gb 1 Kommentar

Dynamo: Wal­pur­gis beurlaubt, Fiel übernimmt

 Die SG Dy­na­mo Dres­den hat Chef­trai­ner Maik Wal­pur­gis mit so­for­ti­ger Wir­kung be­ur­laubt. Sport­ge­schäfts­füh­rer Ralf Min­ge in­for­mier­te den 45-Jäh­ri­gen am Sonn­tag­mor­gen per­sön­lich über die­se Ent­schei­dung. Mit Wal­pur­gis wur­den auch sei­ne bei­den Co-Trai­ner Ovid Ha­jou und Mas­si­mi­li­an Porcel­lo frei­ge­stellt.

„Die Be­ur­lau­bung von Maik Wal­pur­gis und sei­nen Co-Trai­nern ist für uns in die­ser Si­tua­ti­on al­ter­na­tiv­los, weil nicht nur das Er­rei­chen un­se­rer Zie­le in die­ser Sai­son in gro­ße Ge­fahr ge­ra­ten ist, son­dern auch der Glau­be ver­lo­ren ge­gan­gen ist, ge­mein­sam in die­ser Kon­stel­la­ti­on er­folg­reich sein zu kön­nen. Die sport­li­che und ta­bel­la­ri­sche Ent­wick­lung un­se­rer Mann­schaft ist ins­ge­samt be­sorg­nis­er­re­gend“, er­klär­te Dy­na­mos Sport­ge­schäfts­füh­rer Ralf Min­ge.

Maik Wal­pur­gis hat­te am 11. Sep­tem­ber 2018 das Amt des Chef­trai­ners bei der SG Dy­na­mo Dres­den über­nom­men. In den 20 Zweit­li­ga-Spie­len un­ter sei­ner Ver­ant­wor­tung ste­hen sechs Sie­ge fünf Un­ent­schie­den und neun Nie­der­la­gen ge­gen­über.

Cris­ti­an Fiel wird neu­er Chef­trai­ner der SG Dy­na­mo Dres­den. Das teil­te Dy­na­mos Sport­ge­schäfts­füh­rer Ralf Min­ge den Zweit­li­ga-Pro­fis der SGD am Sonn­tag­mor­gen in der Mann­schafts­ka­bi­ne mit.

Fiel er­hält bei der SGD ei­nen Ver­trag bis zum 30. Juni 2021. Der 38-Jäh­ri­ge wird am Don­ners­tag, dem 28. Fe­bru­ar 2019, sei­ne ers­te Übungs­ein­heit im Gro­ßen Gar­ten lei­ten und an die­sem Tag of­fi­zi­ell als neu­er Chef­trai­ner auf ei­ner Pres­se­kon­fe­renz vor­ge­stellt. Bis da­hin wird U19-Coach Mat­thi­as Lust das Trai­ning des Zweit­li­ga-Teams lei­ten. 

„Ich bin Cris­ti­an Fiel sehr dank­bar, dass er sich be­reit er­klärt hat, die Mann­schaft in die­ser her­aus­for­dern­den Si­tua­ti­on als Chef­trai­ner zu über­neh­men. Er wird sei­ne gan­ze Kraft und Lei­den­schaft da­für ein­set­zen, dass wir sport­lich aber auch at­mo­sphä­risch als ge­sam­ter Ver­ein die drin­gend nö­ti­ge Trend­wen­de ein­lei­ten wer­den“, er­klär­te Dy­na­mos Sport­ge­schäfts­füh­rer Ralf Min­ge.

„Es war ein lang­ge­heg­ter Wunsch, ‚Fie­lo‘ ei­nes Ta­ges die­se Ver­ant­wor­tung zu über­tra­gen, dar­auf ha­ben wir ge­mein­sam hin­ge­ar­bei­tet. Er bringt al­les mit, was man braucht, um als Trai­ner im Pro­fi-Fuß­ball er­folg­reich zu sein. Dass jetzt al­les frü­her als ge­plant Wirk­lich­keit wird, ist der ak­tu­el­len sport­li­chen Si­tua­ti­on ge­schul­det“, so Min­ge. „Wir sind da­von über­zeugt, dass es Cris­ti­an Fiel ge­lin­gen wird, vor­han­de­ne Po­ten­zia­le in der Mann­schaft zu ak­ti­vie­ren und ei­nen neu­en, fri­schen und kämp­fe­ri­schen Geist zu ent­wi­ckeln. Es ist un­ser Ziel, als gro­ße Dy­na­mo-Ge­mein­schaft mit dem Klas­sen­er­halt in die­ser Sai­son die Ba­sis für künf­ti­ge Er­fol­ge zu le­gen.“

Cris­ti­an Fiel wur­de am 12. März 1980 als Kind spa­ni­scher Ein­wan­de­rer in Ess­lin­gen in Ba­den-Würt­tem­berg ge­bo­ren. „Fie­lo“, wie er nicht nur in Fuß­ball-Dres­den ge­ru­fen wird, ab­sol­vier­te von 2010 bis 2015 ins­ge­samt 118 Pflicht­spie­le (5 Tore) für die SGD. 42 Mal führ­te er die Mann­schaft als Ka­pi­tän aufs Feld. 

Im Juni 2018 hat Cris­ti­an Fiel beim Deut­schen Fuß­ball-Bund (DFB) sei­ne Aus­bil­dung zum Fuß­ball-Leh­rer an­ge­tre­ten und wird die­se in den kom­men­den Wo­chen par­al­lel zu sei­ner neu­en Auf­ga­be ab­schlie­ßen. Am Mitt­woch en­det sei­ne Prä­senz­pha­se in der Hen­nes-Weis­wei­ler-Aka­de­mie in der Sport­schu­le Hen­nef.

Seit sei­nem Kar­rie­re­en­de als Fuß­ball-Pro­fi im Som­mer 2015 war Cris­ti­an Fiel als Trai­ner im Leis­tungs­be­reich von Dy­na­mos Nach­wuchs Aka­de­mie tä­tig. Der Ex-Dy­na­mo-Ka­pi­tän war seit der Sai­son 2016/?17 als Trai­ner für das U17-Team in der Ju­nio­ren-Bun­des­li­ga Nord/ Nord­ost ver­ant­wort­lich. Am 26. Au­gust 2018 be­treu­te Fiel das Zweit­li­ga-Team im Heim­spiel ge­gen den 1. FC Hei­den­heim als In­te­rims­trai­ner.

Artikel kommentieren

Kommentar von Fan
Ein erfahrener Trainer wäre die bessere Lösung

Aufruf zum Ideenwettbewerb Kulturelle Heimat Lausitz

Südbrandenburg. Der Strukturwandel der Lausitz ist auch ein kultureller Wandel. In einem ersten Schritt schreibt deshalb das brandenburgische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) einen Ideenwettbewerb unter dem Titel »Kulturelle Heimat Lausitz« aus. Damit sollen im Rahmen des Sofortprogramms der Bunderegierung zur Stärkung der Braunkohleregionen die Kunst- und Kulturakteure in der Lausitz unterstützt und erste Zukunftsperspektiven entwickelt werden. Mit dem Förderprogramm »Ideenwettbewerb Kulturelle Heimat Lausitz« sollen in den Jahren 2020 bis 2021 Kulturprojekte und Kulturprojektideen gefördert werden, die auf eine mittel- und langfristige Strukturentwicklung der Lausitz-Kulturen gerichtet sind. Gefördert werden sollen daher insbesondere solche Vorhaben und Ideen, die landkreisübergreifend angelegt sind, die Vernetzung verbessern und die Sichtbarkeit der Lausitzer Kulturlandschaft befördern. Das Förderprogramm ist für alle Sparten und Themen der Kultur offen. Außerdem sind ausdrücklich auch spartenübergreifende und interdisziplinäre Projekte willkommen. Es können Anträge mit einem Förderbedarf von 2 000 bis maximal 150 000 Euro eingereicht werden. Der ausgefüllte und unterschriebene Antrag inklusive aller Anlagen ist bis zum 14. August 2020, 18 Uhr, per E-Mail an kontakt@kulturwettbewerb-lausitz.de zu senden. Zusätzlich sind die Unterlagen bis 14. August 2020 (Poststempel) an folgende Adresse zu senden: IBA-Studierhaus Lausitzer Seenland e.V., Kulturwettbewerb, Seestraße 84-86, 01983 GroßräschenDer Strukturwandel der Lausitz ist auch ein kultureller Wandel. In einem ersten Schritt schreibt deshalb das brandenburgische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) einen Ideenwettbewerb unter dem Titel »Kulturelle Heimat Lausitz«…

weiterlesen

Feuerwehr besser ausgestattet

Senftenberg. Die Einsatzbereitschaft war stets gewährleistet: Selbst als die Einfahrt des Feuerwehrgertehauses in Brieske noch Baustelle war, konnte die Feuerwehr ausrücken. Die Baufirma hatte eine Vorrichtung entwickelt, die es ermöglichte, über eine Stahlplatte das Gerätehaus zu befahren oder zu verlassen, berichtet der Briesker Ortswehrführer Bernd Bohrisch. Jetzt ist die Verbreiterung der Zufahrt in Brieske abgeschlossen, die Stahlplatte braucht es nicht mehr. Bürgermeister Andreas Fredrich überzeugte sich bei einem Besuch im Feuerwehrgerätehaus vom Ergebnis der Bauarbeiten. Neben der Einfahrt, deren Erweiterung rund 15 300 Euro kostete, schlägt die Erneuerung der Abgasabsauganlage mit rund 23 000 Euro zu Buche. Eine Heizungsanlage für die Fahrzeughalle wurde für 6 600 Euro installiert. Letztere war für die Helferinnen und Helfer der Feuerwehr vor allem deshalb wichtig, damit das Trocknen der nassen Einsatzkleidung möglich wurde. Die Heizung dient somit dem Erhalt der persönlichen Ausrüstung. Bürgermeister Andreas Fredrich zeigte sich nach seinem Besuch bei Bernd Bohrisch und Stellvertreter Thomas Montwill zufrieden mit dem Ergebnis der Bauarbeiten. »Jeder Euro, der in die Feuerwehr fließt, ist gut investiertes Geld. Ich danke auch im Namen aller Stadtverordneten den Feuerwehrmännern und -frauen und den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr für ihren Einsatz.« Mit dem geländegängigen Tanklöschfahrzeug (TLF) 9000 Tatra Phoenix ist die Ortsfeuerwehr Brieske in besonderem Maße für die Bekämpfung von Waldbränden ausgerüstet.Die Einsatzbereitschaft war stets gewährleistet: Selbst als die Einfahrt des Feuerwehrgertehauses in Brieske noch Baustelle war, konnte die Feuerwehr ausrücken. Die Baufirma hatte eine Vorrichtung entwickelt, die es ermöglichte, über eine Stahlplatte…

weiterlesen