gb

Fürstliche Motorrad-Route

Dresden. Neue Strecke zwischen Spreewald und Dresden

 Es wird Zeit, die Motorradsaison 2019 zu planen: Denn es gibt eine neu konzipierte Motorradroute zwischen Dresden und Spreewald online zu finden unter www.fuerstliche-route.de

Mit der Tour ist die Region zwischen Elbe-Elster und nördlich von Dresden um eine Attraktion reicher. Die rund 300 Kilometer lange Motorradroute verbindet Schlösser und Herrenhäuser, Gärten und Landschaftliches auf eine ganz besondere Weise und füllt damit eine motorradtechnische Lücke in der Region.

»Wir haben eine abwechslungsreiche, spannende Route mit entwickelt. Thema ist dabei die Lebensart der Wettiner Fürsten und des Hochadels, aber auch kulinarische Kostbarkeiten, Genuss und natürlich die Bodenständigkeit der Region«, so Jochen Reinicke, Vorsitzender der Lokalen Aktionsgruppe Elbe-Röder-Dreieck.

Gerade die Gegensätze aus ländlicher Region mit überraschenden Ausblicken, Zeit zum Entdecken und den wie Perlen am Weg liegenden Denkmälern der Herrscherfamilien vergangener Zeiten mache die Route attraktiv.

Die Strecke kann an zwei Tagen oder auch in einzelnen Abschnitten befahren werden. Auf der neuen Internetpräsenz finden sich viele Fotos mit Impressionen von der Route, Tourentipps, beschreibende Texte und weitere allgemeine Infos.

Tourentipps, beschreibende Texte und weitere Infos: www.fuerstliche-route.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen