tok/pm

Vorweihnachtsmarkt bekommt Gesellschaft vom Martinsfest

Der November ist angebrochen, abends ist es zeitig dunkel und so langsam wandern unsere Gedanken Richtung Adventszeit. Da kommt der Olbersdorfer Vorweihnachtsmarkt gerade recht.
Bilder
Foto: Archiv

Foto: Archiv

Seit 2009 organisieren die Gemeindeverwaltung, das Blumeneck und die Kommunale Wohnungsverwaltung (KWV) den handwerklich geprägten vorweihnachtlichen Markt am Olbersdorfer Blumeneck und laden zum besinnlichen Bummeltag ein. In diesem Jahr wird erstmals auf Initiative der KWV das Martinsfest in das Marktwochenende aktiv eingebunden. Am Freitag, 11. November, öffnet die Weihnachtsausstellung im Blumeneck und die kleine Anzahl bereits am Freitag verfügbarer Händler um 16 Uhr ihre Pforten. Der Martinsumzug (Lampionumzug) startet um 17 Uhr an der Grundschule und führt durch die Grundbachsiedlung zum Markt. Dort feiert die evangelische Kirche ihr traditionelles Martinsprogramm, bevor der Abend am Martinsfeuer besinnlich bei Speis und Trank ausklingt. Am Samstag, 12. November, beginnt der Markt um 9 Uhr, der am Abend mit einer ca. 19.45 Uhr beginnenden Feuershow vor dem Olbersdorfer Blumeneck seinen Abschluss finden soll. Enden wird das Marktwochenende am Sonntag, 13. November, mit einer offiziellen Gedenkstunde der Gemeinde auf dem Olbersdorfer Friedhof, die 10 Uhr beginnt. Am Sonntag wird es anders als in den vergangenen Jahren keinen Markt geben. Den Veranstaltern wurde seitens des Landratsamtes keine Genehmigung erteilt. Und das „obwohl das Konzept bewusst auf Begegnung, Besinnlichkeit und die Wahrung der Ruhe am Volkstrauertag setzt“, wie die Veranstalter mitteilen. Im vergangenen Jahr war noch eine Sondergenehmigung für den Volkstrauertag erteilt worden. Aus Sicht der Veranstalter ist der Bescheid des Landratsamtes allerdings in mehreren Punkten rechtswidrig, weshalb man bereits Widerspruch eingelegt hat. Für die Zukunft soll eine Regelung für den Ort gefunden werden, die die Durchführung des Marktes möglich macht.