Carola Pönisch

Ein Schutzraum für Männer

Dresden. Gewalt gegen Männer kennt viele Formen, nur wird darüber sehr selten gesprochen. Schon seit zwei Jahren betreibt der Verein Männernetzwerk Dresden e.V. eine vom Freistaat finanziell geförderte Männerschutzwohnung. Dass sie gebraucht wird, zeigen die Auslastungszahlen

Ein Mann, der Prügel von seiner Frau bezieht? Was muss das für ein Schlappschwanz sein ...

Dabei geht es vorrangig gar nicht immer um Schläge. Die Formen häuslicher Gewalt gegen Männer sind die gleichen wie gegen Frauen: Von subtiler psychischer, sexualisierter, sozialer bis hin zu ökonomischer Gewalt reicht die Spanne dessen, was Frauen mitunter ihren männlichen Partnern antun. Die Antwort auf die Frage, ob betroffene Männer ebenso schutzbedürftig sein können, lautet daher eindeutig »Ja«. Der Unterschied: Frauenhäuser (350 bundesweit) sind gesellschaftlich längst akzeptiert und fast in jeder größeren Stadt etabliert. Männerschutzwohnungen dagegen sind eher die Ausnahme. Ganze fünf, die über Steuergelder finanziert werden, gibt es bundesweit, davon drei in Sachsen (Dresden, Leipzig, Plauen).

Zwei Jahre Männerschutzwohnung

In Dresden gibt es seit 1. Februar 2017 einen Rückzugsort, in den sich Männer manchmal im wahrsten Sinne des Wortes in Sicherheit bringen können. Eine Vier-Raum- Wohnung, in der drei Männer mit jeweils ein bis zwei Kindern für drei, maximal sechs Monate Platz finden können. »Die Wohnungssuche war recht schwierig«, sagt Denny Schulz vom Verein Männernetzwerk e.V. und Leiter der Einrichtung. Doch es sei die richtige Entscheidung gewesen: Schon im ersten Jahr lebten hier insgesamt elf Männer und neun Kinder, die Auslastung betrug 60 Prozent. Im vergangenen Jahr waren sechs Männer und fünf Kinder zu Gast, da sie teilweise länger blieben als die vorgesehenen drei Monate, lag die Auslastung bei 85 Prozent. »In diesem Jahr haben wir bereits drei Betroffenen geholfen«, sagt Denny Schulz.

Soziale Herkunft, Bildung oder Status spielen bei Gewalt gegen Männer übrigens keine Rolle. »Vom Hartz IV-Empfänger über den Mann einer Zahnärztin bis zum Geschäftsführer reicht die Palette. Der Älteste war 82 und kam direkt aus dem Krankenhaus zu uns«, so der Leiter der Wohnung.

Auch Männer brauchen Netzwerke und Hilfe

»Männern fällt es schwerer, Hilfe zu suchen. Oft werden sie auch nicht ernst genommen, wenn sie sich jemandem anvertrauen. Ihr Leidensweg ist schlichtweg oft länger als der bei Frauen, die von Gewalt in der Partnerschaft betroffen sind. Wer zu uns kommt, der ist in einer extremen Verzweiflungssituation«, so die Erfahrung der Mitarbeiter im Dresdner Männernetzwerk.

Bis Ende 2020 ist die Männerschutzwohnung finanziell durch den Freistaat und den Kommunalen Sozialverband abgesichert. »Danach hoffen wir auf kommunale Förderung«, so Denny Schulz. »Denn der Schutzraum wird dringend benötigt.«

Hie gibt's Hilfe

* Hotline Tel. 0351-323 454 22

* Per Email an: maennerschutzwohnung@mnw-dd.de

* Im Internet zu finden unter: www.gib-dich-nicht-geschlagen.de

* Anschrift: Männernetzwerk e.V., Schweppnitzer Straße 10, 01097 Dresden

* weitere Angebote:

P3 (steht für Projekte | Partner | Perspektiven) – für erwerbslose Männer;

MIRROR – Beratungs- und Bildungangebot zur Stärkung der elterlichen Kompetenz;

ESCAPE – Beratungs- und Trainingsangebot in Fällen häuslicher Gewalt

* Männercafè, SchweppnitzerStraße, immer mittwochs 14 bis 17 Uhr

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Stadt sagt Herbstmarkt ab

Dresden. Der für den 11. September bis 4. Oktober geplante Dresdner Herbstmarkt auf dem Altmarkt muss in diesem Jahr pandemiebedingt abgesagt werden. „Angesichts der täglich gegenwärtigen Corona-Situation müssen wir hier äußerst sensibel bleiben. Deshalb hat sich die Stadt entschieden, zum Schutz der Gesundheit aller, auf die Durchführung des Herbstmarktes zu verzichten“, so Dr. Robert Franke, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung und verantwortlich für das Marktwesen in Dresden. Begründet wird der Schritt vor allem auch damit, dass es im Gegensatz zu den Wochenmärkten aktuell kaum Möglichkeiten gäbe, den Anspruch an den besonderen Marktcharakter ohne erheblichen Mehraufwand mit den zur Zeit geltenden gesetzlichen Regelungen in Einklang zu bringen. Während Wochenmärkte der Grundversorgung der Bürger dienten, sei der Dresdner Herbstmarkt, der u.a. mit Marktbühne und Eventprogramm, Riesenrad und Kinderkarussell punktet – ein Spezialmarkt. Von der Absage direkt betroffen sind rund 90 Händler.  Wie ist die rechtliche Lage konkret? Auf Grund der Corona-Pandemie bedingten aktuellen Situation und der diesbezüglich getroffenen Regelungen in §5 SächsCoronaSchVO in Verbindung mit der Allgemeinverfügung zum Vollzug des Infektionsschutzgesetzes Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie ist eine uneingeschränkte Durchführung des Herbstmarktes in diesem Jahr untersagt. Die Durchführung von Großveranstaltungen ist vom 1. September bis  31. Oktober 2020 nur gestattet, sofern eine datenschutzkonforme und datensparsame Kontaktnachverfolgung nach §7 Absatz 1 Satz 4 bis 7 möglich ist und die Hygieneregelungen eingehalten werden (§5 Satz 2. SächsCoronaSchVO). Die Regelung findet auf dem Herbstmarkt Anwendung, da sich mehr als 1.000 Personen in räumlich zeitlicher Hinsicht auf dem Herbstmarkt voraussichtlich aufhalten werden. Die Gewährleistung einer Kontaktverfolgung im Sinne der SächsCoronaSchVO ist nicht gegeben. Hinzu tritt, dass die Regelungen der Allgemeinverfügung bei derartigen Marktveranstaltungen eine Einfriedung der Veranstaltungsfläche (Umzäunung) vorsehen und das Gebot der Einhaltung von Mindestabständen zu gewährleisten ist. Der für den 11. September bis 4. Oktober geplante Dresdner Herbstmarkt auf dem Altmarkt muss in diesem Jahr pandemiebedingt abgesagt werden. „Angesichts der täglich gegenwärtigen Corona-Situation müssen wir hier äußerst sensibel bleiben. Deshalb hat…

weiterlesen

Neues Feuerwehrdomizil für 1,9 Mio. Euro

Bischofswerda. Die Freiwillige Feuerwehr aus Großdrebnitz bekommt ein neues Feuerwehrgerätehaus. Der Ersatzneubau soll 700 Meter entfernt am Lärchenweg entstehen. Aus diesen Grund übergaben am 13. August die Beigeordnete des Landkreises Bautzen, Birgit Weber, Ordnungsamtsleiter des Landkreis Bautzen René Burk sowie der stellvertretende Kreisbrandmeister Stefan Hentschke einen Fördermittelbescheid von 430.000 Euro an OB Holm Große. Die restlichen zwei Drittel in Höhe von 1,5 Millionen Euro werden von der Stadt Bischofswerda getragen. Eröffnung zum 85-jährigen Bestehen der Feuerwehr im Ort Geplanter Baustart ist spätestens im März 2021 und soll pünktlich zum 85-jährigen Bestehen im Jahr 2022 fertiggestellt werden. Neben den 20 Kameraden der Ortsfeuerwehr freuen sich ebenso fünf Mitglieder der Jugendfeuerwehr über den neuen Standort. Denn diese müssen derzeit bei ihren Altersgenossen in Bischofswerda mittrainieren. Aktuelles Gerätehaus ist unzumutbar Das jetzige Gerätehaus wurde 1928 erbaut und im Jahr 1985 saniert. Das Gebäude entspricht nicht mehr den aktuellen Anforderungen. So fehlen Umkleidemöglichkeiten, die Sanitäreinrichtungen sind unvollständig, Gesundheitsgefährdung durch Schimmelbildung, eine nicht passende Torbreite sowie fehlende Aufstellflächen für die zwei vorhandenen Fahrzeuge. Die Unfallkasse stellte die Forderung für einen Ersatzneubau, ansonsten wäre das Gebäude für die Nutzung gesperrt worden. Die Entwurfsplanung übernimmt das Neukircher Planungsbüro Bauplanconcept federführend durch Axel Richter und Oliver Thomas. Die Freiwillige Feuerwehr aus Großdrebnitz bekommt ein neues Feuerwehrgerätehaus. Der Ersatzneubau soll 700 Meter entfernt am Lärchenweg entstehen. Aus diesen Grund übergaben am 13. August die Beigeordnete des Landkreises Bautzen, Birgit Weber,…

weiterlesen