Sandro Paufler/asl

Bischofswerda zu alter Stärke verhelfen

Bischofswerda. WochenKurier sprach mit Wirtschaftsförderer Manuel Saring über die bisherige Amtszeit, »Global Player« und die Erwartungshaltung in Bischofswerda.

Herr Saring, wie stark müssen die Nerven eines Wirtschaftsförderers von Bischofswerda sein?

Manuel Saring: Die Nerven müssen sehr stark sein, trotzdem ist es ein schöner Beruf. In meiner Arbeitsweise ist mir die Kommunikation sehr wichtig, deshalb bin ich für Kritik offen, aber man sollte vorher miteinander gesprochen haben als im Nachgang nur übereinander.

Was konnten Sie alles in Ihrer zweijährigen Amtszeit in Bischofswerda bewegen?

Ganz zwei Jahre sind es noch nicht, erst Anfang November bin ich zwei Jahre im Amt. Ein Themenschwerpunkt ist die Fachkräftesicherung. Dort haben wir letztes Jahr die Spätschicht entwickelt, die wir dann erfolgreich durchgeführt haben. Wir haben die Kreativwirtschaft in Bischofswerda vorangebracht und vernetzen die kreativen Gewerbetreibenden miteinander. Dann versuchen wir, auf Messen präsent zu sein und unterstützen Unternehmen, die Fachkräfte suchen. Ich bin verantwortlich für das Förderprogramm Innenstadt. Da unterstützen wir u.a. Leute, die ein Ladenlokal übernehmen bzw. aus- oder umbauen möchten. Ein großes Thema für alle Beteiligten ist es, das Projekt Kulturhaus voranzutreiben. Dort bin ich seit letztem Jahr im August Projektleiter. Da war die Fördermittelakquise bisher unsere Hauptaufgabe und sind wir aktuell auf einem sehr guten Stand. Nächstes großes Thema ist die Entwicklung des Industrie- und Gewerbegebietes Nord 2. Das sind reichlich 10 Hektar, die wir aktuell entwickeln. Wichtig ist auch, dass wir uns Kooperationen schaffen, wie z.B. mit Kammern und Verbänden der Wirtschaft sowie mit Ausbildungseinrichtungen.

Schauen Sie auch manchmal neidisch zum Nachbarn nach Neustadt? Große Firmen wie Capron oder Gerodur spülen viele Gewerbeeinnahmen in die Kassen der Kleinstadt. Benötigt Bischofswerda auch einen »Global Player«?

Grundsätzlich ist Neid nie gut. Ich finde, wir sollten froh sein, dass es solche »Global Player« bei uns in der Region gibt. Ich möchte mich eher mit Neustadt austauschen und vernetzen. Einen »Global Player« benötigen wir meines Erachtens nicht – eine Menge an erfolgreichen Unternehmen bildet eher eine gesunde Basis. Wir können auch stolz auf die Entwicklung von Bischofswerda sein. Bei uns sind viele mittelständische Unternehmen wie Roth Umwelttechnik, SchoPlast, Max Aicher, Temedia oder die B & W Handelsgesellschaft angesiedelt. Das sind Partner, die auf den nationalen und internationalen Märkten tätig sind und die zwar nicht als »Global Player« wahrgenommen werden, wie Capron in Neustadt, aber die sich über Jahre am Markt festsetzen und diese Unternehmen müssen wir unterstützen und fördern.

»Die Große Kreisstadt Bischofswerda«, das war mal ein Name in der Umgebung. Die ältere Generation war stolz auf eine Stadt, die auf Augenhöhe konkurrieren konnte. Dementsprechend ist die Erwartungshaltung an den Oberbürgermeister oder den Wirtschaftsförderer aktuell sehr hoch. Können Sie die Erwartungshaltung und die Ungeduld mancher Bürger und Stadträte nachvollziehen?

Die Stadt hat natürlich einen großen Bedeutungsverlust erfahren. Es fing 1990 mit der Schließung des Fortschrittswerkes sowie später der Kreisgebietsreform und dem Abzug der Verwaltung an. Wenn man innerhalb von 20 Jahren solche Rückschläge verkraften muss, ist das sehr schwer für die hier lebenden Menschen. Ich kann nur den Hut vor dem OB und allen Mitwirkenden ziehen, wie gut sich die Stadt in den letzten Jahren entwickelt hat. In guter Zusammenarbeit mit den Unternehmen und dem Stadtrat hat Bischofswerda eine sehr positive Entwicklung gemacht. Denn nur gemeinsam sind wir stark und können Bischofswerda zu dem machen, was es früher mal war.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Krone Bautzen: Förderverein kündigt Vertrag

Bautzen. Der Krone-Förderverein hat den bestehenden Mietvertrag zum Jahresende gekündigt. Das bestätigt auch die Geschäftsführerin der Bautzener Wohnungsbaugesellschaft (BWB) Kirsten Schönherr auf Nachfrage, die für die Immobilie in der Verantwortung steht. Utta Winzer vom Krone-Förderverein begründet die Entscheidung dahingehend, »dass die gesamte Organisation sehr umfangreich für einen ehrenamtlichen Verein auf Dauer ist.« Außerdem stehe die große Kostenfrage im Raum. »20.000 Euro hängen in der Luft, für die der Verein gehaftet hätte. Aus diesem Grund haben wir die Notbremse gezogen«, so Utta Winzer weiter. Gemeint sind die Mietkosten in Höhe von 70.000 Euro. Die Stadt würde einen Zuschuss von 50.000 Euro geben, die restlichen 20.000 Euro müssten vom Verein erwirtschaftet werden. In Zeiten von Corona kein leichtes Unterfangen. Verein bleibt Krone weiter erhalten Für den Verein geht es dennoch weiter. Die 20 Mitglieder werden sich auch weiterhin mit der Belebung der Krone beschäftigen. Zumal die Betreibung durch den Förderverein nur eine Übergangslösung gewesen wäre. Wunschlösung ist eine Tochtergesellschaft, die die Betreibung der Krone übernimmt. Der Förderverein würde als Vermittler zwischen Betreiber und den interessierten Personen agieren. Denn viele Bürger haben dem Krone-Förderverein Anregungen und Pläne mitgeteilt, die mit dem künftigen Betreiber abgesprochen werden können. Veranstaltungen finden statt Bis zum Jahresende werden Veranstaltungen wie die Jugendweihe, ein Benefizkonzert sowie die Demokratiekonferenz stattfinden.Der Krone-Förderverein hat den bestehenden Mietvertrag zum Jahresende gekündigt. Das bestätigt auch die Geschäftsführerin der Bautzener Wohnungsbaugesellschaft (BWB) Kirsten Schönherr auf Nachfrage, die für die Immobilie in der Verantwortung steht. …

weiterlesen

Startschuss für umweltfreundliches Kraftwerk

Bautzen. Für 10 Millionen Euro baut die ENSO auf dem Grundstück der Energie- und Wasserwerke (EWB) an der Thomas-Müntzer Straße ein Blockheizkraftwerk. Künftig kann das neue Kraftwerk über 10.000 Haushalte mit Strom und 2500 Haushalte mit Wärme versorgen. Die Anlage spart dabei jährlich 4100 Tonnen CO2 ein. 80 Prozent des Wärmebedarfs können gedeckt werden Die Kraft kommt von zwei Modulen – Motor und Generator -  die eine Leistung von 3,36 Megawatt elektrisch sowie 3,6 Megawatt thermisch pro Modul erzeugen kann. Das Blockheizkraftwerk ist besonders umweltfreundlich, weil es Wärme und Strom nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung effizient nutzt. 80 Prozent des Wärmebedarfes können in Verbindung mit der bestehenden EWB Anlage gedeckt werden. Das unterstreicht die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen der ENSO und der Energie- und Wasserwerken Bautzen. Die Planer rechnen mit der Inbetriebnahme der Anlage im Sommer 2021. Bauherren profitieren vom neuen Kraftwerk Laut Erneuerbare-Energien-Gesetz müssen Bauherren einen Teil der Wärme über Regenerative Energien oder aus einer Kraft-Wärme-Kopplungsanlage beziehen. Die neue Anlage der ENSO erfüllt diese Erwartungen und kommt den Eigentümern entgegen. Das Blockheizkraftwerk arbeitet vollautomatisch. Lediglich zwei Mitarbeiter werden für Wartungsarbeiten temporär an der Anlage vor Ort sein. Bürgermeister Dr. Robert Böhmer ließ sich beim Baustart mit den beiden Geschäftsführern der EWB, Kai Kaufmann und Andrea Ohm, die komplexe Anlage von ENSO Verantwortlichen erklären. Für 10 Millionen Euro baut die ENSO auf dem Grundstück der Energie- und Wasserwerke (EWB) an der Thomas-Müntzer Straße ein Blockheizkraftwerk. Künftig kann das neue Kraftwerk über 10.000 Haushalte mit Strom und 2500 Haushalte mit Wärme versorgen. Die…

weiterlesen