gb

SGD: Scholz übernimmt als Interimstrainer

Heiko Scholz übernimmt bis zur Neubesetzung des Cheftrainerpostens bei der SG Dynamo Dresden als Interimstrainer. Der 53-jährige Görlitzer leitet am Dienstag die erste Trainingseinheit von Dynamos Zweitliga-Profis im Großen Garten. Als Co-Trainer von Scholz fungiert vorübergehend U19-Trainer Willi Weiße.

„Wir sind Heiko Scholz dankbar, dass er ohne zu zögern zugesagt hat, als Interimstrainer zu helfen, und dass ihm die Verantwortlichen von Wacker Nordhausen dabei keine Steine in den Weg gelegt haben. Heiko Scholz wird die Mannschaft betreuen, bis wir eine Entscheidung zur Neubesetzung des Cheftrainerpostens getroffen haben“, erklärte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge. „Dem neuen Trainerstab wird Heiko Scholz als Assistent angehören.“

„Ich helfe bei Dynamo in dieser schwierigen Situation selbstverständlich als Interimstrainer aus, weil ich dem Verein sehr verbunden bin. Ich werde alles daran setzen, bis Sonntag etwas zu bewegen, damit wir gegen Sandhausen einen Schritt nach vorne machen“, erklärte Dynamos Interimstrainer Heiko Scholz.

Bei der SGD hat Heiko Scholz einen Vertrag bis 30. Juni 2021 unterschrieben. Der 53-Jährige wird Teil des neuen Trainerstabs bleiben.

Heiko Scholz wurde am 7. Januar 1966 in Görlitz geboren. Von 1978 bis 1982 spielte „Scholle“ in Dynamos Nachwuchsschule. Von 1990 bis 1992 schnürte der Görlitzer nochmals seine Fußballschule für Dynamo Dresden und feierte 1991 mit der SGD die Qualifikation für die Bundesliga.

Als Trainer war er unter anderem für den MSV Duisburg, 1. FC Lokomotive Leipzig und FSV Wacker Nordhausen tätig. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Landrat und Bürgermeister durch Verfassungsschutz informiert

Bautzen. Um die Städte und Gemeinden zu den Plänen für ein rechtsextremes Siedlungsprojekt und  Jugendzentrums zu informieren, hat Landrat Michael Harig am Mittwoch, 1. Juli 2020, zu einer Beratung in das Landratsamt eingeladen. Zu der kurzfristig anberaumten Veranstaltung waren Vertreter des Landesamtes für Verfassungsschutz, Landeskriminalamt, Polizei und Innenministerium vor Ort, um über die Hintergründe des im Landkreis Bautzen geplanten Projektes zu informieren und die Vertreter von Städten und Gemeinden zu sensibilisieren. Durch das Landesamt für Verfassungsschutz wurde die Ankündigung des neurechten Musiker Chris Ares für ein Siedlungsprojekt im Landkreis Bautzen als ernstzunehmend bewertet. Ähnliche Projekte fänden sich im gesamten Bundesgebiet und passten in die Strategie der Bewegung. Die gute Vernetzung des Rechtsmusikers mit dem lokalen Ableger der als rechtsextrem geltenden Gruppierung „Identitäre Bewegung“ sei ein weiterer Hinweis. Anhaltspunkte, in welchen Städten und Gemeinden das in sozialen Medien angekündigte Projekt genau realisiert werden soll, liegen bisher jedoch noch nicht vor. Für das geplante „patriotische  Jugendzentrum“ habe man die Ankündigung registriert, dass dies in der Stadt Bischofswerda vorgesehen sei. Landrat Harig: „Die Beratung war ein wichtiger erster Schritt, um ein rechtsextremes Projekt im Landkreis Bautzen zu verhindern. Wir freuen uns eigentlich über jeden Zuzug in unsere Region – für völkische Siedlungsprojekte, patriotische Jugendzentren und dergleichen, gilt dieses Willkommen jedoch ausdrücklich nicht.“Um die Städte und Gemeinden zu den Plänen für ein rechtsextremes Siedlungsprojekt und  Jugendzentrums zu informieren, hat Landrat Michael Harig am Mittwoch, 1. Juli 2020, zu einer Beratung in das Landratsamt eingeladen. Zu der kurzfristig anberaumten…

weiterlesen