gb

Dynamo: Fans entscheiden über Stadionname

Dresden. Dynamo-Stadion? Oder Rudolf-Harbig-Stadion? Keine geringere Frage stellen die Konsum Dresden eG und die Drewag – Stadtwerke Dresden GmbH als neue Namensgeber der Spielstätte der SG Dynamo Dresden den Dynamo-Fans.

Per Abstimmung über www.unser-stadionname.de kann jeder Interessierte seit gestern, 23. August, 19.53 Uhr, über den „neuen" Stadionnamen entscheiden. Das Voting läuft bis zum 31. August, 12 Uhr.

Vor Anpfiff des Heimspiels in der 2. Bundesliga gegen den Hamburger SV am 1. September wird der neue und zugleich historische Name der Spielstätte der SG Dynamo Dresden in Zusammenarbeit von Stadion Dresden Projektgesellschaft mbH & Co.KG, Konsum Dresden und Drewag offiziell bekannt gegeben.

„Dynamo Dresden blickt auf sein 65. Jubiläum zurück, Konsum Dresden feiert in diesem Jahr seinen 130. Geburtstag. Das wollen wir zum Anlass nehmen, ein Stück Tradition in unserer Stadt neu zu beleben. Wir freuen uns, die Drewag als Partner an unserer Seite zu wissen", sagte Roger Ulke, Vorstandsmitglied der Konsum Dresden eG.

„Beide zur Wahl stehenden Stadionnamen sind eng verbunden mit der Geschichte der Sportgemeinschaft. Wir sind sehr gespannt, wie sich die Dynamo-Fans entscheiden werden. In jedem Fall wird der neue Stadionname unterstreichen, dass die SGD als Traditionsverein genauso wie Drewag und Konsum Dresden fest zur Identität unserer Stadt gehört", sagte Dr. Frank Brinkmann, Geschäftsführer der Drewag – Stadtwerke Dresden GmbH.

„Partner an unserer Seite, die sich mit Dynamo, unserer Tradition und den fußballverrückten Menschen in dieser Stadt vollauf identifizieren – auch das macht unseren Verein aus. Ich bin mir sicher, dass mit dieser Abstimmung ein langgehegter Wunsch vieler Fans in Erfüllung geht. Im Namen aller Schwarz-Gelben möchte ich mich bei beiden Namensgebern für diese überragende Idee bedanken. Ein weiterer Dank geht an die DDV Mediengruppe für ihr zurückliegendes Engagement und die Unterstützung bei der Aktion", sagte Michael Born, kaufmännischer Geschäftsführer der SG Dynamo Dresden.

„Die DDV Mediengruppe ist stolz darauf, einige Jahre Namensgeber der emotionalsten Immobilie der Stadt gewesen zu sein. Wir waren in einer wichtigen Phase als Sponsor zur Stelle. Jetzt sind wir gern bereit, die Fans abstimmen zu lassen und vorzeitig Platz zu machen für den neuen Stadionnamen. Wir bleiben auch weiter als Partner aktiv", sagte Carsten Dietmann, Geschäftsführer der DDV Mediengruppe.

„Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, im Rahmen eines innovativen Kooperationsformats gemeinsam mit Konsum Dresden und Drewag den Menschen in dieser Stadt ein Stück Dresdner Fußballgeschichte zurückzugeben", erklärte Maik Hägner, Lagardère Sports-Teamleiter in Dresden. „Das Engagement und die Kreativität dieser beiden besonderen Partner spricht für ihre herausragende Verbundenheit zur Region und den Menschen, die hier leben", fügte Michael Graf von Lagardère Sports in Dresden hinzu.

Konsum Dresden eG und Drewag – Stadtwerke Dresden GmbH haben sich das Namensrecht für die Spielstätte der SGD gemeinsam bis 2021 gesichert.

Um Mehrfachvotings zu vermeiden, ist bei der Abstimmung die Angabe der E-Mail-Adresse erforderlich. Ein Link, über den die Teilnahme am Voting möglich ist, wird an die angegebene E-Mail-Adresse versendet. Die Daten werden ausschließlich für diesen Zweck verwendet und nach Beendigung der Abstimmung am 31. August umgehend gelöscht. (pm)

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Aufruf zum Ideenwettbewerb Kulturelle Heimat Lausitz

Südbrandenburg. Der Strukturwandel der Lausitz ist auch ein kultureller Wandel. In einem ersten Schritt schreibt deshalb das brandenburgische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) einen Ideenwettbewerb unter dem Titel »Kulturelle Heimat Lausitz« aus. Damit sollen im Rahmen des Sofortprogramms der Bunderegierung zur Stärkung der Braunkohleregionen die Kunst- und Kulturakteure in der Lausitz unterstützt und erste Zukunftsperspektiven entwickelt werden. Mit dem Förderprogramm »Ideenwettbewerb Kulturelle Heimat Lausitz« sollen in den Jahren 2020 bis 2021 Kulturprojekte und Kulturprojektideen gefördert werden, die auf eine mittel- und langfristige Strukturentwicklung der Lausitz-Kulturen gerichtet sind. Gefördert werden sollen daher insbesondere solche Vorhaben und Ideen, die landkreisübergreifend angelegt sind, die Vernetzung verbessern und die Sichtbarkeit der Lausitzer Kulturlandschaft befördern. Das Förderprogramm ist für alle Sparten und Themen der Kultur offen. Außerdem sind ausdrücklich auch spartenübergreifende und interdisziplinäre Projekte willkommen. Es können Anträge mit einem Förderbedarf von 2 000 bis maximal 150 000 Euro eingereicht werden. Der ausgefüllte und unterschriebene Antrag inklusive aller Anlagen ist bis zum 14. August 2020, 18 Uhr, per E-Mail an kontakt@kulturwettbewerb-lausitz.de zu senden. Zusätzlich sind die Unterlagen bis 14. August 2020 (Poststempel) an folgende Adresse zu senden: IBA-Studierhaus Lausitzer Seenland e.V., Kulturwettbewerb, Seestraße 84-86, 01983 GroßräschenDer Strukturwandel der Lausitz ist auch ein kultureller Wandel. In einem ersten Schritt schreibt deshalb das brandenburgische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) einen Ideenwettbewerb unter dem Titel »Kulturelle Heimat Lausitz«…

weiterlesen

Feuerwehr besser ausgestattet

Senftenberg. Die Einsatzbereitschaft war stets gewährleistet: Selbst als die Einfahrt des Feuerwehrgertehauses in Brieske noch Baustelle war, konnte die Feuerwehr ausrücken. Die Baufirma hatte eine Vorrichtung entwickelt, die es ermöglichte, über eine Stahlplatte das Gerätehaus zu befahren oder zu verlassen, berichtet der Briesker Ortswehrführer Bernd Bohrisch. Jetzt ist die Verbreiterung der Zufahrt in Brieske abgeschlossen, die Stahlplatte braucht es nicht mehr. Bürgermeister Andreas Fredrich überzeugte sich bei einem Besuch im Feuerwehrgerätehaus vom Ergebnis der Bauarbeiten. Neben der Einfahrt, deren Erweiterung rund 15 300 Euro kostete, schlägt die Erneuerung der Abgasabsauganlage mit rund 23 000 Euro zu Buche. Eine Heizungsanlage für die Fahrzeughalle wurde für 6 600 Euro installiert. Letztere war für die Helferinnen und Helfer der Feuerwehr vor allem deshalb wichtig, damit das Trocknen der nassen Einsatzkleidung möglich wurde. Die Heizung dient somit dem Erhalt der persönlichen Ausrüstung. Bürgermeister Andreas Fredrich zeigte sich nach seinem Besuch bei Bernd Bohrisch und Stellvertreter Thomas Montwill zufrieden mit dem Ergebnis der Bauarbeiten. »Jeder Euro, der in die Feuerwehr fließt, ist gut investiertes Geld. Ich danke auch im Namen aller Stadtverordneten den Feuerwehrmännern und -frauen und den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr für ihren Einsatz.« Mit dem geländegängigen Tanklöschfahrzeug (TLF) 9000 Tatra Phoenix ist die Ortsfeuerwehr Brieske in besonderem Maße für die Bekämpfung von Waldbränden ausgerüstet.Die Einsatzbereitschaft war stets gewährleistet: Selbst als die Einfahrt des Feuerwehrgertehauses in Brieske noch Baustelle war, konnte die Feuerwehr ausrücken. Die Baufirma hatte eine Vorrichtung entwickelt, die es ermöglichte, über eine Stahlplatte…

weiterlesen