gb

Lenka Dürr & Co. golften für den guten Zweck

Dresden. Bereits zum dritten Mal fand der DSC Golf Cup statt, bei dem auch diesmal der gute Zweck und natürlich der Spaß im Vordergrund stand. So kommt der Erlös aus den Teilnahmegebühren und weiteren Spenden dem DSC-Nachwuchs der Abteilung Volleyball zu Gute.

Die Dresdner Volleyballerinnen wechselten am Freitag, 21. August, kurzerhand die Sportart und punkteten auf dem Golfplatz Herzogswalde gemeinsam mit einigen DSC Sponsoren.

Initiiert wurde die dritte Auflage des Turniers erneut durch langjährigen DSC-Sponsoren, die mit ihrem finanziellen Engagement die Turnierausrichtung überhaupt erst möglich gemacht haben.

Im Rahmen eines Schnuppertrainings erkundeten die DSC Damen um Lenka Dürr, Lena Stigrot & Co. zunächst das für sie ungewohnte Grün und zeigten dabei, dass sie nicht nur gut mit dem Volleyball umgehen können. So bewiesen sie auch am Golfschläger eine ruhige Hand und konnten im anschließenden Turnier mit den DSC Sponsoren in das Turniergeschehen eingreifen. Im Rahmen des Einzel-Stableford-Turniers über 9 Löcher spielten die Mannschaft und das Trainerteam gemeinsam mit den Hobby-Golfern aus dem Netzwerk des Dresdner SC. Dabei erwiesen sich die DSC Damen das ein oder andere Mal als „Joker“ und spielten selbst den Ball. Die Freude über den unvergesslichen Golf-Nachmittag konnte man bei den Turnierteilnehmer und DSC Damen spüren.

Nach der Siegerehrung im Anschluss an das Turnier wurde natürlich traditionsgemäß das Geheimnis um den diesjährigen Turniererlös gelüftet: Der DSC-Nachwuchs kann sich in diesem Jahr über insgesamt 5.300 Euro freuen. „Es war ein besonderer Tag für alle Beteiligten und die erste Gelegenheit des persönlichen Wiedersehens nach vielen Wochen. “, berichtet DSC Geschäftsführerin Sandra Zimmerman und ergänzt: „Es hat riesigen Spaß gemacht, das Golfen auszuprobieren und gemeinsam Zeit zu verbringen. Das Turnier und Engagement verdeutlicht, wie stark der Zusammenhalt in der DSC Familie ist. Persönlich danke ich Olaf Schade und Hubert Körner, aber auch allen Teilnehmern, die mit ihrem Engagement den 3. DSC Golf Cups zum Erfolg getragen haben und unsere Nachwuchsarbeit unterstützen“.

(pm/DSC 1898 Volleyball GmbH)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mehr Sicherheit vor Hochwasser

Dippoldiswalde. Die Talsperre Lehnmühle ist jetzt noch sicherer vor Hochwasser und Überflutungen. Seit 2014 wurde die Hochwasserentlastungsanlage umgebaut und die Kapazität der bestehenden Entnahmeeinrichtungen erweitert. Mit dem Ende der Arbeiten ist die Anlage nun an die geänderten hydrologischen Bedingungen nach dem Hochwasser von 2002 angepasst. Planung und Bau kosteten insgesamt rund 2,57 Millionen Euro – finanziert durch den Freistaat Sachsen. Die Entnahmeeinrichtungen der Talsperre sind nun um 75 Prozent leistungsstärker. Dafür wurden Rohrleitungen und Armaturen an den Grundablass- und Entnahmeeinrichtungen ertüchtigt und ergänzt. Über den Kronenüberfall können jetzt bei Bedarf ebenfalls 30 Prozent mehr Wasser abgegeben werden. Dafür wurden vier Wehrfelder abgesenkt und als Betriebsauslässe umgebaut. Zur schadlosen Ableitung der durch diese Maßnahmen gestiegenen Abgabemengen wurde die hydraulische Leistungsfähigkeit des Tosbeckens durch Einbauten von Leitkörpern ebenfalls verbessert. Somit kann die Anlage auch außergewöhnlich großen Wassermassen standhalten. Die Talsperre Lehnmühle liefert im Verbund mit der Talsperre Klingenberg Rohwasser zur Trinkwasserversorgung der Städte Dresden und Freital. Außerdem wird sie für den Hochwasserschutz und die Gewinnung von Elektroenergie genutzt. Sie hat eine wichtige Funktion als Speicher und Vorsperre für die Talsperre Klingenberg.Die Talsperre Lehnmühle ist jetzt noch sicherer vor Hochwasser und Überflutungen. Seit 2014 wurde die Hochwasserentlastungsanlage umgebaut und…

weiterlesen