gb

Ansturm auf Dresdner Hip-Hop-Festival

Dresden. Ostdeutschlands größter Tanzwettbewerb in der Messe Dresden ist restlos ausverkauft.

 Hip-Hop isn´t dead - besonders nicht in Dresden: Am kommenden Samstag, 3. Februar, findet nunmehr schon zum 18. Mal das Hip-Hop- und Showdance-Event "DDP-Cup" in der Landeshauptstadt statt.

Dabei wetteifern 64 Tanzgruppen, also weit über 1.000 Künstler, um Ostdeutschlands größten Tanzpokal vor einem starken Publikum. Dieser neue Teilnehmerrekord führte sogar dazu, dass der Anmeldeschluss vorgezogen werden musste. Für das gefeierte Tanzevent sind nun auch keine Tickets mehr erhältlich und es gibt eine lange Warteliste an vorgemerkten Akteuren - falls doch noch eine Gruppe absagt. Der Andrang auf den DDP-Cup wächst jedes Jahr weiter. Initiatorin des Wettbewerbs ist Dörte Freitag, sechsmalige Weltmeisterin im Hip-Hop und Gründerin des DDProject e.V. Getreu dem Vereins-Motto "Tanzen verbindet" lädt dieser alle Tanzbegeisterten einmal im Jahr nach Dresden ein.

"Der Ansturm auf die Startplätze beim diesjährigen Cup war überwältigend. Die lange Warteliste und das bunt gefächerte Teilnehmerspektrum versprechen für 2018 spektakulärste Unterhaltung, auch für Hip- Hop-Newbies", so Dörte Freitag. "Nach wie vor ist das oberste Ziel des DDP-Cups, der Tanzszene hier und ganz generell in den neuen Bundesländern eine Plattform zu geben." Und die wird dankbar angenommen: Die knapp 3.000 Zuschauer können sich Anfang Februar auf Tänzer aus ganz Deutschland freuen. Ob aus dem verträumten Ostseebad Binz, oder dem schönen Bad Kissingen in Bayern - die DDP-Cup-Teilnehmer reisen aus nah und fern an.

Um 15 Uhr eröffnen die 70 Tänzer des DDP e.V. den Wettbewerb mit einer eigens choreografierten Show. Am Turnier selbst nehmen sie nicht teil, zu groß sind die organisatorischen Aufgaben, die alle Beteiligten an diesem Tag erwarten. Denn die über 1.000 Tänzer gilt es im Backstage erst einmal zusammenzuhalten und zu koordinieren. Neben den geplanten Acts sind momentan knapp 20 Künstlergruppen auf der Warteliste und würden gegebenenfalls einspringen.

Aufgeteilt in die Altersklassen Kids, Teens und Erwachsene messen sich die Teilnehmer in den Kategorien Showdance und Hip-Hop miteinander und kämpfen um den Titel. Während ihres Auftritts werden sie dabei von einer unabhängigen Jury erfahrener Tanzprofis ganz genau beobachtet. Originalität, Synchronisation, Harmonie und Akrobatik sind die entscheidenden Kriterien, an denen die rund dreiminütige Performance der Tänzer gemessen und bewertet wird. Erstmals werden in diesem Jahr auch die Kategorien Showdance und Hip-Hop in der Altersklasse Kids getrennt voneinander betrachtet.

Weitere Infos: www.ddp-cup.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Räuber rief „Geld her, Geld her!“ – Polizei sucht Zeugen

Weißwasser. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle entlang, als ihr ein Mann entgegen kam. Er lief aus dem Durchgang zur Rosa-Luxemburg-Straße direkt auf sie zu, stieß ihr mit beiden Händen gegen den Oberkörper und forderte Geld. Als die Frau sagte, sie habe kein Geld, packte ihr Gegenüber sie an der Jacke und rief nochmal „Geld her, Geld her“. Als die Frau daraufhin begann, um Hilfe zu schreien, ließ der Täter von ihr ab und lief in Richtung Schweigstraße davon. Die 59-Jährige kam unverletzt und mit dem Schrecken davon. Den Tatverdächtigen beschrieb die Frau folgendermaßen: männlichcirca 1,80 Meter groß20 bis Mitte 30 Jahre altdunkles Kapuzenshirt oder Jacke, Kapuze in das Gesicht gezogen, hellere Hose Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der versuchten räuberischen Erpressung aufgenommen. Alle Zeugen, die sich zur Tatzeit in Tatortnähe aufhielten und Hinweise zum Sachverhalt oder zum Täter geben können, werden gebeten, sich persönlich oder telefonisch beim Polizeirevier Weißwasser unter der Rufnummer 03576/262 0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Zu einem anderen Vorfall werden ebenfalls Zeugen gesucht. Am Dienstagnachmittag warf eine Frau in Bautzen Steine auf Autos und lief auch auf die Fahrbahn. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle…

weiterlesen

Eislöwen gegen Falken & Towerstars

Dresden. Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen Fans am morgigen Heimspiel auf den Besuch vom Nikolaus freuen. Cheftrainer Rico Rossi muss weiterhin auf den Stürmer Tom Knobloch (Oberkörperverletzung) verzichten. Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Die Mannschaft hat die letzten fünf Spiele sehr gut gepunktet und gespielt. Mit Heilbronn und Ravensburg warten zwei Top-Mannschaften auf uns. Gerade Heilbronn spielt ein sehr aggressives und geradliniges Eishockey. Um morgen die drei Punkte zu holen, müssen wir konstant Leistung über 60 Minuten zeigen und von der Strafbank fernbleiben.“ Nick Huard: „Das vergangene 6-Punkte-Wochenende gibt uns Selbstvertrauen für die kommenden Spiele. Wir müssen gegen Heilbronn und Ravensburg da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Wenn wir weiter aggressives Forechecking spielen und an unserem System festhalten, dann haben wir gute Chancen zu gewinnen.“ Am Freitag, 6. Dezember, 19.30 Uhr, empfangen die Dresdner Eislöwen die Heilbronner Falken in der EnergieVerbund Arena. Das Spiel wird geleitet von den HSR Mischa Apel und Razvan Gavrilas. Kassen und Arenatüren öffnen 18 Uhr, der VIP-Raum 18.30 Uhr. Das Spiel bei den Ravensburg Towerstars am Sonntag, 8. Dezember beginnt 18.30 Uhr. SpradeTV zeigt beide Partien live. (pm)Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen…

weiterlesen