gb

Mann bedrohte Kind mit Messer

Dresden. Tatverdächtiger wurde von der Polizei festgenommen

Dresdner Polizeibeamte haben heute Vormittag (10. Juli) einen 50-jährigen Deutschen festgenommen, der zuvor eine Kindergruppe bedrängt und ein siebenjähriges Mädchen mit einem Messer bedroht hatte.

27 Hortkinder einer Dresdner Grundschule hielten sich mit fünf Betreuern an der Haltstelle an der Zwinglistraße auf. Zu diesem Zeitpunkt näherte sich der 50-Jährige, nahm eines der Kinder in den Schwitzkasten und bedrohte es mit einem Messer.

Als die Betreuer eingriffen, flüchtete der Mann. Alarmierte Polizeibeamte stellten den Tatverdächtigen kurz darauf im Bereich der Papstdorfer Straße. Gemeinsam mit den Betreuern konnte der Mann überwältigt werden. Der 50-Jährige kam zunächst in Polizeigewahrsam und befindet sich nunmehr in medizinischer Betreuung.

Das Mädchen und weitere sieben Hortkinder erlitten einen Schock und wurden ambulant versorgt. Die Polizei veranlasste eine Betreuung der Kinder sowie deren Eltern durch das Kriseninterventionsteam.

Nach bisherigen Ermittlungen hatte der 50-Jährige das Messer kurz vor der Tat in einer Bäckerei an der Zwinglistraße gestohlen. Die Kriminalpolizei ermittelt gegen den Mann wegen Körperverletzung, Bedrohung sowie Diebstahls.

Gleichzeitig nahm der Fachdienst Prävention der Dresdner Polizei Kontakt mit der betroffenen Schule auf. Vor dem Hintergrund des Geschehens haben die Beamten eine Präventionsveranstaltung für die Kinder angeboten. (ml)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen