gb

Fans feierten ihren "Matze"

Dresden. Am Freitag, 7. Juni, löste Matthias Reim sein Versprechen ein und startete seine Open-Air-Tour 2019 in "seinem" Dresden.

 Bereits Stunden vor Konzertbeginn pilgerten große und kleine Fans an die Freilichtbühne Junge Garde, um sich bei Einlass die besten Plätze vor der Bühne zu sichern. Das Warten verkürzten sie sich mit Matze-Songs und kühlen Getränken. Der Wettergott spielte mit und pünktlich 17.30 Uhr wurde die Junge Garde, die bereits seit Wochen ausverkauft war, "gestürmt". Die Fans, die kein Ticket ergattert hatten, machten es sich auf den Wiesen bequem, um später dem Konzert zu lauschen.

Pünktlich 19.30 Uhr war es endlich so weit und die Bandmitglieder Rainer "Elute" Kind, Frank Buohler, Michael "Bretti" Brettner, Klaus Spangenberg, Alex Olivari, Helmuth Fass und die neuen Backgroundsängerinnen Christin Stark und Birgid Jansen nahmen auf der Bühne ihre Plätze ein. Nun bertrat unter tosendem Applaus Matthias Reim die Bühne und die Party konnte starten.

Das neue Programm der zweistündigen Show kam bei den Fans sehr gut an. Sie sangen jeden seiner Songs lautstark mit und Reim war wieder von der Textsicherheit seiner Fans begeistert.

Nach viel zu kurzen zwei Stunden war das Konzert leider schon wieder vorbei. Allerdings wollten die Fans ihren Matze noch nicht gehen lassen und riefen lautstark "Zugabe, Zugabe". Diesen Wunsch erfüllte er und seine Band natürlich sehr gern. Zwei Zugaben später kam dann endlich der Song, den seine Fans unbedingt noch hören wollten. Auf die Frage: "Könnt Ihr ihn noch hören?", antworteten sie mit einem lautstarken "JAAAAA". Matthias Reim stimmte den Song an und aus tausenden Kehlen schallte es durch die Junge Garde: "Verdammt, ich lieb' Dich, ich lieb' Dich nicht, verdammt, ich brauch' Dich, ich brauch' Dich nicht". Sichtlich glücklich und manche mit heißer Stimme verließen die Matze-Fans die Freilichtbühne und freuen sich heute schon auf 2020.

Während des Konzertes bekundete Reim immer wieder wie gern er in "seinem" Dresden ist und verkündete unter tosendem Beifall: "Nächstes Jahr werden wir hier zwei Konzerte spielen."

Fotos: Büttner

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen