spa/pm

Demitz-Thumitz: Feuer im Granitwerk

Demitz-Thumitz. Eine Siebhalle im Granitwerk Demitz-Thumitz stand in Flammen. Dabei mussten über 60 Kameraden aus der Region ausrücken, um den Brand auf dem Werksgelände zu löschen.

Am Donnerstagnachmittag rückten gegen 16:15 Uhr zahlreiche Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr in das Granitwerk nach Demitz-Thumitz. Alarmiert wurden die Kameraden aus Demitz-Thumitz, Medewitz, Rothnaußlitz und Schmölln zu einer auf dem Werksgelände befindlichen Siebhalle. Dort brannten mehrere Förderbänder und Maschinen.

Weitere Feuerwehren wurden nachalarmiert

Aufgrund der dichten Rauchentwicklung und großen Lagerhalle benötigten die Einsatzkräfte weitere Unterstützung bei den Atemschutzgeräteträgern sowie dem Aufbau von Schlauchstrecken zum Wassertransport. So wurden die Freiwilligen Feuerwehren aus Bischofswerda, Neukirch/Lausitz, Naundorf, Burkau, Birkau-Spittwitz, Gaußig sowie der Gerätewagen Logistik aus Kamenz nachalarmiert. Ebenfalls war ein Rettungswagen aus Neukirch/Lausitz vor Ort.

Bis in die späten Abendstunden löschten etwa 60 Kameraden den Brand in der großen Siebhalle. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache bereits aufgenommen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neue Impfstellen und Corona-Hilfen

Bautzen. Ab Montag, 29. November 2021, werden die mobilen Impfangebote an drei Standorten in Bautzen, Kamenz, Hoyerswerda konzentriert und dort ausgebaut. Derzeit werden drei neue Impfstellen eingerichtet, damit doppelt so viele Impfungen möglich sein sollen als bisher über die vielen kleineren Impfstellen. Die bisherigen Angebote im Lausitz-Center Hoyerswerda, Kornmarkt-Center Bautzen und in weiteren Orten werden ab kommender Woche zunächst nicht weiter betrieben. Eine Wiederaufnahme der Impfungen in kleineren Städten und Gemeinden wird anstrebt, ist aber erst möglich, wenn ausreichend neues Personal dafür rekrutiert werden kann. Hier hofft der Landkreis auf eine schnelle Einlösung der durch den Freistaat versprochenen Kapazitätserweiterungen. Die neuen Impfstellen sind an den Impftagen von 11.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Geimpft wird mit den Impfstoffen von Biontech, Moderna und Johnson & Johnson. Neben Booster-Impfungen sind auch Erst- und Zweitimpfungen möglich. Montag und DonnerstagKamenzKreisvolkshochschuleMacherstraße 144a01917 Kamenz Dienstag und FreitagHoyerswerdaVis-a-Vis-SaalSchloßplatz 202977 Hoyerswerda Mittwoch und DonnerstagBautzenMehrzweckhalle „Am Schützenplatz“Am Schützenplatz 302625 Bautzen Impfwillige bringen ihre Chipkarte, Ausweis oder Pass und, falls vorhanden, den Impfausweis (gelbes oder rotes Impfbuch) mit. Den Aufklärungs- und Anamnesebogen gibt es vor Ort. 3G-Regel gilt auch für Besuch im Landratsamt Ab sofort gilt die 3G-Regel auch für den Besuch im Landratsamt. Für einen Besuch im Landratsamt muss daher rechtzeitig ein Termin (für unaufschiebbare Fälle) vereinbart, der Genesenen- oder Impfnachweis oder ein Testnachweis einer Teststelle mitgebracht werden. Als Testnachweise sind Schnelltests (nicht älter als 24 Stunden) oder PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) zulässig. Selbsttests sind nicht ausreichend. Ausgangssperre für Ungeimpfte im Landkreis Bautzen Da der Landkreis Bautzen aufgrund seiner Inzidenz entsprechend der Corona-Notverordnung als Corona-Hotspot gewertet wird, gilt im Landkreis für Ungeimpfte eine Ausgangssperre zwischen 22.00 und 6.00 Uhr. Ausnahmen können in der entsprechenden Bekanntmachung des Landkreises nachgelesen werden. Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen im Landkreis Bautzen Aufgrund der geltenden Corona-Notverordnung des Freistaates sind die Landkreise verpflichtet, öffentliche Alkoholverbote zu verfügen. Ab sofort ist daher der Konsum von Alkohol im Landkreis Bautzen an bestimmten öffentlich zugänglichen Orten im Landkreis Bautzen untersagt. Dazu zählen Fußgängerzonen, die Bereiche vor gastronomischen Einrichtungen einschließlich Imbiss- und Café-Angeboten, sowie vor Bars, Kneipen und ähnlichen Einrichtungen, öffentliche Plätze, Haltestellen, Bereiche vor Bahnhofsgebäuden und Geschäften inklusive Parkflächen sowie Park- und Grünanlagen. Coronahilfen des Bundes auch für Weihnachtsmarkthändler Der Bund hat die bewährten Corona-Wirtschaftshilfen bis ins Jahr 2022 verlängert. Davon profitieren auch sächsische Unternehmen und Soloselbstständige, die von den Maßnahmen der bis 12. Dezember 2021 geltenden Sächsischen Corona-Notfall-Verordnung betroffen sind – etwa Händler auf Weihnachtsmärkten.Ab Montag, 29. November 2021, werden die mobilen Impfangebote an drei Standorten in Bautzen, Kamenz, Hoyerswerda konzentriert und dort ausgebaut. Derzeit werden drei neue Impfstellen eingerichtet, damit doppelt so viele Impfungen möglich sein sollen…

weiterlesen

Heute "Geisterspiel" für die Eislöwen

Dresden. Auf die Dresdner Eislöwen wartet das nächste Topspiel in der DEL2. Das Team von Trainer Andreas Brockmann bekommt es am Freitag, 26. November, 19.30 Uhr, zu Hause mit den Löwen Frankfurt zu tun. SpradeTV wird LIVE übertragen. Die Hessen um Trainer Bohuslav Subr sind einer der großen Meisterschaftsfavoriten in dieser Saison. Die Frankfurter haben bei einem Spiel weniger auf Spitzenreiter Bad Nauheim nur einen Zähler Rückstand, sind Tabellenzweiter. Direkt im Nacken der Löwen sind die Eislöwen mit nur drei Punkten Rückstand. Bei einem Heimsieg winkt also Punktgleichheit mit dem großen Favoriten. Andreas Brockmann, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Wir müssen unser Bestes abrufen, brauchen alle vier Sturmreihen, alle Verteidiger um gegen Frankfurt zu bestehen. Wir spielen gegen die beste Mannschaft der Liga, aber das ist eine gute Herausforderung für unsere Mannschaft um zu sehen, wo wir stehen.“ Die Führungsspieler müssen erneut vorweggehen. Zu diesen gehört trotz seiner erst 23 Jahre Timo Walther. Der Angreifer ist vor der Saison zu einem der Assistenzkapitäne gewählt worden und hat in dieser Woche seinen Vertrag für die Spielzeit 2022/2023 verlängert. Gern hätte er gegen Frankfurt vor Fans gespielt. Aufgrund der sächsischen Vorgaben im Kampf gegen Corona sind am Freitag allerdings keine Zuschauer zugelassen. Timo Walther, Angreifer Dresdner Eislöwen: „Das war natürlich erstmal ein Rückschlag, als wir erfahren haben, dass wir erstmal auf unsere Fans verzichten müssen. Leider wissen wir aber alle auch schon, wie sich das anfühlt, weil es in der vergangenen Saison auch schon so war. Das hilft sich auf das Spiel vorzubereiten. Aber wir haben in dieser Saison schon gemerkt, was Zuschauer ausmachen, gerade hier zu Hause waren unsere Fans unser siebter Mann. Wir werden weiter alles geben, auch für unsere Fans vor den Bildschirmen.“ Am Sonntag, 28. November, 18.30 Uhr, geht es für die Eislöwen mit dem Auswärtsspiel in Freiburg weiter. (pm/Dresdner Eislöwen)Auf die Dresdner Eislöwen wartet das nächste Topspiel in der DEL2. Das Team von Trainer Andreas Brockmann bekommt es am Freitag, 26. November, 19.30 Uhr, zu Hause mit den…

weiterlesen