gb

Drei Spieler verlassen die Eislöwen

Mit der vorzeitigen Beendigung der DEL2-Saison 2019/2020 vermelden die Dresdner Eislöwen drei Abgänge. Timo Walther, Sebastian Zauner und Dale Mitchell laufen in der kommenden Saison nicht mehr im Trikot der Eislöwen auf.

Timo Walther spielte drei Jahre in Dresden und der Stürmer entwickelte sich trotz seines jungen Alters besonders für die Nachwuchsspieler zu einem Vorbild. Der 22-Jährige hat sich nun für eine höhere Spielklasse empfohlen und wird in der nächsten Saison in der DEL spielen.

Maik Walsdorf, Geschäftsführer Dresdner Eislöwen: „Mit Timo verlässt uns ein Spieler, welcher sich mit seiner offenen und ehrlichen Art schnell in die Herzen der Fans gespielt hat. Wir hätten Timo sehr gerne in Dresden gehalten, aber wir wollten ihm auch keine Steine in den Weg legen. Er hat sich in Dresden stetig weiterentwickelt und es ist toll, dass er sich dadurch für eine höhere Liga empfehlen konnte. Wir wünschen ihm alles Gute auf seinem Weg.“

Timo Walther: „Ich möchte mich für die drei Jahre bei den Eislöwen und die tolle Unterstützung der Fans und des Clubs ganz herzlich bedanken. In dieser Zeit habe ich viel gelernt und die Eislöwen werden immer einen Platz in meinem Herzen haben. Der Abschied aus Dresden fällt mir schwer, aber ich freue mich auch auf die neue Herausforderung.“

Nach sechs Spielzeiten in Dresden wird sich Sebastian Zauner einer neuen Herausforderung widmen. Der Verteidiger kam in der Saison 2014/2015 zu den Blau-Weißen und hat sich stets zu 100 Prozent mit dem Standort Dresden identifiziert.

Marco Stichnoth, Sportlicher Berater: „Sebastian hat gerade erst sein 300. Pflichtspiel im Trikot der Eislöwen absolviert, war stets mit vollem Einsatz dabei und hat sich mit dem Standort identifiziert. Für ihn hat sich jetzt die Chance ergeben, nach Österreich zu gehen und in einer höheren Spielklasse zu spielen. Für seine private wie auch sportliche Zukunft wünschen wir ihm viel Erfolg und alles Gute.“

Sebastian Zauner: „Ich habe mit den Eislöwen viele unvergessliche Momente erlebt, für die ich unglaublich dankbar bin. Die Fans, die Organisation und die Stadt sind mir in der Zeit ans Herz gewachsen und es hat mir viel Freude bereitet in Dresden zu spielen. Nach sechs Jahren ist nun aber der Zeitpunkt gekommen, eine neue Aufgabe anzunehmen und neue Impulse zu setzen. Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen Fans und den Verantwortlichen der Dresdner Eislöwen für die großartige Unterstützung bedanken.“

Nach einem Jahr in Dresden kehrt Dale Mitchell zurück nach Dänemark. Der Stürmer schließt sich den Odense Bulldogs an, für die der Kanadier bereits vier Spielzeiten aktiv war.

Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Dale Mitchell hat in die Mannschaft viel Energie gebracht und gehörte zu einem Top-Torjäger. Es ist schade, dass er Dresden verlässt. Die familiären Beweggründe, die ihn zur Rückkehr nach Dänemark bewogen haben, sind aber zu 100 Prozent nachvollziehbar. Wir wünschen Dale und seiner Familie alles Gute.“

Dale Mitchell: „Es war ein spannendes Jahr in Dresden und ich hätte, wie alle anderen auch, sehr gerne die Saison zu Ende gespielt. Wir hätten in den Playoffs noch viel erreichen können. Nichtsdestotrotz war es eine richtige Entscheidung, die Spielzeit zu beenden. Die Entscheidung nicht ein weiteres Jahr hier zu spielen, war keine Entscheidung gegen die Eislöwen, sondern eine für Dänemark. Mein Sohn ist dort geboren und meine Frau kann in Dänemark arbeiten. Mein Dank gilt der gesamten Eislöwen-Familie und ich wünsche dem Team für die neue Spielzeit alles Gute.“ (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Raus aus dem Stillstand: Geisterfahrt für Giesl´a

Löbau. Bereits vor einem Jahr, am 13. März 2020, erwarteten die Ostsächsischen Eisenbahnfreunde ihre frisch hauptuntersuchte Dampflok 52 8141-5 aus dem Dampflokwerk zurück und freuten sich auf ein Willkommensfest.  Es kam anders, die Willkommenstour wurde ein erstes Opfer der Pandemie und des damit verbundenen Lockdowns. Alle geplanten Sonderfahrten der Frühjahrsaison, auch die Maschinenhaustage als eine der Haupteinnahmequellen des Vereins, mussten abgesagt werden. Die Zeit wurde genutzt, unter anderem ging die Lok zurück zur Garantiereparatur in das Meininger Dampflokwerk. Mit der Hoffnung auf die bereits geplante und gut gebuchte Herbst- und Adventsaison holten die Vereinsfreunde ihre „Giesl´a“ Mitte Oktober ein zweites Mal aus Meiningen zurück, die Wiederholung der Willkommenstour vom März war für das 3. Oktoberwochenende vorbereitet. Das Sonderzug-Wochenende „Willkommen 52 8141“ konnte am 17. und 18. Oktober 2020 gerade noch stattfinden, nach exakt 22 Jahren stand die Lok wieder unter Dampf bevor der zweite „Lokdown“ kam. Es musste das gesamte Herbst- und Adventsprogramm, bis hin zur beliebten Silvesterfahrt nach Dresden, komplett abgesagt werden. Wieder fielen alle Einnahmen für den Verein weg, die Betriebskosten sowie die erforderlichen Fahrzeugrücklagen für die Untersuchungen bleiben jedoch bestehen. Seit dem 19. Oktober 2020 steht die 52 8141 still und kalt im Löbauer Maschinenhaus.  Doch die Lok muss fahren, muss ihre Betriebstauglichkeit unter Beweis stellen. Aus diesem Grund haben sich die Eisenbahnfreunde entschlossen, eine Geisterfahrt mit Geistertickets in die Landeshauptstadt zu fahren. Giesl´a ist die letzte (betriebsfähige) ihrer Art Ihr Spitzname „Giesl´a“ geht auf eine technische Besonderheit zurück. Der österreichische Ingenieur Adolph Giesl-Gieslingen entwickelte 1951 eine, nach ihm benannte Saugzuganlage und bewirkte damit eine Leistungssteigerung verbunden mit Kohleersparnis. Die Deutsche Reichsbahn erwarb dieses Patent und stattete damit über 500 Lokomotiven aus. Auch die Reko-Lok 52 8141-5 war von 1968 bis 1981 mit einem Giesl-Ejektor ausgerüstet und ist heute in Deutschland die einzige betriebsfähige Dampflok mit dieser Saugzuganlage. Am 20. März startet der Geisterzug gegen 10 Uhr in Löbau zur Fahrt nach Dresden (Ziel ist der Hauptbahnhof) und zurück. Eine Mitfahrt im Zug ist leider ausgeschlossen. Jedoch werden sich viele Fotografen und Fans an einem regelspurigen Dampfzug nach mehr als vier Monaten Zwangspause erfreuen. Die symbolischen Geistertickets gibt es in mehreren Preisstufen und können online gebucht werden. Die Einnahmen dienen der Finanzierung der Bewegungsfahrt und weiterer Kosten. Bereits vor einem Jahr, am 13. März 2020, erwarteten die Ostsächsischen Eisenbahnfreunde ihre frisch hauptuntersuchte Dampflok 52 8141-5 aus dem Dampflokwerk zurück und freuten sich auf ein Willkommensfest.  Es kam anders, die Willkommenstour wurde…

weiterlesen