gb

Neuverpflichtung beim HC Elbflorenz

Dresden. Der HC Elbflorenz verpflichtet mit sofortiger Wirkung Michal Kasal vom slowakischen Erstligisten und Champions League Teilnehmer HT Tatran Prešov.

Manager Karsten Wöhler zur wurfgewaltigen Neuverpflichtung der Dresdner: "Wir haben uns in der Winterpause intensiv mit dem eigenen Kader beschäftigt und mit Michal Kasal einen Spieler gefunden, der uns in der bevorstehenden schweren Rückrunde der 2. Handball-Bundesliga mit 5 Absteigern und in den kommenden 2 Spielzeiten bis 30. Juni 2021, in Angriff und Abwehr verstärken wird."

Der 43-fache Tschechische Nationalspieler wird im linken Rückraum mit seinen beeindruckenden 2,07m und 100kg bereits am 9. Februar zum 1. Auswärtsspiel des Jahres gegen den VfL Eintracht Hagen zum Einsatz kommen.

"Für sein Alter von 24 Jahren bringt er viel Erfahrung und vor allem das mit, was wir für die kommenden Spiele brauchen werden. Uns fehlte speziell auf er Position im linken Rückraum die Kontinuität durch vielerlei Verletzungssorgen. Mit seiner Größe, seiner Beweglichkeit und seiner Athletik wird er sich einzubringen wissen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Michal.", so Cheftrainer Christian Pöhler.

Bereits mit 17 Jahren wechselte der heute 24-jährige in die Nachwuchsabteilung des FC Barcelona Handball und wurde mit dem Erstligateam der Spanier 2013/14 spanischer Meister. Über den slowenischen Rekordmeister RK Celje, den FC Porto, den Pays d'Aix UC, den BM Granollers und den aktuellen slowakischen Meister HT Tatran Prešov fand der in Nové M?sto na Morav? geborene Rückraumspieler den Weg an die Elbe. Kasal wird die Rückennummer 41 für den HC Elbflorenz tragen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen