Carola Pönisch

Augusts Pracht kehrt ins Schloss zurück

Dresden. Die Paraderäume im Residenzschloss entstehen wieder so wie August der Starke sie vor 300 Jahren zur Hochzeit seines Sohnes herrichten ließ

 August der Starke liebte es prachtvoll. Nur die schönsten, prunkvollsten, edelsten Stücke zählten Geld spielte keine Rolle. Als Kronprinz Friedrich August vor 299 Jahren mit Kaisertochter Maria Josepha verheiratet wurde, ließ der Schwiegerpapa die Paraderäume, darunter das Audienzgemach und das Paradeschlafzimmer, prachtvoll herrichten. Die Pläne lieferten keine Geringeren als Matthäus Daniel Pöppelmann und Raymanod Leplat, das Deckengemälde stammt von Louis de Silvestre.

»Gut angelegtes Geld«. sagt Sachsens Finanzmininster

 Bis September 2019, wenn sich die denkwürdige Vermählung (vier Wochen wurde gefeiert) zum 300sten Mal jährt, sollen die Prachträume wieder so aussehen wie einst. Dafür geben der Freistaat 22,4 Millionen und der Bund 12 Millionen Euro aus. Wenn das Residenzschloss einmal komplett fertig wiederaufgebaut sein wird, dann stecken darin 382 Millionen Euro. "Das ist gut angelegtes Geld", meint Sachsens Finanzminister Dr. Matthias Haß mit Blick auf das kulturelle Erbe Sachsens für künftige Generationen. 

Aufwändige Rekonstruktionen

 Als Rekonstruktionsgrundlage dienen Zeichnungen und Kupferstiche, die August der Starke im Rahmen der Ausbauarbeiten anfertigen ließ, außerdem der Schriftwechsel August des Starken mit Graf Wackerbarth, historische Bauunterlagen, fotografische Belege von 1868, 1920 und 1933, Inventarverzeichnisse zwischen 1720 und 1852 und die tatsächlichen Befunde der baufesten Innenausstattung (u.a. Stuck- und Kaminfragmente, Spiegel) und Ausstattungsteile (Möbelstücke, Textilien, Gemälde). Die während des Krieges ausgelagerten Möbel, Spiegel und Textilien blieben erhalten und werden wieder in die nach dem ursprünglichen Gestaltungskonzept rekonstruierten Räume zurückfinden.

Doch bis dahin ist noch viel zu tun. Gegenwärtig werden Rohbau und Zimmererarbeiten sowie Putz- und Stuckarbeiten fertiggestellt. Zusätzlich werden Trockenbauarbeiten und technische Installationen vorgenommen. Parallel erfolgen die fortlaufende Restaurierung der Goldtextilien, die Produktion und Lieferung der rekonstruierten Textilien und die Fertigung der ersten Wandbehänge für das Paradeschlafzimmer und das Audienzgemach. Eine weitere, künstlerisch äußerst anspruchsvolle Aufgabe ist die Rekonstruktion der großartigen Deckengemälde von Louis de Silvestre, welche bei der Zerstörung des Schlosses im Jahr 1945 verloren gingen. Aus unterschiedlichen Quellenlagen, u.a. Fotos und Originalskizzen, wird dabei eine Fassung rekonstruiert, die dem barocken Original möglichst nahe kommt. Die Gemälde werden wie ihre Vorbilder auf großformatigen Leinwänden wiedererschaffen, welche dann an der Decke des jeweiligen Raumes befestigt werden.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Testspiel-Wochenende in Großbritannien beendet

Dresden. Eislöwen unterliegen Nottingham mit 5:7 (Samstag, 18. August) Die Dresdner Eislöwen haben das erste Spiel des Großbritannien-Trips gegen die Nottingham Panthers mit 5:7 (3:2; 2:3; 0:2) verloren. Steven Rupprich erzielte in einer torreichen Partie die Führung für die Eislöwen (5.), Justin Kovacs (7.) glich für den Gastgeber aus. Doch Harrison Reed brachte den Puck erneut im Tor unter (14.). Sebastian Zauner baute die Dresdner Führung durch einen Treffer in Unterzahl sogar aus (18.), aber noch vor der Pause war Luke Pither für die Panthers erfolgreich. (19.).  Im zweiten Abschnitt markierte Alex Guptill (23.) für Nottingham den Ausgleich. Thomas Pielmeier brachte Dresden wieder in Führung (26.), doch Brett Perlini (28.) traf erneut für den Gastgeber. In Unterzahl gerieten die Eislöwen durch einen Treffer von Guillaume Lepine in Rückstand (30.), aber Pielmeier traf erneut (40.).   Kaum war das Schlussdrittel gestartet, fiel auch schon das nächste Tor durch den Nottinghamer Robert Lachowicz (41.). Tommy Hughes setzte mit seinem Treffer ins leere Dresdner Tor den Schlusspunkt (59.)   Eislöwen-Cheftrainer Jochen Molling: „Wir können mit der gezeigten Leistung zufrieden sein. Wir haben viele Dinge gesehen, welche die Jungs gut umgesetzt haben. Sicher gibt es auch noch Punkte, an denen wir arbeiten müssen. Im Powerplay haben wir gute Ansätze gezeigt.“  Eislöwen feiern 5:1-Erfolg in Glasgow (Sonntag, 19. August) Die Dresdner Eislöwen haben das zweite Vorbereitungsspiel in Großbritannien mit 5:1 (1:0; 2:1; 2:0) gewonnen. Chris Billich brachte die Blau-Weißen durch einen Treffer in der 18. Minute in Führung. Im zweiten Drittel konnte Rasmus Bjerrum in Überzahl zunächst für die Schotten ausgleichen (21.), doch Harrison Reed (31./PP1) und Steve Hanusch (40.) waren für die Eislöwen ebenfalls erfolgreich. Im Schlussdrittel trugen sich Jordan Knackstedt (49.) und Harrison Reed (56./PP1) in die Torschützenliste ein und schraubten das Ergebnis entsprechend in die Höhe. Stürmer Nick Huard verpasste beide Testspiele aufgrund einer Erkrankung. Eislöwen-Cheftrainer Jochen Molling: "Die Anzahl der Strafzeiten unterstreicht den ruppigen Charakter des heutigen Spiels. Zum Beginn hatten wir zunächst ein paar Probleme ins Spiel zu finden. Ein gutes Unterzahlspiel und Sebastian Stefaniszin im Tor haben uns in der Partie gehalten und den Weg geebnet, um letztlich sogar in Führung zu gehen. Mit zunehmender Spielzeit haben wir immer besser ins Spiel gefunden und gerade auch in Überzahl gute Tore geschossen. Trotz vieler Reisekilometer sind wir zufrieden mit dem Trip. In Nottingham mussten wir uns nach einem engen Spiel knapp geschlagen geben, in Glasgow konnten wir einen Sieg einfahren. Insgesamt haben wir die Dinge, welche wir bisher im Training geübt haben, gut umgesetzt. Unser Dank gilt den Teams aus Nottingham und Glasgow für die Gastfreundschaft! Jetzt freuen wir uns auf den Müller’s Fanshop-Cup.“ Eislöwen unterliegen Nottingham mit 5:7 (Samstag, 18. August) Die Dresdner Eislöwen haben das erste Spiel des Großbritannien-Trips gegen die Nottingham Panthers mit 5:7…

weiterlesen