gb

Faschings-Match im Rödertal

Großröhrsdorf. Zweites Heimspiel in Serie, nächster starker Gegner – pünktlich zur Karnevalszeit kommen die Meenzer Dynamites nach Großröhrsdorf. Nach der SG 09 Kirchhof vergangenes Wochenende empfängt der HCR am Samstag, den 2. März, die Mannschaft des 1. FSV Mainz 05. Anwurf in der Sporthalle am Schulzentrum ist wie üblich 17.30 Uhr.

Der Spieltag wird präsentiert vom Sponsor und Gesundheitspartner AOK Plus und er hat sich so Einiges einfallen lassen. Wer Fan der Rödertalbienen und AOK Plus Mitglied ist,  kann vor der Partie neue Mitglieder werben. Bei einem erfolgreichen Wechsel gibt es dann Bares in die Vereinskasse des HCR.

Die Gäste aus der Domstadt haben eine beachtliche Siegesserie hingelegt. Zuletzt verloren sie Anfang Dezember gegen den SV Werder Bremen knapp mit 23:25. Inzwischen ist die Mannschaft von Thomas Zeitz seit acht Spielen ungeschlagen. Zuletzt konnten sie sogar dem Tabellenführer Buchholz 08-Rosengarten ein Unentschieden abtrotzen (24:24). Seit dem siebten Spieltag stehen die Meenzer Dynamites nun auf dem 4. Tabellenrang (30:10 Punkte). Gerade mal drei Punkte fehlen zum Platz an der Sonne, während sie sich nach hinten bereits ein gutes Polster erarbeitet haben. Was zusätzlich an der Siegesserie auffällt, ist die Tatsache, dass die Gäste in beinahe jeder Partie mehr als 30 Tore geworfen haben. Eine beeindruckende Leistung, weiß auch HCR-Trainer Frank Mühlner: „Der torgefährliche Rückraum ist sicherlich das Prunkstück der Mainzerinnen. Im Gegensatz zum letzten Gegner Kirchhof haben sie nicht die eine torgefährliche Spielerin, sondern sind auf allen Positionen doppelt gut besetzt. FSV-Trainer Zeitz hat damit ein echtes Luxusproblem. Da kommt wieder eine Menge Arbeit auf unsere Abwehr zu.“ Alicia Soffel ist mannschaftsintern mit 104/11 Treffern die beste Torschützin. Dahinter reihen sich Larissa Platen (84/26 Tore), Elisa Burkholder (79/12 Tore) und Paulina Golla (76/13 Tore) ein. Soffel und Platen waren mit je 6 Treffern auch die besten Scorerinnen im Hinspiel gegen die Bienen, welches die Meenzer Dynamites mit 26:19 gewannen. Damals wurde das Spiel überschattet von der frühen Ellbogen-Verletzung von Brigita Ivanauskaite.

„Jede Serie geht irgendwann zu Ende“: HCR will Heimsieg gegen Mainz

Auch die Bienen haben derzeit keine schlechte Serie vorzuweisen – sie waren bis zur Partie gegen Kirchhof seit 5 Heimspielen ungeschlagen. Bienen-Coach Mühlner macht den heimischen Fans Mut: „Ich habe bereits vor zwei Wochen gesagt, dass wir immer gewinnen wollen – egal gegen wen. In Ketsch konnten wir beweisen, dass wir auch den besten der Liga ein Bein stellen können. Warum also nicht auch am Samstag den Mainzerinnen. Schließlich geht jede Serie früher oder später zu Ende.“ Dafür steht dem Trainerteam um Mühlner der gesamte Bienenkader zur Verfügung.

Übertragung im Livestream

Das Spiel des HCR im heimischen Bienenstock wird, wie auch schon die vorherigen Heimspiele, im Internet via Livestream auf sportdeutschland.tv/hbf übertragen. Einschalten lohnt sich garantiert.

Florian Triebel

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mavie, die Frühstudentin

Dresden. Wenn Mavie Steguweit an der  TU Dresden in der Vorlesung über »Grundlagen der Zellbiologie und Molekulargenetik« sitzt, dann dürfte sie zu den jüngsten Zuhörern gehören. Denn Mavie ist gerade mal 16 Jahre alt und geht in Riesa zur Schule. Mavie ist jetzt FrühstudentinMit Beginn des Wintersemestern an der Technischen Universität ist sie aber auch eine von insgesamt 36 Schülern, die die Lehranstalt im Rahmen der sogenannten Schüleruni besuchen. Die  gibt es bereits seit 2005. Saßen anfangs neun wissbegierige Schüler unter den Studenten, sind es derzeit insgesamt 1.050.  Mittlerweile ist das Format als studienorientierendes Angebot der Zentralen Studienberatung fest etabliert, Mavie ist exakt die eintausendste Frühstudentin.Schüler frühzeitig an die Uni  bindenFrühstudenten sind besonders leistungsstarke Schüler, die an ausgewählten regulären Lehrveranstaltungen teilnehmen dürfen, um sich so über den Schulstoff hinaus mit einem Wissenschaftsgebiet zu beschäftigen, das sie besonders interessiert und das sie vielleicht auch studieren wollen. Am Ende des Semesters dürfen sie an regulären Prüfungen teilnehmen und erhalten bei Bestehen einen Leistungsnachweis, der in einem späteren Studium an der TU Dresden anerkannt werden kann. »Diese hochmotivierten Schüler an die TU Dresden zu bringen und vielleicht zu binden, ist eine große Chance für die teilnehmenden Fakultäten«, erklärt Katarina Stein, Leiterin der Schüleruni Dresden. Mavie Steguweit wird  ab jetzt jede Woche aus Riesa zu ihrer Vorlesung im Studiengang Molekulare Biologie und Biotechnologie anreisen. »Ich interessiere mich sehr für Genetik und möchte später gern Medizin studieren«, sagt die 16-jährige. »Nach dem Fach Religion fahre ich mit dem Zug nach Dresden zur Vorlesung und nehme nachmittags in meiner Schule wieder am Sportunterricht teil. Da ich Deutsch und Englisch auch an anderen Tagen habe, ist es nicht so schlimm, dass ich den Unterricht verpasse.«Bewerbungen für das Sommersemester an der Schüleruni ab 27. Januar bis 4. März 2020; die Teilnahme ist kostenlos; www.tu-dresden.de/schueleruni Wenn Mavie Steguweit an der  TU Dresden in der Vorlesung über »Grundlagen der Zellbiologie und Molekulargenetik« sitzt, dann dürfte sie zu den jüngsten Zuhörern gehören. Denn Mavie ist gerade mal 16 Jahre alt und geht in Riesa zur Schule. Mavie ist…

weiterlesen