Polizei

Dieb kehrt zum Tatort zurück – Polizei ist vor Ort

Ein Anwohner hat am Sonntagabend Anzeige wegen eines Buntmetalldiebstahls von seinem Grundstück in Hoyerswerda erstattet. Eine Streife kam zur Aufnahme des Diebstahls vor Ort. Während die Beamten den Geschädigten befragten, kehrte einer der beiden Langfinger an den Tatort zurück, um offenbar weitere Gegenstände zu stehlen.

Die Polizisten ergriffen den 32-Jährigen auf frischer Tat. Es stellte sich heraus, dass er am Vortag mit seinem 20 Jahre alten Komplizen bereits Buntmetall im Wert von circa 35 Euro aus dem Garten entwendet hatte. Zwei Schubkarren voll mit Gegenständen und Metall hatten die Beiden ebenfalls zum Abtransport bereitgestellt.

Es folgte die Durchsuchung der Wohnung der Tatverdächtigen. Dabei kamen circa 45 Kilogramm Buntmetall, mehrere Motoren, eine Wasserpumpe sowie diverse Leitungen und Kabel zum Vorschein. Zu den Gegenständen konnten die Ertappten keine schlüssigen Angaben machen. Auch einen Eigentumsnachweis besaßen sie nicht. Die Ordnungshüter stellten das mutmaßliche Diebesgut mit Hilfe der Feuerwehr sicher.

Die Einsatzkräfte fanden bei der Durchsuchung außerdem szenetypische Utensilien, welche Anhaftungen von Betäubungsmitteln hatten. Auch diese stellten die Beamten sicher. Ein Drogentest bei dem 20-Jährigen zeigte den Konsum von Amphetaminen an.

Die Kriminalpolizei eröffnete ein Ermittlungsverfahren gegen die Männer aufgrund des besonders schweren Falls des Diebstahls sowie des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Es gilt nun die sichergestellten Gegenstände den entsprechenden Diebstahlshandlungen zuzuordnen und die rechtmäßigen Besitzer zu finden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen