tok

Von Görlitz in die Ukraine

Görlitz. Fünf Mal war Darius Kielbowicz schon in Polen, hat dort Spenden für aus der Ukraine geflohene Menschen verteilt. Die nächste Tour soll in die Ukraine gehen.
Bilder

Einmal brachte er Hilfsgüter zu Bekannten, die Ukrainische Flüchtlinge aufgenommen haben. Ein anderes Mal zu einem Hotel, in dem Geflüchtete untergekommen sind. Insgesamt fünf solche Touren hat er bisher gemacht. Lebensmittel, Kleidung, Hygieneartikel, Medikamente, Spielzeug, Kinderwagen - er zeigt Fotos von seinem vollgepackten Kombi, mit dem er alles in sein Heimatland gebracht hat. Kielbowicz stammt aus Oberschlesien, gesammelt hat er die Spenden im Freundes- und Bekanntenkreis und über Aufrufe bei Facebook. Sein Chef, Kielbowicz ist technischer Mitarbeiter beim Finsterwalder Gerüstbau, gab eine der größten Spenden dazu.
 
Seine nächste Tour soll in die Ukraine gehen. Er kenne dort Leute, wisse, wo man noch relativ sicher hinkann. Kleidung will er auf die Tour nicht mitnehmen, die nehme zu viel Platz weg. Lebensmittel, Hygieneartikel, Medikamente und Verbandsmaterial würden dringender gebraucht, sagt er. Wer ihn unterstützen will, kann Spenden im Büro auf der Salomonstraße 26 in Görlitz vorbeibringen oder sich bei Darius Kielbowicz telefonisch unter 0171/4039098 melden. "Wenn es sich irgendwie einrichten lässt, würde ich die Spenden auch abholen. Wann genau er aufbricht, weiß er noch nicht. Das hängt davon ab, wie schnell er das Auto voll bekommt. "Sollte es am Ende mehr werden, als ich transportieren kann, organisiere ich einen kleinen Bus", sagt er.
 
Update vom 28. März: Inzwischen steht der Termin. Darius Kielbowicz will sich in der Nacht vom 4. auf den 5. April auf den Weg in die Ukraine machen. Einen Bus hat er inzwischen organisiert. "Den leiht mir mein Chef", erzählt er. Der übernimmt außerdem die Spritkosten und gibt 1000 Euro dazu, mit denen Hilfsgüter gekauft werden könne, erzählt Darius Kielbowicz.