gb

Dynamo besuchte Justizvollzugsanstalt

Dresden. „Jeder Mensch hat eine zweite Chance verdient.“

Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge, sein Assistent und Chefscout Kristian Walter sowie Mannschaftskapitän Marco Hartmann und Linus Wahlqvist besuchten die Justizvollzugsanstalt Dresden am Hammerweg.

Im Rahmen des zweieinhalbstündigen Besuchs fand ein Fußballspiel zwischen Gefangenen statt, vor allem aber nahmen sich die vier Schwarz-Gelben Zeit für Gespräche mit Insassen und Mitarbeitern der JVA.

„Wir verbinden mit diesem Besuch eine klare Botschaft – wer hier einsitzt, der ist und bleibt ein Teil unserer Gesellschaft", erklärte Ralf Minge. „Im Alltagsleben der JVA geht es vor allem um den wichtigen Prozess der Resozialisierung der Strafgefangenen. Hier in der Justizvollzugsanstalt arbeiten engagierte Mitarbeiter zusammen mit den Inhaftierten jeden Tag mit Disziplin, Struktur und klaren Regeln im Umgang miteinander daran, dass die Gefangenen in der Zukunft die Möglichkeit und Perspektive auf eine zweite Chance in ihrem Leben erhalten. Jeder Mensch, der in seinem Leben für sein eigenes Handeln und auch seine schweren Fehler Verantwortung übernimmt, hat eine zweite Chance in unserer Gesellschaft verdient."

In der Mannschaft der Haftanstalt spielen derzeit vierundzwanzig Gefangene fünf verschiedener Nationalitäten mit Bediensteten der Anstalt. Der Sport ist für die Gefangenen im Haftalltag von großer Bedeutung, bietet er doch eine wichtige Abwechslung vom Stationsalltag und die Gelegenheit, gemeinsam mit anderen spielerisch und fair in Kontakt zu treten.

„Wir haben unseren Besuch in der JVA genutzt, um mit Insassen und Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen", ergänzte Marco Hartmann. „Dabei gab es viele interessante Begegnungen mit Menschen, deren Lebensweg nicht geradlinig verlaufen ist, die aber trotz ihrer speziellen Lebenssituation im Gefängnis noch ehrgeizige Ziele haben und dafür Unterstützung verdienen, die wir ihnen auch durch unseren Besuch geben können."

Jörn Goeckenjan, Direktor der Justizvollzugsanstalt: "Der Besuch von Ralf Minge und seinen Spielern und das Interesse an unserer Arbeit hat uns sehr gefreut. Sportliche Aktivitäten sind nicht nur als willkommene Abwechslung im Alltag der Gefangenen und als Trainingsfeld für Fairplay wichtig, sie bieten auch Anknüpfungsmöglichkeiten für eine Reintegration nach der Haftentlassung."

Die Justizvollzugsanstalt Dresden ist elf Hektar groß und befindet sich auf einem ehemaligen Kasernengelände im Dresdner Stadtteil Albertstadt. Die JVA hat eine Belegungskapazität von 805 Gefangenen und ist damit außerhalb Berlins das größte Gefängnis im Osten der Bundesrepublik. Insgesamt sind 375 Bedienstete auf dem Gelände beschäftigt.

Zuletzt besuchte Ralf Minge als Botschafter der Sepp-Herberger-Stiftung 2016 die JVA Waldheim bei Chemnitz. Die Stiftung engagiert sich seit über 41 Jahren für die Resozialisierung von Strafgefangenen. (pm) 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Friedenslauf-Spenden gehen an Drudel 11

Ostritz. Rund 300 Menschen liefen im Oktober in Ostritz für Demokratie, Weltoffenheit und Toleranz. Die Hälfte der beim Friedenslauf gesammelten Spenden, 2450 Euro, wurde inzwischen an Drudel 11 e.V. aus Jena überwiesen. Dies teilen der Vorstandsvorsitzende des Internationalen Begegnungszentrums St. Marienthal, Dr. Michael Schlitt, und der Mitorganisator des Friedenslaufes, Landrat a.D. Günter Vallentin (Ostritz), mit. Drudel 11 engagiert sich seit 25 Jahren als anerkannter Träger der Jugendhilfe. In zahlreichen Projekten – vom Jugendzentrum bis hin zur Ausstiegsberatung für Neonazis  – hat es sich der Verein zur Aufgabe gemacht, Kindern und Jugendlichen Selbstkompetenz zu vermitteln und dabei Anreize zum Perspektivwechsel zu geben. Inzwischen kann das Team von Drudel 11 auf eine langjährige Erfahrung in den Bereichen der Gewalt- und Radikalisierungsprävention zurückblicken. Sebastian Jende vom Verein Drudel 11 dazu: „Mit großer Freude hat unser Verein diese tolle Nachricht von der Spende erhalten. Ein besonderer Dank geht an alle Spender und Läufer und natürlich an das IBZ St. Marienthal als Veranstalter sowie an die Verantwortlichen der Stadt Ostritz.“ Drudel 11 bietet Beratungen für Ausstiegswillige aus rechtsextremen Zusammenhängen an. Gemeinsam mit den Ausstiegwilligen wird in der vertraulichen Einzelberatung der bisherige, zumeist von Gewalterfahrungen, Vorurteilen und Hassideologien geprägte Lebensweg reflektiert. Dabei werden gemeinsam neue Lebensperspektiven für die Ausstiegswilligen erarbeitet. Sebastian Jende dazu weiter: „Die Struktur der rechtsextremen Szene hat oft zur Folge, dass sich Ausstiegswillige in einem eng gesponnenen Netz gefangen fühlen. Vor allem der hohe soziale Druck aus der Szene, bis hin zu Drohungen und Verfolgung, führt bei Ausstiegswilligen oftmals zu einem Gefühl der Ohnmacht. Ist aber die Ausstiegsmotivation gegeben, dann setzt unsere Beratung genau an diesem Punkt an und hilft den Aussteigern einen Ausweg zu finden und sich neu zu orientieren.“ Der andere Teil der Spenden wurde für das „Ostritzer Friedensfest“ zur Verfügung gestellt. Der „Ostritzer Friedenslauf“ im Oktober war auch eine Reaktion auf den am gleichen Tag im Ostritzer Hotel „Neißeblick“ stattgefundenen „Kampf der Nibelungen“. Zu dieser Kampfsportveranstaltung kamen zahlreiche Mitglieder der rechtsextremen Szene.Rund 300 Menschen liefen im Oktober in Ostritz für Demokratie, Weltoffenheit und Toleranz. Die Hälfte der beim Friedenslauf gesammelten Spenden, 2450 Euro, wurde inzwischen an Drudel 11 e.V. aus Jena überwiesen. Dies teilen der Vorstandsvorsitzende…

weiterlesen