gb

Dynamo besuchte Justizvollzugsanstalt

Dresden. „Jeder Mensch hat eine zweite Chance verdient.“

Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge, sein Assistent und Chefscout Kristian Walter sowie Mannschaftskapitän Marco Hartmann und Linus Wahlqvist besuchten die Justizvollzugsanstalt Dresden am Hammerweg.

Im Rahmen des zweieinhalbstündigen Besuchs fand ein Fußballspiel zwischen Gefangenen statt, vor allem aber nahmen sich die vier Schwarz-Gelben Zeit für Gespräche mit Insassen und Mitarbeitern der JVA.

„Wir verbinden mit diesem Besuch eine klare Botschaft – wer hier einsitzt, der ist und bleibt ein Teil unserer Gesellschaft", erklärte Ralf Minge. „Im Alltagsleben der JVA geht es vor allem um den wichtigen Prozess der Resozialisierung der Strafgefangenen. Hier in der Justizvollzugsanstalt arbeiten engagierte Mitarbeiter zusammen mit den Inhaftierten jeden Tag mit Disziplin, Struktur und klaren Regeln im Umgang miteinander daran, dass die Gefangenen in der Zukunft die Möglichkeit und Perspektive auf eine zweite Chance in ihrem Leben erhalten. Jeder Mensch, der in seinem Leben für sein eigenes Handeln und auch seine schweren Fehler Verantwortung übernimmt, hat eine zweite Chance in unserer Gesellschaft verdient."

In der Mannschaft der Haftanstalt spielen derzeit vierundzwanzig Gefangene fünf verschiedener Nationalitäten mit Bediensteten der Anstalt. Der Sport ist für die Gefangenen im Haftalltag von großer Bedeutung, bietet er doch eine wichtige Abwechslung vom Stationsalltag und die Gelegenheit, gemeinsam mit anderen spielerisch und fair in Kontakt zu treten.

„Wir haben unseren Besuch in der JVA genutzt, um mit Insassen und Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen", ergänzte Marco Hartmann. „Dabei gab es viele interessante Begegnungen mit Menschen, deren Lebensweg nicht geradlinig verlaufen ist, die aber trotz ihrer speziellen Lebenssituation im Gefängnis noch ehrgeizige Ziele haben und dafür Unterstützung verdienen, die wir ihnen auch durch unseren Besuch geben können."

Jörn Goeckenjan, Direktor der Justizvollzugsanstalt: "Der Besuch von Ralf Minge und seinen Spielern und das Interesse an unserer Arbeit hat uns sehr gefreut. Sportliche Aktivitäten sind nicht nur als willkommene Abwechslung im Alltag der Gefangenen und als Trainingsfeld für Fairplay wichtig, sie bieten auch Anknüpfungsmöglichkeiten für eine Reintegration nach der Haftentlassung."

Die Justizvollzugsanstalt Dresden ist elf Hektar groß und befindet sich auf einem ehemaligen Kasernengelände im Dresdner Stadtteil Albertstadt. Die JVA hat eine Belegungskapazität von 805 Gefangenen und ist damit außerhalb Berlins das größte Gefängnis im Osten der Bundesrepublik. Insgesamt sind 375 Bedienstete auf dem Gelände beschäftigt.

Zuletzt besuchte Ralf Minge als Botschafter der Sepp-Herberger-Stiftung 2016 die JVA Waldheim bei Chemnitz. Die Stiftung engagiert sich seit über 41 Jahren für die Resozialisierung von Strafgefangenen. (pm) 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Nina Hagen wirbt für Jazztage Dresden

Dresden. »Out of Space« lautet das Motto der Jazztage Dresden, des größten Jazzfestivals Mitteldeutschlands, das vom 23. Oktober bis 24. November in die Elbmetropole lockt. Von Modern Jazz über Blues und Funk bis Rock – über 500 Künstler aus 30 Nationen werden an 15 Spielstätten mehr als 60 Konzerte geben. Mit Nina Hagen als Inspiration soll das Motto des kommenden Festivaljahrgangs perfekt abgerundet werden. »Wir haben Lust auf was Neues, Spannendes – wir wollen den Jazztagen frischen Wind verleihen«, so Tanja Grandmontagne, Geschäftsführerin der Jazztage Dresden. Ihr Ziel: Ein jüngeres und weltoffenes Publikum erreichen. Auch wenn das Programm noch nicht vollständig ist, steht schon fest: Neben Alpin Drums, die das Festival eröffnen, werden Künstler wie die Stanley Clarke Band, Nila Landgren Funk Unit, Stefanie Heinzmann, Ute Lemper und der irische Rockmusiker Bob Geldof für ausverkaufte Konzerte sorgen. Hauptspielstätten werden übrigens der neue Ostra-Dom  und die Ostra-Studios im Ostragehege sein. „Die neuen Räumlichkeiten bieten einfach mehr Flexibilität, die die Jazztage von uns gefordert hatten“, so Jörg Ullrich von First-Class-Concept. „Der neue Dome hat Kapazitäten von bis zu 1.000 Besuchern und ist daher vor allem für die großen Konzerte geeignet.“ Da der Fokus der diesjährigen Jazztage allerdings nicht nur auf den großen Künstlern liegen soll, sind vor allem die kleineren Ostra-Studios mit Räumen für 100 bis 700 Besuchern bestens für kleinere, intimere Konzerte geeignet. Der Ticketvorverkauf für die Jazztage läuft bereits.»Out of Space« lautet das Motto der Jazztage Dresden, des größten Jazzfestivals Mitteldeutschlands, das vom 23. Oktober bis 24. November in die Elbmetropole lockt. …

weiterlesen