Carola Pönisch

Neuer "Gefährlicher Ort"?

Dresden. Der Amalie-Dietrich-Platz in Gorbitz genießt nicht den besten Ruf. Er ist vermüllt, laut und immer wieder kommt es zu Schlägereien. Die Polizei ist Dauergast vor Ort.

Es ist dreckig, es ist laut, es gibt Schlägereien und Belästigungen, die Polizei muss hier regelmäßig eingreifen. Wird der Amalie-Dietrich-Platz ein weiterer »Gefährlicher Ort« in Dresden?

Häufung von Straftaten. Liegt‘s am Wetter?

Zumindest prüft die Polizei derzeit, ob die rechtlichen Voraussetzungen gegeben sind, diesen Platz so einzuordnen. Denn rund um den Bereich Amalie-Dietrich-Platz häufen sich seit längerem die Straftaten. Neben vielen kleineren Kabbeleien kommt es hier immer wieder zu Gewaltkriminalität wie zum Beispiel Körperverletzungen oder Raub. »Beteiligte Personen stehen nicht selten unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln oder tragen derartige Substanzen bei sich«, bestätigt Polizeisprecher Mario Laske. Woran das liegt, darüber kann er nur mutmaßen: »Auffällig ist zurzeit jedenfalls ein möglicher Zusammenhang zwischen der aktuellen Wetterlage und dem Feststellen von Straftaten im Bereich des Amalie-Dietrich-Platzes.«

Alkoholverbot? Steht derzeit nicht zur Disposition

»Störungen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung am Amalie-Dietrich-Platz werden dem Ordnungsamt häufig gemeldet«, weiß auch Stadtsprecherin Anke Hoffmann. Zu allen Tageszeiten würden sich dort Personen treffen, Alkohol trinken, lärmen und Müll produzieren. »Das Areal wird daher regelmäßig bestreift, sowohl von Präsenzstreifen der Besonderen Einsatzgruppe des Gemeindlichen Vollzugsdienstes als auch gemeinsame Streifen von Diensthundeführern und Bürgerpolizisten.«

Voraussetzung für ein Alkoholverbot wäre, dass es verstärkt zu Straftaten kommt, die unter Alkoholeinfluss begangen wurden. Ein Alkoholverbot für den Platz stehe allerdings derzeit nicht zur Disposition.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Zimmis Einwurf – Und schon wieder eine neue Regel

Dresden. Es jährt sich zum 40. Mal. Das kuriose Führungstor der Dresdner Dynamos in der ersten Runde des Europapokals der Landesmeister. Gegen Partizan Belgrad schlich sich klammheimlich in der 8. Minute des Rückspiels Dixie Dörner an den gegnerischen Torhüter Petar Borota von hinten heran. Der wollte gerade einen Abschlag ausführen und hatte sich den Ball noch einmal vor die eigenen Füße gelegt. Und schon hatte Dixie das Streitobjekt zum Lustobjekt gemacht, die Kugel wegstibitzt und ins leere Belgrader Tor geschoben. Schiedsrichter Valentin Lipatow aus der damaligen UdSSR zeigte sofort auf den Anstoßpunkt. Und was geschah am Sonnabend auf der Alm in Bielefeld? Genau dasselbe. Dario Dumic klaute dem Bielefelder Torhüter Ortega Moreno in der Nachspielzeit die Kuller und schob seelenruhig ein. Doch Referee Sven Jablonski aus Bremen entscheidet auf Freistoß für die Ostwestfalen. Erstaunlicherweise wurde genau diese Szene in den meisten Berichten und Rückblicken zum Spiel gar nicht gezeigt. Fanden die Kollegen nicht so wichtig. Obwohl es der Ausgleichstreffer innerhalb von fünf Minuten gewesen wäre für die in weinrot gestreift antretenden Schwarz-Gelben. Vor der Saison hatte Manuel Gräfe der Mannschaft in einer Regelkunde erklärt, dass der Torhüter inzwischen in Ruhe zu lassen ist. Das plauderte Lucas Röser aus. Wie sich die Zeiten doch in 40 Jahren geändert haben. Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche" von und mit Gert Zimmermann gibt's >>HIER<<Es jährt sich zum 40. Mal. Das kuriose Führungstor der Dresdner Dynamos in der ersten Runde des Europapokals der Landesmeister. Gegen Partizan Belgrad schlich sich klammheimlich in der 8. Minute des Rückspiels Dixie Dörner an den gegnerischen…

weiterlesen