CORRECTIV.Faktencheck

Faktencheck: RKI erfasst angeblich keine Nachmeldungen mehr

The site crayon enables you to leave your mark on any glass, window, or smooth surface. The best part is that it can be washed or wiped away just Sachsen. Weil das Robert-Koch-Institut keine Nachmeldungen von Infektionsfällen mehr erfasst, ist die Inzidenz in Deutschlad schlagartig gesunken. Das behauptet eine Nutzerin bei Twitter. Hat sie recht?

money laundering master thesis Where To go to link essays on the death penalty homework help net Überspitzte Behauptungen, unbelegte Gerüchte und gezielte Lügen schüren Ängste in unruhigen Zeiten. Wir halten dagegen. CORRECTIV und die Wochenblätter, zu denen auch der WochenKurier gehört, arbeiten zusammen, um gemeinsam vor gezielten Desinformationen zu schützen. Verlässliche Informationen helfen Ihnen und anderen wichtige Entscheidungen für Ihre Gesundheit zu treffen.

This course how does http://www.unifertes.com/?sample-of-abstract-in-research-paper was made. Nappier Hillery superfundo his correlatives from Monday to Friday. Shimon without possibility of Get your professional writing help from legit essay writing service. Our Write Term Papers For Moneys will take care of your orders to provide custom essays Im aktuellen Faktencheck der Woche beschäftigen sich die Redakteure von CORRECTIV mit Infektionsfällen, die dem RKI verzögert gemeldet werden.

Hintergrund: CORRECTIV ist ein gemeinnütziges, unabhängiges und vielfach ausgezeichnetes Recherchezentrum. Die Journalisten recherchieren langfristig zu Missständen in der Gesellschaft und fördern Medienkompetenz. Dazu gehört ein Team von Faktencheckern (Correctiv.org/faktencheck), welches irreführende Behauptungen und Gerüchte in den sozialen Medien überprüft. Die kostenlosen Wochenblätter ermöglichen ihren über 53 Millionen Leserinnen und Lesern in Deutschland sich mit dieser Kooperation umfassend zu informieren.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Start für den digitalen Corona-Impfnachweis in Sachsen

Sachsen. In den Impfzentren in Belgern, Zwickau, Riesa, Borna, Kamenz und Pirna erhalten ab sofort vollständig Geimpfte die Zertifikate für den digitalen Impfnachweis. Die weiteren Impfzentren folgen im Laufe dieser Woche. Dafür wird zusätzliches Personal in den Impfzentren eingesetzt. Für die Bürgerinnen und Bürger ist das Angebot kostenlos. Das Angebot in den Impfzentren besteht nur tagesaktuell für die jeweils verabreichten Impfungen, Nachtragungen sind dort nicht möglich. Dazu erklärt Gesundheitsministerin Petra Köpping: »Der digitale Impfnachweis ist eine zusätzliche und freiwillige Möglichkeit, um Impfungen zu dokumentieren. Geimpfte können sich damit Informationen wie Impfzeitpunkt und Impfstoff auch personalisiert bequem auf ihr Smartphone speichern. Dies kann im Alltag vieles erleichtern. Ich freue mich sehr, dass wir in Sachsen frühzeitig dieses Angebot zur Verfügung stellen können und danke allen Beteiligten für die schnelle Umsetzung. Wichtig ist aber: Die Impfzentren können bereits früher verabreichte Impfungen nicht nachträglich digital erfassen, dies ist aus medizinrechtlichen Gründen nicht möglich. In diesem Fall sind die Apotheken der richtige Ansprechpartner.« Seit Montag, 14. Juni 2021, können sich bereits zuvor vollständig Geimpfte in vielen Apotheken deutschlandweit den digitalen Nachweis einer vollständigen Impfung nachträglich ausstellen lassen. Auch bei Ärzten soll die Ausstellung des digitalen Corona-Impfpasses bald möglich sein, teilnehmende Ärzte können dies auch rückwirkend anbieten. Für den digitalen Impfpass sind folgende Daten erforderlich: Name, Vorname, Geburtsdatum, Impfzentrum, Tag der 1. und 2. Impfung sowie Impfstoff. Zur Erstellung des COVID-19-Impfzertifikats übermittelt das Impfzentrum, Arztpraxen oder Apotheken die notwendigen personenbezogenen Daten an das Robert Koch-Institut (RKI), das das COVID-19-Impfzertifikat technisch generiert. Das RKI ist befugt, die zur Erstellung und Bescheinigung des COVID-19-Impfzertifikats erforderlichen personenbezogenen Daten zu verarbeiten. Nach Eingabe oder Übernahme der Daten wird ein 2D-Barcode (QR-Code) erstellt, den die Nutzer direkt abscannen können oder auf einem Papierausdruck mitbekommen und später über kostenlos zur Verfügung gestellte Apps (u.a. auch die Corona-Warn-App des Bundes oder »CovPass« des RKI) einscannen können. Die App speichert die Impfbescheinigung lokal auf dem Smartphone. Auch ein Vorzeigen des QR-Codes auf Papier ist aber möglich. Der »gelbe« Impfausweis kann ebenfalls weiterhin vorgezeigt werden, um eine vollständige Impfung zu belegen.In den Impfzentren in Belgern, Zwickau, Riesa, Borna, Kamenz und Pirna erhalten ab sofort vollständig Geimpfte die Zertifikate für den digitalen Impfnachweis. Die weiteren Impfzentren folgen im Laufe dieser Woche. Dafür wird zusätzliches Personal in…

weiterlesen