gb

Niederlage für die Dresdner Eislöwen

Die Dresdner Eislöwen haben das DEL2-Punktspiel bei den Tölzer Löwen mit 4:5 (0:1; 0:2; 4:2) verloren. Nicht zur Verfügung standen Stürmer Timo Walther (Gesichtsverletzung) sowie die Verteidiger Sebastian Zauner (Unterkörperverletzung) und Tim Heyter (Oberkörperverletzung).

Vor 2.728 Zuschauern nutzte Lubor Dibelka eine Powerplaysituation und brachte den Gastgeber in Führung (14.). Im zweiten Abschnitt war Max French gleich doppelt für den Gastgeber erfolgreich (29. + 39.) und auch Sasa Martinovic netzte ins Dresdner Tor (43.). Dann war es Jordan Knackstedt, der den ersten Treffer für die Eislöwen am heutigen Sonntagabend erzielte (48.). Wenige Sekunden später traf Elvijs Biezais im Powerplay (49.), doch Shawn Meller markierte zum 2:5 (51.). Steve Hanusch und Mario Lamoureux verkürzten zur knappen 4:5-Niederlage (55./PP + 60.).

Kevin Gaudet, Cheftrainer Tölzer Löwen: "Ich bin natürlich zufrieden mit den drei Punkten, die wir uns heute geholt haben. Wir haben sehr gut begonnen und uns viele Chancen erarbeitet. Auch Dresden hatte ein paar Tormöglichkeiten, aber unser Goalie hat heute eine hervorragende Arbeit geleistet und uns im Spiel gehalten. Im Schlussdrittel haben uns zu viele Strafen fast den Sieg gekostet. Dresden besitzt vor allem im Powerplayspiel sehr viel Talent."

Bradley Gratton, Eislöwen-Cheftrainer: "In den ersten beiden Dritteln haben die Tölzer Löwen uns dominiert und uns große Probleme bereitet. Durch zu viele Fehler haben wir es uns zusätzlich schwer gemacht. Mit zunehmender Spieldauer haben wir ins Spiel gefunden und unsere Chancen verwertet, aber am Ende war es einfach zu wenig, was wir heute gezeigt haben." Das nächste DEL2-Punktspiel bestreiten die Dresdner Eislöwen am Freitag, 20. September um 19.30 Uhr gegen den ESV Kaufbeuren in der heimischen EnergieVerbund Arena. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

MDR zeigt Story von Bordcomputer "Botax80"

Dresden. Mitte der 1980iger Jahre gelingt einem Dresdner Team aus Technikern und Ingenieuren eine kleine Revolution: Der erste elektronische Bordrechner für DDR-Taxifahrzeuge, reif für die Serie nach vierjähriger Entwicklungszeit. Ein mobiler Bordcomputer - was aus heutiger Sicht banal klingt, ist damals eine Höchstleistung. Denn das Dresdner Team um Chef-Entwickler Eberhard Treufeld kann weder auf Spezialisten für Mikroelektronik, noch auf hochwertige Bauteile zurückgreifen. Dazu kommt, dass die vorhandene Technik hoffnungslos veraltet ist.   "Wir hatten früher im VEB WTZK (Wissenschaftlich-Technisches Zentrum Kraftverkehr) ein DDR-Taxameter. Das war so ein Monstergerät, sehr groß, sieben Kilogramm und war unheimlich kompliziert gebaut. So ein Gerät hätte man nie in Serie produzieren können", so Eberhard Treufeld.   Nach fast 30 Jahren kommt das dreiköpfige Entwicklerteam von damals erstmals für die "MDR Zeitreise" wieder zusammen und gibt spannende Einblicke, wie es dennoch gelang, mit Hilfe guter Beziehungen zum Militär und Improvisationstalent ein elektronisches Abrechnungssystem für die DDR zu bauen.   Im August 1985 wurden die ersten BOTAX 80, so der Name des Bordcomputers "Made in GDR", zunächst in die Berliner Taxis eingebaut. Nach einer Testphase folgte dann die schrittweise Einführung in der gesamten Republik. Das Geschichtsmagazin "MDR Zeitreise" rekonstruiert jetzt erstmals den Pioniergeist von damals - zu sehen am 24. Mai, 22.20 Uhr im MDR-Fernsehen.  Mitte der 1980iger Jahre gelingt einem Dresdner Team aus Technikern und Ingenieuren eine kleine Revolution: Der erste elektronische Bordrechner für DDR-Taxifahrzeuge, reif für die Serie nach vierjähriger Entwicklungszeit. Ein mobiler Bordcomputer -…

weiterlesen