tok

Löbau bekommt wieder einen Spielzeugladen

Löbau. Vergangenes Jahr schloss das Spielwarengeschäft Langenfeld. Eine Löbauerin will dem Traditionsgeschäft neues Leben einhauchen.
Bilder

Noch ist das Ladengeschäft auf der Bahnhofsstraße in Löbau eine Baustelle. Bleibt alles im Zeitplan, sollen im August wieder Kunden empfangen werden. Die Löbauerin Jana Lambrich hat das Geschäft gepachtet. Und sie will es wieder zu dem machen, was es bis zur Schließung im Sommer 2021 schon war: Ein Spielzeugladen.
 
Als im vergangenen Jahr plötzlich »Räumungsverkauf« auf einem Schild im Schaufenster von Spielwaren Langenfeld stand, war das für Jana Lambrich zunächst ein Schock. Schließlich kennt sie den Laden seit ihrer Kindheit. Schnell machten Gerüchte die Runde, dass coronabedingt geschlossen werden muss. Als sie erfuhr, das Inhaber Tom Langenfeld aus privaten Gründen schließt und der Laden schwarze Zahlen schrieb, entstand bei ihr die Idee, dem Traditionsgeschäft, in dem 75 Jahre lang über vier Generationen Spielwaren verkauft wurden, selbst wieder Leben einzuhauchen.
 

Bastelnachmittage und Spieleabende geplant

Vorher steht allerdings die Sanierung an. Handwerker aller benötigten Gewerke waren bereits vor Ort, um sich den Laden anzuschauen. »Wir sind froh, dass wir regionale Firmen gefunden haben, die Zeit haben«, sagt Jana Lambrich. Aktuell ist das keine Selbstverständlichkeit, die Auftragsbücher sind oft voll.
 
Entstehen soll im neuen Spielzeugladen auch ein Bastelbereich mit Sitzmöglichkeiten. Dort will die Löbauerin dann auch Veranstaltungen anbieten. Neben dem Basteln denkt sie dabei auch an das Ausprobieren von Spielen. »Wir haben mehrere Jahre in Dresden gelebt, dort gibt es viele Spielebars, in denen man Gesellschaftsspiele spielen kann«, erzählt die Löbauerin, die 2019 mit ihrem Mann und ihren Kindern wieder zurück nach Löbau zog. Deswegen soll es neben Spielenachmittagen für Familien auch Spieleabende geben, an denen Erwachsene die Würfel rollen lassen. In Sachen Sortiment will Jana Lambrich auf Klasse statt Masse setzen. Mehr Holz, weniger Plaste. Klassiker wie Lego und Playmobil werden sich aber auch wiederfinden.
 
Für die im August angepeilte Eröffnung gibt es schon eine Idee: Zum Start sollen passend zum anstehenden Schulanfang Zuckertüten gebastelt werden