gb

Rödertalbienen wollen Waiblinger Siegesserie stoppen

Großröhrsdorf. Zum Auftakt der Rückrunde gibt es im Bienenstock ein echtes Verfolgerduell – am Samstag, 26. Januar, trifft der HC Rödertal auf den VfL Waiblingen. Um 17.30 Uhr ist Anwurf in der Sporthalle am Schulzentrum in Großröhrsdorf.

Nach der Auftaktniederlage gegen die Rödertalbienen haben sich die Baden-Württembergerinnen in der oberen Tabellenhälfte festgesetzt – seit dem 7. Spieltag belegen sie den 5. Rang. Nach drei Niederlagen gegen die Topteams überraschte die Mannschaft von Nicolaj Bredekjaer Andersson, als sie am 13. Spieltag den bis dato ungeschlagenen Handball-Luchsen die erste Saisonniederlage zufügen konnten, obwohl sie zur Halbzeit noch mit 10:17 zurücklagen. Der Däne impfte den Tigers den schnellen skandinavischen Spielstil ein. Schon im Hinspiel gegen die Bienen konnte die offensive, auf Ballgewinn orientierte Abwehr phasenweise überzeugen. Allerdings lag darin damals auch ein Schwachpunkt, weil die Mädels von Cheftrainer Frank Mühlner die entstandenen Räume bestens zu nutzen wussten und am Ende klar mit 36:26 gewinnen konnten. Sinah Chiara Hedwig Hagen (44/6 Tore) zieht bei den Gästen die Fäden im Rückraum. Mit Lea Gruber (67 Tore), Monika Odrowska (60/23 Tore) und Vanessa Nagler (57/14 Tore) stehen ihr durschlagkräftige Rückraumspielerinnen zur Seite. „Das wird wieder ein hartes Stück Arbeit für unseren Innenblock. Wir müssen stets konzentriert sein, um die Wurfgewalt aus der zweiten Reihe nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Auch ihre variabel einsetzbare Außen Tina Welter (56 Tore) dürfen wir nicht aus den Augen verlieren. Wir müssen unsere Fehler möglichst gering halten und besonders in der Rückwärtsbewegung hellwach sein“ sagt Bienen-Coach Mühlner.

„Hinspiel darf nicht als Gradmesser dienen“

Die Bienen wollen die Niederlage gegen Aufsteiger TuS Lintfort so schnell wie möglich vergessen machen. Mit einem Sieg könnten sie den Rückstand zu den Tigers wieder auf einen Punkt verkürzen. HCR-Übungsleiter Mühlner gibt eine erste Prognose ab: „Ich warne alle davor, dass Hinspiel als Gradmesser herzunehmen. Vor allem weil sich Waiblingen in der laufenden Saison deutlich gesteigert hat.“    

Übertragung im Livestream

Das Spiel des HCR im heimischen Bienenstock wird, wie auch schon die vorherigen Heimspiele, im Internet via Livestream auf sportdeutschland.tv/hbf übertragen. Einschalten lohnt sich garantiert.

Florian Triebel

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Schulsporthallen bleiben geschlossen

Senftenberg. Die Stadt Senftenberg musste sich entscheiden, die Schulsporthallen und schulischen Außensportanlagen vor Beginn der Schulferien am 24. Juni nicht wieder für die Vereinsnutzung zu öffnen. Darüber informierten Bürgermeister Andreas Fredrich und Amtsleiter Falk Peschel am Mittwoch im Ausschuss Soziales Bildung, Kultur und Sport. Hintergrund dieser Entscheidung ist der Umstand, dass für die Nutzung der insgesamt sechs Schulsporthallen durch die Stadt Reinigungs- und Hygienekonzepte festgeschrieben werden müssten, für deren Umsetzung die Stadt in der Verantwortung steht. Vor jedem Nutzerwechsel müssten demzufolge die Hallen gereinigt werden, unabhängig davon, wie lange dort Sport getrieben wurde, also auch nach einer Nutzung von beispielsweise nur einer Stunde. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt wären in der Pflicht dies zu überwachen. Aufgrund der Nutzungszeiten bis zum Teil 22 Uhr kann dies nicht gewährleistet werden. Zudem wäre ohnehin nur die Ausübung so genannter kontaktloser Sportarten zulässig, beispielsweise Tischtennis. Darüber hinaus würden die Schulsporthallen mit Beginn der Schulferien am 24. Juni ohnehin wieder geschlossen. Es handelt sich also lediglich um einen Zeitraum von dreieinhalb Wochen, in dem die Schulsportanlagen durch Dritte genutzt werden könnten. Laut einer neuen Fassung der Verordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie wäre die Nutzung durch Dritte beziehungsweise durch Vereine theoretisch wieder möglich. Die Stadt Senftenberg hofft vor diesem Hintergrund auf Verständnis in der Bevölkerung und insbesondere bei den betroffenen Vereinen. »Der Gesundheitsschutz hat stets höchste Priorität«, erklärt Bürgermeister Andreas Fredrich. Bei der Entscheidung gehe es zudem darum, die Verhältnismäßigkeit von Nutzen, Zeit und Aufwand zu berücksichtigen. Aufgrund der nicht in Anspruch genommenen Nutzungstage seit dem 17. März 2020 bis zum 24. Juni 2020 (Schuljahresende) werden die Nutzungsgebühren neu berechnet und gegebenenfalls bereits gezahlte Nutzungsgebühren zurückerstattet. Dies soll spätestens nach Schuljahresende erfolgen.Die Stadt Senftenberg musste sich entscheiden, die Schulsporthallen und schulischen Außensportanlagen vor Beginn der Schulferien am 24. Juni nicht wieder für die Vereinsnutzung zu öffnen. Darüber informierten Bürgermeister Andreas Fredrich und…

weiterlesen