erzielte (48.). Wenige Sekunden später traf Elvijs Biezais im Powerplay (49.), doch Shawn Meller markierte zum 2:5 (51.). Steve Hanusch und Mario Lamoureux verkürzten zur knappen 4:5-Niederlage (55./PP + 60.).

Kevin Gaudet, Cheftrainer Tölzer Löwen: "Ich bin natürlich zufrieden mit den drei Punkten, die wir uns heute geholt haben. Wir haben sehr gut begonnen und uns viele Chancen erarbeitet. Auch Dresden hatte ein paar Tormöglichkeiten, aber unser Goalie hat heute eine hervorragende Arbeit geleistet und uns im Spiel gehalten. Im Schlussdrittel haben uns zu viele Strafen fast den Sieg gekostet. Dresden besitzt vor allem im Powerplayspiel sehr viel Talent."

Bradley Gratton, Eislöwen-Cheftrainer: "In den ersten beiden Dritteln haben die Tölzer Löwen uns dominiert und uns große Probleme bereitet. Durch zu viele Fehler haben wir es uns zusätzlich schwer gemacht. Mit zunehmender Spieldauer haben wir ins Spiel gefunden und unsere Chancen verwertet, aber am Ende war es einfach zu wenig, was wir heute gezeigt haben." Das nächste DEL2-Punktspiel bestreiten die Dresdner Eislöwen am Freitag, 20. September um 19.30 Uhr gegen den ESV Kaufbeuren in der heimischen EnergieVerbund Arena. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen