gb

Fans feierten ihren "Matze"

Dresden. Am Freitag, 7. Juni, löste Matthias Reim sein Versprechen ein und startete seine Open-Air-Tour 2019 in "seinem" Dresden.

 Bereits Stunden vor Konzertbeginn pilgerten große und kleine Fans an die Freilichtbühne Junge Garde, um sich bei Einlass die besten Plätze vor der Bühne zu sichern. Das Warten verkürzten sie sich mit Matze-Songs und kühlen Getränken. Der Wettergott spielte mit und pünktlich 17.30 Uhr wurde die Junge Garde, die bereits seit Wochen ausverkauft war, "gestürmt". Die Fans, die kein Ticket ergattert hatten, machten es sich auf den Wiesen bequem, um später dem Konzert zu lauschen.

Pünktlich 19.30 Uhr war es endlich so weit und die Bandmitglieder Rainer "Elute" Kind, Frank Buohler, Michael "Bretti" Brettner, Klaus Spangenberg, Alex Olivari, Helmuth Fass und die neuen Backgroundsängerinnen Christin Stark und Birgid Jansen nahmen auf der Bühne ihre Plätze ein. Nun bertrat unter tosendem Applaus Matthias Reim die Bühne und die Party konnte starten.

Das neue Programm der zweistündigen Show kam bei den Fans sehr gut an. Sie sangen jeden seiner Songs lautstark mit und Reim war wieder von der Textsicherheit seiner Fans begeistert.

Nach viel zu kurzen zwei Stunden war das Konzert leider schon wieder vorbei. Allerdings wollten die Fans ihren Matze noch nicht gehen lassen und riefen lautstark "Zugabe, Zugabe". Diesen Wunsch erfüllte er und seine Band natürlich sehr gern. Zwei Zugaben später kam dann endlich der Song, den seine Fans unbedingt noch hören wollten. Auf die Frage: "Könnt Ihr ihn noch hören?", antworteten sie mit einem lautstarken "JAAAAA". Matthias Reim stimmte den Song an und aus tausenden Kehlen schallte es durch die Junge Garde: "Verdammt, ich lieb' Dich, ich lieb' Dich nicht, verdammt, ich brauch' Dich, ich brauch' Dich nicht". Sichtlich glücklich und manche mit heißer Stimme verließen die Matze-Fans die Freilichtbühne und freuen sich heute schon auf 2020.

Während des Konzertes bekundete Reim immer wieder wie gern er in "seinem" Dresden ist und verkündete unter tosendem Beifall: "Nächstes Jahr werden wir hier zwei Konzerte spielen."

Fotos: Büttner

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen