df

Erdbeersaison startet mit neuer Sorte aus Weixdorf

Dresden. Antje I., Sachsens frisch gekrönte Blütenkönigin, wird am 23. Mai, in Pillnitz die sächsische Erdbeer-Saison eröffnen – mit einer neuen Erdbeersorte aus Weixdorf.

Ab 10 Uhr ist Antje Uhlig, wie die neue Hoheit mit bürgerlichem Namen heißt, bei Obstbau Robert Rüdiger (Pillnitzer Landstraße 301) zu Gast, um den offiziellen Startschuss für den Beginn der Erdbeerernte zu geben. „Wir werden sächsische Erdbeeren, die ersten der diesjährigen Saison, verkosten und hoffen, dass wir auf den Feldern schon welche ernten können“, sagt Udo Jentzsch. Er ist der Geschäftsführer vom Landesverband „Sächsisches Obst“ mit Sitz in Dohna-Borthen. Außerdem stellt Erdbeerzüchter Dr. Klaus Olbricht seine neue Erdbeersorte vor. Die Neuzüchtung nennt der Fachmann, der in der Züchtungsforschung bei der Hansabred GmbH & Co. KG Stadtrand von Dresden in Weixdorf arbeitet, „Renaissance“. Bevor Sachsens Blütenkönigin gemeinsam mit Gerd Kalbitz, Vorstandsvorsitzender des Landesverbandes „Sächsisches Obst, eine große Erdbeertorte anschneidet, will dieser eine Prognose für die diesjährige Erdbeerernte geben.

Majestät seit wenigen Tagen im Amt

Als erste Amtshandlung hatte sich Antje I., die eigentlich als Diplomfinanzwirtin arbeitet, vor wenigen Tagen beim Blütenfest an der Dohnaer Obstplantage in Borthen / Röhrsdorf vorgestellt und mit einem Korb voller Äpfel mitten in blühenden Apfelbäumen im Obstland vor den Toren Dresdens präsentiert. Antje I. vertritt ein Jahr lang den Sächsischen Obstbau - das sächsische Obstanbaugebiet ist das drittgrößte in Deutschland. Die Majestät wirbt auf Messen, bei Ausstellungen und anderen Anlässen für sächsisches Obst; Antje I. hatte bei einer Wahl um das Amt unter fünf Bewerberinnen im Alter von 18 bis 35 Jahren die Jury aus Mitgliedern vom Landesverband "Sächsisches Obst" überzeugt.

Selbstpflücke?

Erdbeeren können u.a. an der Dohnaer Straße (S 172) zwischen Heidenau und Dresden-Prohlis nahe dem Autobahnzubringer der BAB A 17 auf den Feldern Obstbau Beck & Partner GbR (Dorfplatz 2, 01809 Dohna – Borthen), in im Stolpener Ortsteil Helmsdorf beim Obsthof Rüdiger (Wesenitzstr. 9 01833 Stolpen - Helmsdorf) sowie in Freital auf den Feldern der Gut Pesterwitz GbR (An der Winzerei 1b, 01705 Pesterwitz) selbst gepflückt werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Luisenhof: Weiterer Gastraum entsteht

Dresden. Das Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang August 2019 ihren Gästen anbieten zu können.  „Wir haben festgestellt, dass uns manchmal eine „Zwischengröße“ fehlt. Für einige Reservierungen ist der Panoramaraum zu groß und der Gesellschaftsraum zu klein. Deshalb fiel gemeinsam mit dem Eigentümer die Entscheidung, das Restaurant auszubauen“, sagt Carsten Rühle, der damit weitere 50.000 Euro in den Luisenhof investiert.  Der Entwurf zur Gestaltung stammt erneut von O+M Architekten aus Dresden. Der neue Gastraum wird demnach im selben Stil eingerichtet wie das im März 2018 nach fast dreijähriger Schließzeit wiedereröffnete Restaurant, bekommt aber als einziger Raum einen gemütlichen Kamin. Der Zugang erfolgt ebenerdig über die mittig im Objekt liegende Lounge. Dafür wird ein Teil der sogenannten Empore entfernt, ein Wanddurchbruch gemacht und eine weitere Glastür eingesetzt  Damit wird der neue Raum ebenfalls separat nutz- und buchbar sein, beispielsweise für Reisegruppen, mittelgroße Familienfeiern oder auch für Tagungen, Seminare, Workshops und Business-Meetings. Infos/Reservierungen: 0351/28777830 oder reservierung@luisenhof-in-dresden.deDas Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang…

weiterlesen