gb

Fürstliche Motorrad-Route

Dresden. Neue Strecke zwischen Spreewald und Dresden

 Es wird Zeit, die Motorradsaison 2019 zu planen: Denn es gibt eine neu konzipierte Motorradroute zwischen Dresden und Spreewald online zu finden unter www.fuerstliche-route.de

Mit der Tour ist die Region zwischen Elbe-Elster und nördlich von Dresden um eine Attraktion reicher. Die rund 300 Kilometer lange Motorradroute verbindet Schlösser und Herrenhäuser, Gärten und Landschaftliches auf eine ganz besondere Weise und füllt damit eine motorradtechnische Lücke in der Region.

»Wir haben eine abwechslungsreiche, spannende Route mit entwickelt. Thema ist dabei die Lebensart der Wettiner Fürsten und des Hochadels, aber auch kulinarische Kostbarkeiten, Genuss und natürlich die Bodenständigkeit der Region«, so Jochen Reinicke, Vorsitzender der Lokalen Aktionsgruppe Elbe-Röder-Dreieck.

Gerade die Gegensätze aus ländlicher Region mit überraschenden Ausblicken, Zeit zum Entdecken und den wie Perlen am Weg liegenden Denkmälern der Herrscherfamilien vergangener Zeiten mache die Route attraktiv.

Die Strecke kann an zwei Tagen oder auch in einzelnen Abschnitten befahren werden. Auf der neuen Internetpräsenz finden sich viele Fotos mit Impressionen von der Route, Tourentipps, beschreibende Texte und weitere allgemeine Infos.

Tourentipps, beschreibende Texte und weitere Infos: www.fuerstliche-route.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

BWclassics mit Jahrhundertweinen?

Dresden. Dem Bilderbuchsommer 2018 folgt ein Weinjahr, das in punkto Qualität herausragenden Genuss verspricht.Ob fruchtig oder mineralisch, trocken oder edelsüß: Die rund 70 Winzer und Weinerzeuger aus Baden-Württemberg werden am Wochenende 27./28. April im Internationalen Congress Center Dresden unter den 900 Weinen, Winzersekten und Edelbränden in diesem Jahr ganz besonders viele edle Tropfen anbieten können. Die Bandbreite der Rebsorten reicht von Gutedel, Riesling oder Müller-Thurgau über Chardonnay, Weiß- und Grauburgunder und bis hin zu Lemberger, Spätburgunder und Trollinger. »Ganz groß im Kommen sind Rosé-Weine«, weiß Ulrich M. Breutner vom Weininstitut Württemberg. »Immer mehr Menschen schätzen den unkomplizierten Rosé als Essensbegleiter, denn er passt wunderbar zu Fisch, zu Fleisch und zu Käse.« Allein 114 roséfarbene Weine, Sekte, Secco, Schiller und Weißherbst von trocken bis edelsüß haben die Winzer im Gepäck. Ein Anziehungspunkt für junge Besucher ist der Gemeinschaftsstand von zehn Jungwinzern aus Baden und Württemberg, die unter den Dachmarken »Generation Pinot« bzw. »WeinImPuls« zusammenarbeiten. Wer besonders neugierig auf die Messe ist: Alle Aussteller und den Degustationskatalog gibt es bereits unter www.bwclassics.de Außerdem kann man hier die Weine in einer Online-Datenbank nach Rebsorte, Region und weiteren Kriterien sortieren und seinen »Fahrplan« für die Messe erstellen. Begleitend zur Messe finden an beiden Tagen jeweils 13, 14.30 und 16 Uhr kostenlose Lernweinproben statt. Die Weinhoheiten aus Baden, Württemberg und Sachsen (als Gastland mit vier Weingütern vertreten) stellen verschiedene Weine vor. 27./28. April Internationales Congress Center, geöffnet täglich 11 bis 18 Uhr, Tickets 15,-, / Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, zahlt nur fünf Euro Eintritt ?Dem Bilderbuchsommer 2018 folgt ein Weinjahr, das in punkto Qualität herausragenden Genuss verspricht.Ob fruchtig oder mineralisch, trocken oder edelsüß: Die rund 70 Winzer und Weinerzeuger aus Baden-Württemberg werden am Wochenende 27./28. April im…

weiterlesen