gb

Dynamo hat einen Neuen

Dresden. Die SG Dynamo Dresden hat Maik Walpurgis als neuen Cheftrainer verpflichtet. Der 44-Jährige erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020. Der Kontrakt hat Gültigkeit für 2. Bundesliga und Bundesliga.

„Wir haben uns bei der Trainersuche in den zurückliegenden Wochen die notwendige Zeit genommen, um die richtige Entscheidung zu treffen. Wir haben dabei verschiedene Szenarien intensiv durchdacht, weil es sich bei dieser Personalentscheidung um nichts Geringes handelt als die wichtigste im gesamten Verein", erklärte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge.

„Mit Maik Walpurgis haben wir einen sehr geradlinigen Typen verpflichtet, der sehr viel Ehrgeiz für seine neue Aufgabe und eine klare Spielphilosophie für die Mannschaft mitbringt. Es wird jetzt im ersten Schritt darauf ankommen, dass der Trainerstab die Mannschaft bestmöglich auf die beiden anstehenden Englischen Wochen einstellt, die uns in der 2. Bundesliga bevorstehen", so Minge weiter.

Maik Walpurgis bringt zwei Co-Trainer mit nach Dresden. Ovid Hajou erhält einen Kontrakt bis 2020. Der 34-Jährige arbeitet seit einigen Jahren eng mit Walpurgis zusammen und absolviert derzeit in Köln zusammen mit Dynamos bisherigem Interimstrainer Cristian Fiel seine Ausbildung zum Fußballlehrer. Massimilian Porcello erhält als zweiter Assistenztrainer von Walpurgis einen Vertrag bis 2019.

„Die Gespräche mit Ralf Minge und Kristian Walter waren sehr überzeugend und ich freue mich auf die Herausforderung bei diesem tollen Verein", erklärte Maik Walpurgis.

„Ich war in diesem besonderen Stadion schon oft zu Gast und kenne die leidenschaftliche Atmosphäre in Dresden daher nur zu gut. Zunächst einmal wird es darauf ankommen die Jungs möglichst schnell auf dem Trainingsplatz und in persönlichen Gesprächen kennenzulernen. In der Kürze der Zeit wollen wir uns optimal auf das anstehende Auswärtsspiel in Regensburg vorbereiten", so Walpurgis.

Maik Walpurgis wurde am 9. Oktober 1973 in Herford (Nordrhein-Westfalen) geboren. Bereits als 19- Jähriger übernahm Walpurgis im Jahr 1992 für sechs Jahre in seiner Heimatstadt seine erste Trainerstation beim SC Herford. Anschließend trainierte er die A-Junioren (U19) des FC Gütersloh.

Mit 26 Jahren arbeitete Walpurgis im Herrenbereich erst zwei Jahre als Übungsleiter beim SV Enger- Westerenger, bevor er ab 2002 für eine Spielzeit beim FC Gütersloh tätig war. Von 2003 bis 2005 betreute er die zweite Mannschaft von Arminia Bielefeld.

Ab 2008 trug der 44-jährige Fußballlehrer fünf Jahre als Cheftrainer die Verantwortung beim VfL Sportfreunde Lotte. Danach übernahm Walpurgis von 2013 bis 2015 den Trainerposten des VfL Osnabrück. Zuletzt war er von November 2016 bis August 2017 beim FC Ingolstadt in der Bundesliga als Cheftrainer in der Verantwortung. (pm)

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Belger und Betsch gewinnen 1. BobRun

Altenberg. Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus dem gesamten Bundesgebiet seine Premiere. Auf einer Länge von rund 8,5 Kilometern führte der abwechslungsreiche Kurs durch das angrenzende Waldgebiet und endete in einem Anstieg durch die Bobbahn. Über den Einstieg in Kurve 16 zog sich das steilste Finale von Altenberg bis zum "Startpunkt Bob und Skeleton". Präsentiert wurde der Lauf von der ENSO Energie Sachsen Ost AG, die seit 2008 Hauptsponsor der Kunsteisbahn ist. Bei Dauerregen und Temperaturen knapp über fünf Grad Celsius gingen mehr als 180 Teilnehmer auf die Strecke und die Bahn im Osterzgebirge. Nach 30:10 Minuten erreichte der Leipziger Max Betsch als Erster das Ziel. Er verwies Patrick König (30:47/LAUFHAUS Oderwitz/Europamarathon Görlitz) und Jan Peterzelt (30:53/Dresdner SC 1898) auf die Plätze. Bei den Damen jubelte Tabea Belger (OSC Löbau/Görlitz Falken) mit einer Zeit von 40:02 Minuten gefolgt von Franziska Schneider (40:47/Leipzig) und Lucy Hauswald (41:26/Skiklub Dresden-Niedersedlitz). Neben dem Sieger und der Siegerin der Gesamtstrecke wurden auch die Gewinner der Sonderwertung "Bergziege", in der einzig die schnellsten Laufzeiten in der Bahn betrachtet wurden, gekürt. Auch in dieser Wertung überzeugten Max Betsch (06:25 Minuten) und Tabea Belger (09:04 Minuten) mit Bestwerten. Eine Neuauflage ist für das Jahr 2021 geplant. Alle Informationen und Ergebnisse hier: www.sportwerk-events.de  Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus…

weiterlesen