Carola Pönisch

Mobilitätspunkt: Umsteigen leicht gemacht

Von Bahn und Bus umsteigen auf Carsharingauto und Leihrad – der neue Mobi-Punkt an der Gläsernen Manufaktur macht‘s möglich. Sogar Ladesäulen für E-Autos und E-Bikes gibt es hier.

Der Mobilitätspunkt ist der zweite von 15 Pilotstandorten. Der erste wurde bereits im September am Pirnaischen Platz eingeweiht, insgesamt soll es einmal 76 verteilt im Stadtgebiet geben. Allein in diesem Jahr sollen Mobi-Punkte an Wasaplatz und Bahnhof Mitte, in Altpieschen und Prohlis, an Fetscherplatz, Reisewitzer Straße, TU Dresden und Wilder Mann hinzukommen.

Die DVB erwarten bei geplanten Kosten von rund 1,3 Millionen Euro für die ersten 15 Mobilitätspunkte eine finanzielle Unterstützung aus der nationalen Klimaschutzinitiative in Höhe von 474.000 Euro.

Das Projekt Smart City/MAtchUP war Teil der Bewerbung Dresdens um den europäischen »Sustainable-Urban-Mobility-Plan-Award«, mit dem Dresden im März dieses Jahres in Brüssel mit dem 2. Platz ausgezeichnet wurde.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen