gb

Faschings-Match im Rödertal

Großröhrsdorf. Zweites Heimspiel in Serie, nächster starker Gegner – pünktlich zur Karnevalszeit kommen die Meenzer Dynamites nach Großröhrsdorf. Nach der SG 09 Kirchhof vergangenes Wochenende empfängt der HCR am Samstag, den 2. März, die Mannschaft des 1. FSV Mainz 05. Anwurf in der Sporthalle am Schulzentrum ist wie üblich 17.30 Uhr.

Der Spieltag wird präsentiert vom Sponsor und Gesundheitspartner AOK Plus und er hat sich so Einiges einfallen lassen. Wer Fan der Rödertalbienen und AOK Plus Mitglied ist,  kann vor der Partie neue Mitglieder werben. Bei einem erfolgreichen Wechsel gibt es dann Bares in die Vereinskasse des HCR.

Die Gäste aus der Domstadt haben eine beachtliche Siegesserie hingelegt. Zuletzt verloren sie Anfang Dezember gegen den SV Werder Bremen knapp mit 23:25. Inzwischen ist die Mannschaft von Thomas Zeitz seit acht Spielen ungeschlagen. Zuletzt konnten sie sogar dem Tabellenführer Buchholz 08-Rosengarten ein Unentschieden abtrotzen (24:24). Seit dem siebten Spieltag stehen die Meenzer Dynamites nun auf dem 4. Tabellenrang (30:10 Punkte). Gerade mal drei Punkte fehlen zum Platz an der Sonne, während sie sich nach hinten bereits ein gutes Polster erarbeitet haben. Was zusätzlich an der Siegesserie auffällt, ist die Tatsache, dass die Gäste in beinahe jeder Partie mehr als 30 Tore geworfen haben. Eine beeindruckende Leistung, weiß auch HCR-Trainer Frank Mühlner: „Der torgefährliche Rückraum ist sicherlich das Prunkstück der Mainzerinnen. Im Gegensatz zum letzten Gegner Kirchhof haben sie nicht die eine torgefährliche Spielerin, sondern sind auf allen Positionen doppelt gut besetzt. FSV-Trainer Zeitz hat damit ein echtes Luxusproblem. Da kommt wieder eine Menge Arbeit auf unsere Abwehr zu.“ Alicia Soffel ist mannschaftsintern mit 104/11 Treffern die beste Torschützin. Dahinter reihen sich Larissa Platen (84/26 Tore), Elisa Burkholder (79/12 Tore) und Paulina Golla (76/13 Tore) ein. Soffel und Platen waren mit je 6 Treffern auch die besten Scorerinnen im Hinspiel gegen die Bienen, welches die Meenzer Dynamites mit 26:19 gewannen. Damals wurde das Spiel überschattet von der frühen Ellbogen-Verletzung von Brigita Ivanauskaite.

„Jede Serie geht irgendwann zu Ende“: HCR will Heimsieg gegen Mainz

Auch die Bienen haben derzeit keine schlechte Serie vorzuweisen – sie waren bis zur Partie gegen Kirchhof seit 5 Heimspielen ungeschlagen. Bienen-Coach Mühlner macht den heimischen Fans Mut: „Ich habe bereits vor zwei Wochen gesagt, dass wir immer gewinnen wollen – egal gegen wen. In Ketsch konnten wir beweisen, dass wir auch den besten der Liga ein Bein stellen können. Warum also nicht auch am Samstag den Mainzerinnen. Schließlich geht jede Serie früher oder später zu Ende.“ Dafür steht dem Trainerteam um Mühlner der gesamte Bienenkader zur Verfügung.

Übertragung im Livestream

Das Spiel des HCR im heimischen Bienenstock wird, wie auch schon die vorherigen Heimspiele, im Internet via Livestream auf sportdeutschland.tv/hbf übertragen. Einschalten lohnt sich garantiert.

Florian Triebel

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Wer hat die Wahl?

Sachsen. Am Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige Wahlzettel noch einigermaßen übersichtlich (auf meinem standen Vertreter von drei Parteien, vier örtlichen Bündnissen, dazu drei Einzelkandidaten). Der Wahlzettel fürs Europaparlament dagegen erreicht die Höhenmaße von anderthalb Zeitungsseiten. Also bitte: Nehmen Sie sich viel Zeit für den Besuch des Wahllokals. Wobei wir von denjenigen, die auf diesem Wahlzettel verzeichnet sind, nur wissen, dass sie, genügend Stimmen vorausgesetzt, ins Europaparlament einziehen. Ob einer oder eine davon später Chef oder Chefin der europäischen Kommission wird, wissen wir nicht. Manfred Weber, von dem uns die Deutschland-Union beispielsweise versichert, er habe beste Chancen, dies zu werden, ist das selbst dann noch nicht, wenn Europas Konservative als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgehen. Denn: Seine tatsächlichen Wähler sind die Regierungs-Chefs der EU-Staaten. Und die halten an ihrem Privileg fest, den Kommissionspräsidenten zu bestimmen. Soweit zum Thema: Wir haben die Wahl. Gastkommentar von Hans EggertAm Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige…

weiterlesen